Die Mali-Gra­fik­pro­zes­so­ren von ARM wer­den vie­len kein Begriff sein. Aber jeder kennt die Gerä­te in denen die GPUs ver­baut sind. Unter ande­rem fan­den die Mali-400-GPUs Platz in Samsungs Galaxy S3 und Galaxy Note 2. Sie gaben den mobi­len Gerä­ten die nöti­ge Gra­fik­power um auch anspruchs­vol­le Apps mit 3D-Inhal­ten flüs­sig wie­der­zu­ge­ben.

ARMs Nach­fol­ger Mali-450 mit dem Code­na­men Tyr soll dem Erfolg des Vor­gän­gers in nichts nach­ste­hen. Jüngst wur­de bekannt, dass die Mali-450-GPU in Samsungs neu­em Galaxy Notes 3 ver­baut wird. Lei­der hat der Hybrid zwi­schen Smart­pho­ne und Tablet kein Dis­play in 4K-Auf­lö­sung, son­dern kommt mit einem 5,99 Zoll Full-HD AMO­LED-Dis­play auf den Markt.

Mit sei­nen 8 Pro­zes­sor­ker­nen ist der Gra­fik­pro­zes­sor in der Lage 2K und 4K-Bild­schir­me zu befeu­ern. 4fa­ches Anti-Alia­sing (Kan­ten­glät­tung) ver­leiht vie­len Andwen­dun­gen zusätz­li­che Schär­fe. Dies macht sich vor allem bei 3D-Anwen­dun­gen bemerk­bar.

via

Bewer­te die­sen Arti­kel