Die AfD (Alter­na­ti­ve für Deutsch­land) möch­te den Rund­funk­bei­trag (GEZ) womög­lich abschaf­fen. Die Par­tei star­te­te eine Initia­ti­ve um den Rund­funk­bei­trag, in den Lan­des­par­la­men­ten in denen die AfD ver­tre­ten ist, auf­zu­kün­di­gen. Doch was wür­de die Abschaf­fung der Rund­funk­ge­büh­ren wirk­lich bedeu­ten?


Anzei­ge

Man leh­ne das Prin­zip der “Zwangs­fi­nan­zie­rung” grund­sätz­lich ab, so Jörg Meu­then am ver­gan­ge­nen Mon­tag auf der AfD-Land­tags­frak­ti­on. Fr. Frau­ke Petry äußer­te zudem Kri­tik an der Arbeit der Öffent­lich-Recht­li­chen Sen­der und unter­mau­er­te damit die For­de­run­gen der AfD. Vor allem die unzu­rei­chen­de Bericht­erstat­tung über die “Köl­ner Sil­ves­ter­nacht” und den “Sexu­al­mord in Frei­burg” wur­de her­vor­ge­ho­ben. Die AfD sieht den “Bil­dungs und Infor­ma­ti­ons­auf­trag” nicht erfüllt und fühlt sich daher in ihrer For­de­rung bestärkt. Die Par­tei möch­te ein eige­nes Medi­en­kon­zept zu einem spä­te­ren Zeit­punkt vor­le­gen. Dar­in soll auch fest­ge­legt wer­den, ob der Rund­funk nur pri­vat, oder nur zu einem klei­nen Teil von der Öffent­lich­keit finan­ziert wer­de. Man räumt aber bereits ein, dass man ganz ohne die öffent­li­che Unter­stüt­zung nicht aus­kom­men kann.

Keine Rundfunkgebühren = schlechteres Angebot?

Was genau pas­siert, wenn der Rund­funk­bei­trag kom­plett abge­schafft wird, kann sicher­lich nie­mand vor­her­sa­gen. Das Ange­bot sowie die Qua­li­tät könn­te aber durch­aus dar­un­ter lei­den. Vor allem loka­le Sen­der und Rund­funk­an­stal­ten sind in Gefahr wenn das Bud­get ein­ge­schränkt oder gestri­chen wird. Inves­ti­ga­ti­ve Maga­zi­ne die Miss­stän­de in der Gesell­schaft und Wirt­schaft auf­grei­fen sind eben­falls in Gefahr. Auch das Ange­bot an Kul­tur und Unter­hal­tung müss­te wohl ein­ge­schränkt wer­den. Vie­le bekla­gen, dass bei den Öffent­lich-Recht­li­chen doch eh nur “Mist” gesen­det wird und man nie etwas sehens­wer­tes fin­det. Die­se Aus­sa­ge mag auf den ein oder ande­ren zutref­fen, der Groß­teil der deut­schen TV-Haus­hal­te scheint aber doch rege­mä­ßig auf das Pro­gramm von ARD, ZDF & Co. zuzu­grei­fen. Ein gutes Bei­spiel ist sicher die Tages­schau oder der wöchent­li­che Tat­ort die in den Zuschau­er­sta­tis­ti­ken immer weit vor­ne lie­gen. Auch die Lizenz­ge­büh­ren für die TV-Rech­te von Groß­ereig­nis­sen, wie die Fuß­ball EM und WM, könn­ten unter Umstän­den nicht mehr auf­ge­bracht wer­den. Im schlimms­ten Fall wür­den die Fuß­ball­spie­le dann bei pri­va­ten Pay-TV Anbie­tern lan­den, die sich die Über­tra­gung natür­lich teu­er bezah­len las­sen.

Eine Ver­bes­se­rung durch die Ein­spa­run­gen des Rund­funk­bei­tra­ges sind wohl nicht zu erwar­ten. Ande­re sehen dar­in wie­der eine Chan­ce für pri­va­te und unab­hän­gi­ge Medi­en die dann viel­leicht ein brei­te­res Publi­kum errei­chen könn­ten.

Deine Meinung

In nach­fol­gen­der Umfra­ge könnt ihr ange­ben, ob ihr für oder gegen die Abschaf­fung des Rund­funk­bei­tra­ges seid. Wir freu­en uns natür­lich auch über eure Mei­nung, die ihr unter­halb die­ses Bei­tra­ges in der Kom­men­tar-Funk­ti­on mit ande­ren Lesern tei­len könnt. Auf­grund des hit­zig dis­ku­tier­ten The­ma­tik (AfD & Rund­funk­ge­büh­ren) möch­ten wir aber dar­um bit­ten sach­lich zu blei­ben.

Soll der Rund­funk­bei­trag abge­schafft wer­den?

View Results

Loading ... Loa­ding ...

Via: digitalfernsehen.de

AfD möch­te Rund­funk­ge­büh­ren (GEZ) abschaf­fen
4.6 (92.5%) 8 Bewertung[en]