Macht Acer 4K Heimkino-Projektoren endlich bezahlbar?

6

Bereits vor einigen Wochen haben wir euch Acers V9800 4K Projektor vorgestellt. Während bereits mehrere Details zu den Spezifikationen des 4K Beamers bekannt sind, wurden die wichtigsten Fragen noch nicht beantwortet. Doch jetzt gibt es erste Hinweise zu Preis und Lieferzeitraum. 


Anzeige

Acers V9800 4K Projektor basiert auf dem neuen 4K-Bildprozessor TI-4k-DMD von Texas Instruments. Dieser soll die Herstellung nativer 4K Projektoren zu bezahlbaren Preisen in verschiedensten Konfigurationen ermöglichen. Acer ist einer der ersten Hersteller, die auf den neuen Chip Zugriff haben und deren Produkt schon kurz vor der Marktreife steht. Nun stellt sich für viele die Frage, was wird der Projektor kosten und wann kommt dieser endlich in den Handel? Erste Hinweise liefert die Seite audiovision.de sowie ein bereits gelöschter Post auf dem Heimkino-Portal beisammen.de.

Ab Q1 2017 für 5.000 Euro?

Die Redaktion von audiovision.de konnte sich im Händlerbereich von Acer etwas umsehen und ergatterte dabei einen Blick auf den V9800 Projektor, der bereits in seinem finalen Design ausgestellt wurde. Sehr interessant ist der Satz der unter den Bildern steht. Der Projektor soll nämlich ab Anfang 2017 für rund 5.000 Euro in den Handel kommen. Der gleiche Preis wurde auch im Beisammen-Forum erwähnt, der dazu noch umfassende Informationen zum Gerät enthielt. Dieser ist aber mittlerweile gelöscht und nur noch im Google Cache verfügbar.

5.000 Euro hört sich immer noch nach ganz schön viel an, wer aber den Markt für Heimkino-Projektion etwas im Auge behält weiß, dass man für einen Projektor mit nativer 4K-Wiedergabe als Neugerät mindestens 6.800 Euro zahlen muss. Die Markt-beherrschenden Projektoren Sony wie der kürzlich vorgestellte VPL-VW550ES kostet zum Start satte 10.000 Euro.

Mischt der V9800 den Heimkinomarkt auf?

Acer würde den Markt für 4K Heimkinoprojektoren etwas aufmischen und wer weiß, vielleicht stellen andere Hersteller zeitnah weitere Beamer mit 4K-Chip von TI vor. Die CES im Januar 2017 wäre die perfekte Bühne für eine Ankündigung dieses Kalibers. Wir freuen uns auf jeden Fall schon einmal auf den V9800 der bereits sehr vielversprechende technische Daten besitzt. Übrigens, im nachfolgenden Video kann man einen Prototypen des Projektors bereits in Aktion sehen:

Macht Acer 4K Heimkino-Projektoren endlich bezahlbar?
3.8 (76%) 5 Bewertung[en]
TEILEN
Couch-Streamer, TV-Umschalter & Genuss-Cineast. Eine gute Serie oder Film lässt sich durch nichts ersetzen. Am liebsten im Originalton, gerne auch in 3D! Paypal-Spende für die 4KFilme-Kaffeekasse

6 KOMMENTARE

  1. Einen Preis von 5000 Euro halte ich für unrealistisch. Für etwas mehr gibt es bereits 4K High End Großbildfernseher mit bis zu 2m Bilddiagonale und die unterstützen auch HDR. Beim Acer V9800 habe ich bisher nichts von HDR 10 oder Dolby Vision Unterstützung gelesen.

    • Warum denn nicht für 5000 Euro? Ich werde bei diesem Preis nicht zuschlagen aber zuzutrauen wäre es ACER. Für mich war ACER bis jetzt immer eine Art „Billigheimer“. Warum? Ich habe jahrelang Acer Notebooks verkauft, als diese noch „Schlepptops“ genannt wurden. An den Acer Geräten wirkte alles immer irgendwie billig und knarzig! Und mal ganz ehrlich. Highend Features wie Dolby Vision bleibt wohl dann eher erst mal Sony oder JVC vorbehalten. Auf das kann ich verzichten. Und: Wer einmal einen Beamer besaß, auch wenn es kein High-End ist (was sich die Masse eh nicht leisten will oder kann) der greift auch nicht mehr zur Glotze! Selbst wenn sie ein 2m Bild bietet. Und mal ganz ehrlich: Als ich mir 2006 meinen ersten Blu ray Player zulegte, konnte ich es kaum erwarten, meinen 720p Benq DLP Beamer zu füttern, obwohl er nur die kleine Auflösung bot. Man sah sofort den Unterschied zur angestaubten DVD. ABER jetzt wo die normale Blu ray sich durchgesetzt hat, kann ich UHD noch wunderbar aussitzen, weil eben die Blu ray für mich immer noch eine Topqualität bietet und solange die UHD Scheiben „nur“ mit einem 2K Intermediate daherkommen, hält sich der Qualitätsvorsprung in Grenzen (siehe auch Tests von Audiovision!) Die einzig brauchbaren Scheiben sind derzeit für mich „Der Marsianer“ und „The revenant“ auf UHD Blu ray.

  2. Hallo Zusammen, gibt es nichts Neues von weiteren günstigen 4K Beamern? War nicht auch von BenQ und Optoma ein 4K mit TI Chip geplant?

    • P.S.
      Habe im Netz Tests von einem neuen 4K Beamer, dem Benq W11000, gefunden. Er soll ein überragend scharfes Bild projezieren. Den werde ich mir mal genauer anschauen wenn er auf den Markt verfügbar ist.

  3. Hallo Fabi, bitte gib hier bescheid bzw. poste deine Erfahrungen wenn Du ihn getestet hast. Ich bin auch sehr interessiert daran. Ein bezahlbarer 4K Beamer soll nächstes Jahr meinen Epson 9100 ablösen.
    Gruß

  4. Also so recht bezahlbar hat Acer den 4K Beamer ja nun wahrlich nicht gemacht.
    Dank meiner Kontakte zu Acer werde ich wahrscheinlich dennoch den Beamer demnächst auf Herz und Nieren testen, um dann zu entscheiden, ob er das Geld wert ist.
    Ob ich ihn dann behalte, wird sich dann heraus stellen.

    Auf jeden Fall ein sehr interessantes Gerät, das Sie in diesem Artikel vorstellen!

    Viele Grüße

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here