Mit der FDR-AX53 erweitert Sony sein Portfolio der 4K Camcorder/Handycams. Der FDR-AX53 ist ab März 2016 für 999 Euro erhältlich. Welche Vorteile hat das neue Modell gegenüber dem Vorgänger FDR-AXP33?


Auch im Bereich der 4K Camcorder hat sich auf der CES 2016 einiges getan. Die kompakten Geräte zur Aufnahme von Ultra HD Inhalten werden von Jahr zu Jahr günstiger und erlauben es privaten Anwendern ihre hochauflösende Videos selbst zu drehen. Die FDR-AX53 hat mehrere Verbesserungen im Vergleich zum Vorjahres-Modell FDR-AXP33 bekommen, wovon vor allem der günstigere UVP von 999 Euro wohl am meisten freuen dürfte. Die neue 4K Handycam von Sony wird bereits ab März 2016 in den Handel kommen.

Neue Funktionen der FDR-AX53

Die kleinen aber feinen Unterschiede beginnen beim Objektiv. Ein 20-facher optischer Zoom und ein 30-facher „Clear Image Zoom“, welcher aus 20x optisch und 10x digital besteht, soll auch weit entfernte Objekte in bestmöglicher Qualität darstellen. Der Digitalzoom funktioniert dabei mit bis zu 250-facher Vergrößerung. Der Maximalzoom dürfte aber nur zu gebrauchen sein, wenn man Bigfoot in 2km Entfernung erspäht und ein paar verwackelte unscharfe Aufnahmen für die Medien benötigt. Wie bereits im Vorgänger ist ein rückwärtig belichteter EXMOR R CMOS-Sensor 1/25 (7.2mm) verbaut. Damit sind Ultra HD Aufnahmen (3.840 x 2.160) mit bis zu 30 Bilder pro Sekunde im XAVCS Format möglich. Beim Vorgänger-Modell waren es nur 25 fps. Die Bitrate liegt im ABR-Modus (durchschnittliche Bitrate) bei ca. 100 Mbit/s. Im VBR-Modus (variable Bitrate) bewegt sich die Bitrate bei ungefähr 60 Mbit/s. Das sorgt für überaus hochwertige und detailreiche Aufnahmen.

Neuer 4K-Zeitraffer-Aufnahmemodus

Bein breites Angebot an Zubehör steht für die FDR-AX53 bereit

Bein breites Angebot an Zubehör steht für die FDR-AX53 bereit

Für noch stabilere Filmaufnahmen sorgter der 5-Achsen Active Modus, der Verwacklungen noch besser kompensiert, so sind auch klare Bilder beim laufen möglich. Die Meisterwerke können direkt über die Kamera betrachtet werden. Die Kamera kann dabei auch an einem Full-HD Fernseher ihre 4K-Aufnahmen wiedergeben. Die konvertierten Dateien werden dann in 1080p wiedergegeben. Während der Wiedergabe kann sogar ein Bildbereich ausgewählt und vergrößert abgespielt werden. Ein Super-Zeilupen-Modus für Full-HD Aufnahmen mit 120/100 Bilder pro Sekunde lässt besondere Momente ewig wirken. Ganz im Gegensatz dazu steht der neue 4K-Zeitraffer-Filmmodus. Über einen Zeitraum werden in einem festen Intervall Fotos in Ultra HD-Auflösung aufgenommen und zu einem Film zusammengefügt. So fängt man z.B. wunderschöne Sonnenuntergänge und Landschaftsaufnahmen ein.

Verbesserte Audioaufnahmen

Zu guter letzt hat Sony sich um eine verbesserte Audioaufnahme bemüht. Im Vergleich mit dem Vorgänger wurden störende Geräusche um bis zu 40% besser ausgefiltert. Die Kamera soll dabei die Klänge einfangen, auf die die Kamera gerichtet ist. Dass die Soundqualität nicht überragend sein wird, ist sicherlich jedem bekannt. Dafür gibt es für die FDR-AX53 auch mehrere Erweiterungen, vor allem im Audio-Bereich, welche das Klangbild des Camcorders verbessern sollen.

Produktvideo Sony FDR-AX53:

[/fusion_builder_column][/fusion_builder_row][/fusion_builder_container]
FDR-AX53: Sonys neuer kompakter 4K Camcorder für 999 Euro
3.8 (75.12%) 41 Bewertung[en]