Wer sein TV-Pro­gramm über das Anten­nen­fern­seh­sys­tem DVB-T bezieht, dem steht in 2017 ein Wech­sel auf DVB-T2 bevor. Das Bun­des­ka­bi­nett hat in einer Ver­ord­nungs­än­de­rung beschlos­sen, die für DVB-T genutz­ten Fre­quen­zen frei­zu­ge­ben. Alte DVB-T Recei­ver sind ab dem Wech­sel in 2017 nutz­los.


Der in die Jah­re gekom­me­ne Stan­dard DVB-T wird durch das effi­zi­en­te­re DVB-T2 ersetzt. Der Fre­quenz­blo­ck von 694 bis 790 MHz soll zukünf­tig Mobil­funk­an­bie­tern zur Ver­fü­gung gestellt wer­den. Die DVB-T2 Stan­dard nutzt zukünf­tig den Bereich zwi­schen 470 und 690 MHz. Nut­zer die ihre TV-Inhal­te über Anten­ne bezo­gen haben, wer­den nicht um den Kauf einer neu­en DVB-T2 Set-Top-Box oder eines Fern­se­hers mit inte­grier­tem DVB-T2 Tun­er her­um kom­men. Dafür bie­ten die neu­en Recei­ver, wel­che frü­hes­tens 2016 auf den Markt kom­men die Mög­lich­keit, Pro­gram­me in HD zu emp­fan­gen.

Über 7.4 Mio. Haushalte nutzen DVB-T

Wird ter­res­tri­sches Fern­se­hen über­haupt noch genutzt? Ja – ca. 7.4 Mil­lio­nen Haus­hal­te in Deutsch­land bezie­hen ihre täg­li­che Dosis Fern­se­hen immer noch über DVB-T. Der Umstieg auf DVB-T2 soll spä­tes­tens 2018 abge­schlos­sen sein. Für den tech­ni­schen Betrieb des DVB-T2 Anten­nen­fern­se­hens hat sich das fran­zö­si­sche Unter­neh­men Media Broad­cast bewor­ben. Pilot­pro­jek­te für DVB-T2 wur­den bereits im Okto­ber 2014 gestar­tet. Inner­halb einer Lauf­zeit von 18 Mona­ten wur­den Daten­ra­ten zwi­schen 18 und 28 MBit/s erzielt, wel­che mit dem HEVC / h.265 Codec kom­pri­miert wur­den. Über einen sol­chen Stream kön­nen bis zu sie­ben HDTV-Pro­gram­me über­tra­gen wer­den.

DVB-T2 ganz ohne Verschlüsselung

DVB-T2 soll lt. For­de­rung der rhein­land-pfäl­zi­schen Ver­brau­cher­zen­tra­le ganz ohne Ver­schlüs­se­lung umge­setzt wer­den um die Band­brei­te nicht unnö­tig zu erhö­hen. Die Inhal­te, wel­che eine Ver­schlüs­se­lung benö­ti­gen wür­den sich eh in Gren­zen hal­ten. Wer auch zukünf­tig sein TV-Pro­gramm über Anten­ne emp­fan­gen möch­te und sich in der nächs­ten Zeit einen neu­en TV anschafft soll­te dar­auf ach­ten, dass die­ser bereits einen DVB-T2 Tun­er inte­griert hat.

Via: golem.de


[/fusion_builder_column][/fusion_builder_row][/fusion_builder_container]

Bewer­te die­sen Arti­kel