Eine banale Idee ging mir einfach nicht mehr aus dem Kopf. Wie würde für mich der perfekte 4K Fernseher aussehen? In Gedanken setzte ich mir einen Fantasie-Fernseher aus den besten Komponenten verschiedener Hersteller zusammen. Was dabei herausgekommen ist lest ihr in nachfolgendem Beitrag.


Manchmal überrascht einem das eigene Gehirn. Ich glaube es war vor dem Gemüseregal beim Einkaufen. Während mein Blick über die Gurken, Kohlrabi, Salatköpfe usw. wanderte, kam mir auf einmal der Gedanke:“wie würde sich eigentlich mein perfekter 4K Fernseher aussehen“? Während ich die Einkaufsliste abarbeitete, setzte sich in meinem Kopf ein UHD Fernseher aus verschiedensten Technologien und Features diverser Hersteller zusammen. Und wie beim Kauf eines ganz normalen 4K Fernsehers, war es ebenfalls schwer für mich bei meinem Fantasie-4K-TV zu entscheiden. Welches Panel würde ich nehmen LCD oder OLED? Welches Design gefällt mir am besten? Nach reichlicher Überlegung habe ich mich für folgende Komponenten entschieden.

Der perfekte 4K Fernseher:

1. Ein 4K OLED Panel von LG

Noch nicht angekündigt und schon erfolgreich. Der neue LG 4K OLED TV mit 77 Zoll gewann einen CES Innovations Award.

Der neue LG 4K OLED TV mit 77 Zoll gewann einen CES Innovations Award.

Die erste Entscheidung, LCD oder OLED fällt den meisten nicht schwer, vor allem wenn man kein reales Geld auf den Tisch legen muss. In diesem Fall habe ich mich für ein 77 Zoll 4K OLED Panel von LG Display entschieden. Das 10-bit Panel deckt 99% des DCI P3-Farbraumes ab und hat eine maximale Helligkeit von über 540 nits. Die 3D-Darstellung mit den passiven Polifilterbrillen kommt mir ebenfalls gelegen, da die 3D Darstellung auf dem extrem reaktionsschnellen OLED-Panel als sehr gut eingestuft wird. Die Diskussion ob flach oder gebogenes Display umgehe ich gekonnt und entscheide mich für ein flexibles Panel, wie es bereit von LG und Samsung vorgestellt wurde.

2. Bildverbesserungs-Technologien von Panasonic

Panasonic Studio Master HCX+ Prozessor sorgen für die beste Bildwiedergabe

Panasonic Studio Master HCX+ Prozessor sorgen für die beste Bildwiedergabe

Wenn es darum geht das bestmögliche Bild aus einem Panel zu holen, würde ich gerne auf die fachmännische Expertise von Panasonic zurückgreifen. Der 4K Studio Master HCX+ Prozessor (Hollywood Cinema eXperience plus) vereint jahrelanges Know-How welches bereits bei den Referenz-Plasmafernsehern zum Einsatz gekommen ist. Die Technik liefert farbenprächtige, detail- und kontrastreiche Bilder. Bestes Beispiel ist hier der TX-65CZW954, welcher in Tests oft als bester 4K OLED Fernseher aus 2015 ausgelobt wird.

3. Signature-Design von LG

Das superschlanke Design des G6 verbindet das 4K OLED Panel mit einer Glasscheibe

Das superschlanke Design des G6 verbindet das 4K OLED Panel mit einer Glasscheibe

Wenn der perfekte 4K Fernseher nicht im Betrieb ist, soll dieser trotzdem die Blicke auf sich ziehen können. Was ist da beeindruckender als ein superflaches Panel welches auf einer Glasscheibe ruht? Diese schlanke Bauweise des G6 Signature 4K OLED TVs ist sogar Mittelpunkt des neuen LG Werbespots, welcher während des Superbowls ausgestrahlt wird. Die Basis mit den technischen Komponenten, Anschlüssen und Lautsprechern würde ich vielleicht etwas anders gestalten. Hier gefällt mir das „Kühlergrill“ Design nicht so gut. Wie ich den technischen Standfuß gestalten würde, hängt vor allem vom nächsten Punkt ab.

Anzeige:


4. Ferrofluid-Lautsprecher von Sony

Ferrofluid Lautsprecher wie sie z.B. bei der Sony X93 Serie zum Einsatz kommen

Ferrofluid Lautsprecher wie sie z.B. bei der Sony X93 Serie zum Einsatz kommen

Mein 4K Fernseher sollte bereits „Out of the Box einen guten Sound liefern. Die Ferrofluid-Lautsprecher (magnetische Flüssigkeiten) dürften diese Aufgabe gut erfüllen. Die letzten Modelle, die diese speziellen Lautsprecher verbaut hatten, war die X93C Serie. Der perfekte 4K Fernseher sollte nicht auf eine externe Soundanlage angewiesen sein. Mit nach unten ausgerichteten oder von hinten abstrahlenden Lautsprechern, bekommt man leider keinen so kräftigen Klang, als wenn die Hoch- und Tieftöner direkt in die Richtung des Zuschauers zeigen. Vielleicht würde ich die Lautsprecher aber ähnlich wie bei TCLs S88 Serie anordnen und hinter einer dünnen Stoffbespannung verstecken.

5. Ambilux Ambilight von Philips

Philips Ambilux Ambilight

Philips Ambilux Ambilight

Das neue Ambilux Ambilight von Philips welches erstmals auf der IFA 2015 vorgestellt wurde, darf natürlich nicht fehlen. Das Bild wirkt durch die Ambilight-Technik noch lebendiger und ist nicht mehr so „eingeschossen“ im Bildrahmen. Bei Ambilux kommen keine LEDs auf der Rückseite des TV-Gerätes zum Einsatz, sondern mehrere Pico-Projektoren welche in einem Halbkreis hinter dem TV angeordnet sind. Somit werden nicht nur die Farben, sondern auch die Formen des Bildes über den Rahmen des Panels hinausgeführt. Zudem kann die Projektion auch unterbrochen werden, damit dunkle Stellen auch nicht ausgeleuchtet werden. Ambilight kann natürlich je nach belieben aktiviert oder deaktiviert werden.

6. Betriebssystem webOS

LG webOS Bedienoberfläche

LG webOS 1.0 war Inspiration für viele TV-Menüoberflächen

Bereits mit dem ersten Einsatz der webOS Oberfläche sorgte LG mit einer kleinen Revolution im Bereich Smart TV. Die Menüführung und die Auswahl der verschiedenen Applikationen, Videoquellen und VOD-Anbietern war auf einmal ganz einfach. Der Launchbar am unteren Rand des Bildschirmes wurde dabei von vielen anderen Herstellern übernommen z.B. bei Samsungs Tizen OS Betriebssystem. LG konnte sich gut in die Situation des Nutzers versetzen und schuf mit „Beanbird“ einen virtuellen Begleiter, welcher nicht nur hilfreiche Tipps gibt, sondern den Nutzer auch durch die Menüs, Funktionen und die Erstinstallation führt.

7. One Connect Box bringt Zukunftssicherheit

So sollte das finale Design der One Connect Box 2015 aussehen.

One Connect Box SEK-3500U

Das Evolution Konzept von Samsung ist eines der Alleinstellungsmerkmale des Herstellers. Smart-TVs verfügen über Schnittstellen, an denen sogenannte Evolution-Kits angeschlossen werden können. Diese erweitern die TV-Geräte um neue Standards, Funktionen und können sogar neue Hardware beinhalten, wie z.B. einen neuen Anschluss oder einen stärkeren Bildprozessor. Während es sich bei den Full-HD Geräten von Samsung meistens um eine kleine Box handelt, welche auf der Rückseite des Fernsehers angeschlossen wird, steht bei 4K Fernsehern die One Connect Box vor, hinter oder neben dem Gerät. Diese Anschlussbox erweitert in der neusten Version (SEK-3500U) die 4K Fernseher um HDMI 2.0 Schnittstellen mit HDCP 2.2, HEVC, den VP9 Codec für Youtube-Videos in 4K, das Tizen OS Betriebssystem und einen starken 8-Kern Prozessor. Alles was man dafür tun muss, ist die Box an die Service-Schnittstelle an der Rückseite des Fernsehers anzuschließen und den Update-Anweisungen am Bildschirm zu folgen. In 2016 wird es wohl keine neue One Connect Box geben, da diese bereits alle aktuellsten Standards und Anschlüsse unterstützt, dafür soll mit einem großen Firmware-Update die neue K-Oberfläche des Tizen Betriebssystemes aufgespielt werden. Mit dieser Box an meinem „Traum-TV“ muss man nicht hinter dem TV „herumklettern“ um neue Perepherie oder einen USB-Stick anzuschließen. Somit kann der TV auch mit einem stabilen Standfuß an seinem Platz stehen bleiben und muss nicht immer verschoben werden.

Wie sieht euer perfekter 4K Fernseher aus?

Auch wenn bei diesem Beitrag sehr viel Fantasie benutzt wurde, kann man erkennen, dass es bei jedem Hersteller Vor- und Nachteile gibt. Ein perfektes Zusammenspiel von Bildqualität, Features, Zukunftssicherheit und Design bietet eigentlich kein Hersteller. Wir würden gerne wissen, aus welchen Komponenten würde sich euer perfekter 4K Fernseher zusammensetzen? Wir freuen uns über Kommentare unterhalb dieses Artikels. Gerne könnt ihr auch Vorschläge zur Verbesserung unseres 4K TVs machen.[/fusion_builder_column][/fusion_builder_row][/fusion_builder_container]

Der perfekte 4K Fernseher
3.1 (62.11%) 38 Bewertung[en]