HDMI-Version 2.1 für 8K/60p, 4K/120p, dynamisches HDR & variable Bildfrequenzen

12
HDMI 2.1
HDMI 2.1

Der neue HDMI 2.1 Standart ebnet den Weg für das Entertainment der Zukunft. Der Standard erlaubt Auslösungen von bis zu 8K/60p, HFR 4K/120p, sowie dynamisches HDR & Bildfrequenzen. Neue Kabel und Anschlüsse sind Pflicht!


Anzeige

Es wird zeit die Fackeln und Mistgabeln kurz zur Seite zu legen und sachlich über den neuen HDMI 2.1 Standard zu berichten. Ja auch wir gehen mit gemischten Gefühlen in dieses Thema, aber wie jede Veränderung hat auch diese positive Seiten. Es kann gut sein, dass viel für die nächsten 10 Jahre gar nicht auf HDMI 2.1 angewiesen sind. Womöglich schleicht sich der neue Standard genau so in unser Leben wie es HDMI 2.0 vor 2-3 Jahren geschafft hat. Version 2.1 ist eine Weiterentwicklung und die Basis für die Übertragung von Audio- & Videoinhalten in der Zukunft.

HDMI 2.1 mit 8K/60p und 4K/120p

Ob diese Zukunft auch für uns eintrifft, ist schwer zu sagen. Mit HDMI 2.1 werden Auflösungen einschließlich 8K/60p unterstützt. 8K ist teil der UHD-Spezifikation, in Europa ist die Etablierung von 8K oder „Super UHD“ nicht geplant. Interessanter sind hier schon die High-Frame-Rate Wiedergaben mit maximal 4K/120p. Bei Sportübertragungen oder Action-Filmen wäre dies schon ein Faktor, der die Bildqualität bei schnellen Bildern verbessern könnte.

Neue 48G Kabel und Anschlüsse

So viele Daten benötigen natürlich Platz, nicht nur auf physischen Medien oder Festplatten, sondern auch auf dem Daten-Highway zwischen Videoquelle und TV-Gerät. Deshalb wird es eine neuen Kabel-Kategorie „48G“ geben, die eine Bandbreite bis zu 48 GBit/s gewährleistet (Zum Vergleich: HDMI 2.0 setzt auf aktuell 18 Gbit/s).

Die HDMI Licensing gab auch einen Hinweis, dass mit HDMI 2.1 dynamische Übertragungen von HDR möglich wäre. Formate wie Dolby Vision setzten viel auf das dynamische Modell, womit für jede Szene, gar für einzelnen Frame der Helligkeitswert festgelegt werden kann. Bei HDR-10, das vermehrt bei 4K Blu-rays und UHD Streams zum Einsatz kommt muss dieser Wert einmal statisch für den kompletten Film gesetzt werden. Sehr unschön für Filme, die zwischen hellen und dunklen Szenen wechseln. Ausführliche Informationen zu den dynamischen HDR-Modellen wurden aber noch nicht mitgeteilt.

Variable Bildwiederholungsrate

Sehr cool: Variable Bildfrequenzen könnten genau dann mehr Bilder liefern, wenn diese benötigt werden. Szenen ohne viel Bewegung könnten so mit 24 Bildern pro Sekunde übertragen werden, benötigen somit weniger Speicher, actionreiche Szenen mit viel Bewegung ziehen die Framerate dann nach oben auf 50 oder gar 120fps. So bleiben Details erhalten, die benötigte Bandbreite steigt aber an. Standbilder wären womöglich mit 1 Bild pro Sekunde darstellbar. Alles noch im Raum stehende Ideen, die von HDMI nicht weiter ausgeführt wurden.

HDCP Kopierschutz wird nicht verschärft

Auf der positiven Seite muss man auf jeden Fall setzen, dass der HDCP Kopierschutz nicht verschärft wurde. Das freut uns auf jeden Fall! Die neuen Spezifikationen starten zum 2. Quartal 2017.

Via: heise.de

HDMI-Version 2.1 für 8K/60p, 4K/120p, dynamisches HDR & variable Bildfrequenzen
3.3 (65%) 12 Bewertung[en]
TEILEN
Couch-Streamer, TV-Umschalter & Genuss-Cineast. Eine gute Serie oder Film lässt sich durch nichts ersetzen. Am liebsten im Originalton, gerne auch in 3D! Paypal-Spende für die 4KFilme-Kaffeekasse

12 KOMMENTARE

  1. Hallo, dass mit HDMI 2.1 ist schon ein sehr interresantes Thema. Samsung wird Teile davon per Softwareupdate auf die Samsung 2016 Modellreihe bringen, wenn nicht schon geschehen. Samsung möchte nämlich HDR10 dynamisch machen ähnlich wie bei Dolby Vision. Dazu soll HDR10 weiter entwickelt worden sein. Dynamisch heißt, die HDR Werte können z.B. für jede Filmszene angepasst übertragen und dargestellt werden. Bei den 2016 Samsung Modellen mit HDR soll dieser dynamische HDR10 Standard per Softwareupdate auf die Geräte gebracht worden sein bzw. werden. Contentpartner soll z.B. Amazon sein für diesen HDR Standard. Samsung möchte auch auf das Blue Ray Konsortium zugehen. Bei diesem HDR Standard wird ähnlich wie bei Dolby Vision dem HDMI Signal zusätzliche (dynamische) Meta Daten im eigentlichen Datenstrom mitgegeben die dann vom TV Gerät ausgewertet werden. Dazu ist ein Chip, der dieses kann in dem Samsung TV Geräten (ab Reihe 2016) eingebaut. Dadurch sind sie Einstiegsgeräte mit 4k und HDR von Samsung zusätzlich interresant für Leute, die nicht Mal eben ab 2.000€ ausgeben können. Das mit dem neuen HDR Standard habe ich an verschiedenen Stellen im Internet gelesen und dazu ein kleines Video mit einem Samsung Mitarbeiter/Sprecher gesehen.

  2. Habe mir den Sony 65-ZD9 für 4.200,- € bei Saturn am Montag bestellt (19%Rabattaktion). Jetzt weiss ich nicht was ich machen soll, wegen Dolby Vision, Hdmi 2.1, oder doch lieber auf Sony A1 OLED warten

    • In 2-4 Jahren nen neuen kaufen. Vor 2020 wird HDR im deutschen Fernsehen keine große Verbreitung finden. Eher noch bei Netflix, dort aber eben mit bescheidener 2k/4k Qualität, also nix für Enthusiasten 🙁
      Ordentliche Geräte für 2m – 4m Diagonale sind auch noch Mangelware unter 60000 €.

  3. Warum das ganze hysterische Geheule? Weder HDMI 2.was weiss ich, 8K oder was sonst für eine technische Entwicklung tut irgendjemandem weh. Entspannt Euch. Kein grund zu hypervenitilieren.
    Das selbe Gejammere wie hier über die ach so böse Heimentertainment-Industrie die „schon wieder“ die armen überforderten Konsumenten mit einem weiteren neuen, völlig sinnlosen und perfiden, niederträchtigen Videoübertragungs-Standard quält – lt. EBU-Norm wird dieser mittlerweile UHD genannt – ist noch leider allzu präsent, fast noch hörbar. Ist gefühlt doch erst monate her das geschreie, bis auch in unserem schnarchnasenland akzeptiert wurde dass UHD nicht beisst oder ansteckt und HD nicht die ultimative fernsehnorm bis zum ende der menschheit sein wird.
    Das Geleiere wie „HD ist die kommenden Jahrzehnte völlig ausreichend, niemand braucht jemals noch mehr Auflösung…alles humbug…“ und ähnlichen bullshit gaben die weitsichtigen „Visionäre“ da gerne von sich – die nun zu hause aber doch ne UHD-Glotze stehen haben oder bald stehen haben werden und unverbesserlich – nur ganz kurze zeit später – wieder über das böse neue HDMI oder 8K oder irgendwas wovon sie eigentlich absolut keinen schimmer haben, schimpfen.
    By the way: NHK (japan. TV-Sender) hat bereits vergangenes Jahr auf der IBC einen komplett spielfertigen 8K-Übertragungswagen inkl. Kameras und kompletter 8K-Produktionskette vorgestellt, der mittlerweile bereits im Testbetrieb sein dürfte. Wozu? Zurecht. Weil sie es können. Danke dafür. Muss ja nicht jeder sender längst überfällige inovationen bzw. sinnvolle neue normen mit viel mehrwert ewig aussitzen, ja verweigern wie z.B. Sky Deutschland und fast alle anderen deutschen Sendeanstalten.
    Wenn netflix nicht damals als erster auch dem deutschen zuschauer nativen 4K-Content nahe gebracht hätte, wärs hier immer noch das traurige tal der ahnungslosen mit winzigen 40″glotzen ganz hinten verschämt in der ecke vom wohnzimmer… „ich seh gar kein unterschied bei HD, ist doch alles betrug!“ Ja nee ist klar…auf nem gameboy-display ist der mehrwert tatsächlich begrenzt..das stimmt wohl.
    .Selbst in Mexiko ist FullHD seit über 10 jahren bereits etablierter standard, 4K schon lange am start. Und ESPN z.B. produziert seit über 3 Jahren bereits ALLE sportgrossereignisse standardmässig in 4K, während hier die öffentlich-rechtlichen sender offiziell noch nicht mal auf 3G-verkabelung umgerüstet haben – sprich 1080p mit 3 gigabit bandbreite überhaupt fähig sind – und mit ihrem „kleinen“ – dafür progressiven – 720×1276 Kindergarten-HD ja nur ein wenig mehr als PALplus SD übertragen. Was damals übrigens leider auch schmählich ignoriert wurde…wie auch immer: mir persönlich ist das kleine 720p50 (bzw. 25 ohne redundante frames) trotzdem lieber als dieser interlaced müll 1080i50 der von den privaten hier übertragen wird. Aber das ist müssig….
    Da tut es sehr gut dass die telekom wenigstens mit t-entertain nun endlich auf 1080p gegangen ist (nur möglich mit der neuen hardware und nem neuen entertain vertrag, lohnt sich echt – und kostet sogar weniger im monat) was schon deutlich sichtbar zur verbesserung der bildqualität beiträgt, obwohl nur hochskaliert und nicht nativ…aber das ist nochmal ein anderes thema….
    Zur Erinnerung: 8K ist seit Jahren von der EBU (European Broadcast Union) bereits in die europäische UHD-TV-Norm integriert worden, welche auflösungen „AB“ 3840×2160 vorschreibt – ist also längst auf dem papier die realität in europa und wäre damit auch sofort in der praxis realisierbar. Technik gibt es auch schon lange dafür, 8K-produktions-workflows sind seit jahren erfolgreich getestet und auch im werbebereich praktiziert. Wenn man es wollen würde dann könnte man es auch zum täglich brot machen. Wird aber alles schön ignoriert von den medienproduzenten, kostet ja geld und wenn klein-erna das doch eh gar nicht sieht…dann wird mit der uralten und längst abgeschriebenen SD-technik halt noch 30 jahre weiter produziert und der rotz nacher schön hochskaliert und dem volk dann als „HD“ verkauft (das ZDF macht das sehr gerne…) traurig, traurig….
    Fakt ist aber:
    So rapide wie einerseits die möglichen übertragungsbandbreiten steigen als aktuell auch die display-entwicklung immer grössere Panels möglich macht, wird es in einem recht überschaubarem zeitrahmen von einigen wenigen jahren auch einen immer grösseren bedarf an entsprechenden Auflösungen geben, die den (aus heutiger sicht) riesigen displays dann auch gerecht werden.
    Prinzip: Grössere Glotze höhere mindestauflösung, um nicht auf einzelne hässliche pixel starren zu müssen sondern ein möglichst realistisches Betrachtungserlebnis zu haben was ja von jeher das ziel der übung war (apple nennt das eigentlich Selbstverständliche „Retina“-display, bedeutet keine pixel sichtbar – so wie es sich eigentlich gehört).
    Mehr Bildpunkte pro Fläche als unsere Netzhaut sollte der generelle maßstab sein. Jetzt und in Zukunft.
    Die abhängige Korrelation zwischen Displayfläche, Auflösung und dem Betrachtungsabstand wird recht gut deutlich an den EBU-empfehlungen für ideale betrachtungsabstände:
    war es für FullHD content noch die gleichung Bildschirmhöhe x 2,5 die den idealen betrachtungsabstand definierte (oder eben die displaygrösse im verhältnis zur auflösung – was faktisch dasselbe ist) so empfielt die EBU für UHD content bereits einen betrachtungsabstand von bildschirmhöhe x 1,5 oder entsprechend weniger (ergo: Wenn irgendwann die gesamte zimmerwand displayfläche sein wird, macht auch eine auflösung von z.b. 32K – oder wie hoch auch immer – SEHR VIEL sinn) und davon abgesehen: 8K sind auch „nur“ überschaubare 32MP, 4K gar nur 8MP – da hat jede ordentliche smartphone kamera heutzutage ja bereits eine höhere fotoauflösung – ne aktuelle Vollformat-SLR macht bereits locker über 50 MP auflösung, mittelformat kameras sind gar in regionen vorgestossen von weit über 100 bis geshiftet sogar mehreren 100 Millionen Pixeln…allerdings noch nicht bei bewegtbildern aber das ist aufh nur noch ne reine datendurchsatz bzw. rechenleistungsfrage – optisch null problemo.
    Das sind doch ganz hervorragende aussichten. Kein grund für depressionen und angstzustände.
    Mehr ist dazu nicht zu sagen.
    Und jetzt können alle heulsusen gerne weiterflennen. Aber bitte ohne diejenigen menschen ständig damit zu nerven, die bock auf sone geilen aussichten der nächsten jahre haben und fortschritt einfach gut anstatt bedrohlich finden.
    Kauft euch halt aufm trödelmarkt ne solide schwarzweissglotze und ein kurbel-grammophon und werdet glücklich damit. War damals state of the art, wer braucht heute schon mehr…oder so. Tut was euch gefällt, aber erspart den lebensfrohen zeitgenossen die sich gerne eigene meinungen aufgrund von realen überprüfbaren fakten bilden und sich für techn. fortschritt begeistern diesen sinnbefreiten mittelalterlichen stimmungstöter verschwörungsmüll der auf reiner unkenntnis der faktenlage beruht. Dummgeschwätz von waschweibern.
    Niemand wird gezwungen irgendein neues produkt zu kaufen. Jeder ist frei in ner lehmhütte oder höhle zu hausen. Ohne böse technik. Freies land hier. Immer noch. Nicht vergessen. Wenns mal wieder allzu bedrohlich und verwirrend wirkt was schlaue menschen da wieder alles an neuem zeug entwickelt haben und anderen menschen auch noch gegen entgelt zur verfügung stellen. Nix böse…;)

  4. Leute, chillt mal….man MUSS nicht jede technische Neuerung mitmachen, was der Markt bringt.
    Mit HDMI 2.0a und HDR Kompabilität ist man gut dabei.

    Finde witzig bei HDMI 2.1 das man nun 4k 120p promoten will und beim bisherigen HDMI Standard gibt es derzeit nur EINE einzige UHD
    Bluray die 4k 50p drauf hat. Alle UHD Blurays von Kinofilmen sind in 4k 24p gemastert, was wohl auch noch eine Weile so bleiben wird.

    Dann wird mit HDMI 2.1 noch 8k eingeführt. In Japan wird 8k mal bei der Olympiade 2020 ein Thema, aber bei uns in Europa oder im Kino…neeee….
    den Tag, an dem 8k massentauglich wird, das werde ich nicht mehr erleben.

    Vielen reicht HD, paar Freaks haben 4k und 8k braucht kein Mensch, denn die Dimensionen und erforderlichen Chipsätze an Hard- und Software
    werden so utopisch, das es gar keinen Sinn mehr macht…

    Die sollen (wenn überhaupt) erst mal 4k laut Spezifikation ausreizen, wo HDMI 2.0a vollkommen ausreicht.
    Die Labels sollen dann auch mal echten 4k Content anbieten bei Blockbuster, wo jetzt gerade erst mal so langsam begonnen wird mit durchgehenden 4k Produktionsketten,
    weil es immer noch mehr 2k Digital Intermade Master gibt, als echte 4k Filme.

    Die Industrie sieht sich gezwungen, immer wieder neue Technologien auf den Markt zu bringen, wovon vieles der Neuerungen dem Endkonsumenten gar nichts bringt.
    Aber die wissen, da gibt es Leute, die meinen, die müssen jetzt unbedingt HDMI 2.1. haben, weil es das neueste ist, auch wenn es denen nichts bringt.
    Besinnt Euch mal und lasst euch nicht immer von der Industrie Propaganda vera…..

  5. Ich habe ja nur in Anführungsstrichen einen Samsung ue55ku6459 der mich um die 1000 Euro gekostet hat. Aber Leute die sich für 3000-5000 Euro einen neuen TV geholt haben und dieser nicht Kompatibel ist da neuer HDMI Anschluss nötig finde ich bitter. Ja ich weiß, die Technik schreitet voran, aber das in einen so imensen Tempo dass das nicht mehr feierlich ist. Finde es wird Zeit das die TV Hersteller auswechselbare HDMI Eingänge anbieten :). Einfach zack aus dem Gehäuse gezogen und neuen Stecker rein damit.

  6. Jo, habe gerade erst alles auf 4K umgestellt. Player, TV und AV/R. Ticken die noch sauber? Ich fang doch jetzt nicht schon wieder an mir alles neu zu kaufen. Wenn ich schon HDMI 2.1 lese, könn­te ich kot­zen. Als das Gerücht von Phlips ver­brei­tet wur­de, wur­de ganz schnell demen­tiert, weil sie Angst hat­ten, dass dann vie­le abwar­ten und sich kei­ne 2016er Model­le kau­fen. Dazu kein3D mehr. Und wenn schon kein 3D, dann kann man auch wieder zur Konkurrenz ala Samsung & Co greifen. Mit 3D hätte LG ein Alleinstellungsmerkmal gehabt. Die können sich ihre Gurken in Zukunft in die Haare schmieren. Mich, als treu­en LG-Kun­den, haben sie jedenfalls ver­lo­ren.

  7. ich denke das wir uns die nächsten Jahre definitiv keine Gedanken über HDMI 2.1 machen müssen. Sky hat erst vor kurzem 4K mit 50p realisiert (nur Sport) lineares Fernsehen vielleicht in Zukunft. UHD Bluray wird vorerst den neuen Standard nicht übernehmen, da die Filme noch mehr Speicherplatz brauchen und dann wieder eine neue Disk zu etablieren. Bei Streaming kann ich mir die Datenrate kaum vorstellen, vielleicht wenn alle eine 100 Mbit Leitung zu hause haben.

    Dieser neue Standard bring aber mal wieder viel Unsicherheit in den Markt, und das war bisher noch nie gut um ein Produkt schnell beim Konsumenten zu etablieren.

  8. Hallo zusammen geht’s noch? Neue Norm HDMI 2.1 Neue Kabel und Anschlüsse sind Pflicht??? Jede 3. Woche schreit einer eine neue Norm raus und dann kauf???

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here