AUO 4K TVNach Sony und Toshi­ba, belie­fert der LCD-Panel­her­stel­ler AUO Optro­nics nun auch Samsung und Phi­lips mit Ultra HD Panels. Erst kürz­li­ch hat AUO die Auf­trä­ge für grö­ße­re Men­gen der hoch­auf­lö­sen­den Panels erhal­ten.

AUO mau­sert sich immer mehr zu einem der wich­tigs­ten Pro­duk­ti­ons­part­ner für TV-Gerä­te­her­stel­ler. Um die hohe Nach­fra­ge an 4K-Panels sowie Full-HD-Panels zu befrie­di­gen, hat man vor kur­zem neue Pro­duk­ti­ons­stra­ßen eröff­net, wel­che die Pro­duk­ti­ons­ka­pa­zi­tät von 200.000 auf 300.000 Stück erhöht. Und schon jetzt sind 90% der Kapa­zi­tät belegt.

Die Löwen­an­tei­le der Panels wird in den Grö­ßen 55 und 65 Zoll pro­du­ziert. Der Preis für ein ein­zel­nes 55 Zoll-Panel soll zwi­schen 2.000 € und 2.500 € lie­gen. Der Preis von 4K-Fern­se­her wird damit immer noch min­des­tens dop­pelt so hoch sein, wie der von Pre­mi­um Full-HD-Gerä­ten.

Die Quel­le ver­riet auch, dass Samsung so groß in die Pro­duk­ti­on von Ultra HD ein­steigt liegt dar­an, dass die Pro­duk­ti­on von AMO­LED-Panels immer noch Pro­ble­me berei­tet. Hier wird sich die Aus­beu­te von ver­kaufs­fä­hi­gen Panels immer noch unter 30% der Gesamt­pro­duk­ti­on bewe­gen. Was eine Mas­sen­pro­duk­ti­on nicht ren­ta­bel macht.

via

Bewer­te die­sen Arti­kel