Metz Novum Twin R: 4K OLED Fernseher mit 55 und 65 Zoll

9
Metz Novum Twin R 4K OLED Fernseher
Metz Novum Twin R 4K OLED Fernseher

Metz kündigt mit der Novum Twin R-Serie seine ersten 4K OLED Fernseher an. Die Novum Twin R Serie soll kurz nach der IFA 2016 in den Handel kommen und ab 4.999 Euro erhältlich sein. 


Nach Loewe, hat nun auch Metz seinen ersten 4K OLED Fernseher angekündigt. Die Novum Twin R Geräte verfügen über ein UHD-Display (3.840 x 2.160 Pixel) mit 10-bit Farbtiefe und High Dynamic Range (HDR) Unterstütztung. Auch 3D Filme mit passiver Polifilter-Technik können wiedergegeben werden. Das WRGB-Display verfügt über 32 Millionen weiße Subpixel, die die Helligkeit Punktgenau steuern können und für einen perfekten Schwarzwert sorgen. Das Display wird sicherlich aus den Produktionshallen von LG Display stammen. Ein ähnliches Panel wird auch sicherlich in den Bild 7-Modellen von Loewe verbaut sein.

Metz Novum mit Twin Triple Tuner

Metz setzt bei den Novum Twin R-Geräten auf einen Twin-Triple-Tuner (DVB-T2/C/S2) mit HEVC-Encoder. Dieser ermöglich den Empfang von 4K-Inhalten via Satellit, bzw. Full-HD über DVB-T2 HD. Eine 1 TB große Festplatte ist bereits integriert und bietet genug Platz für Aufzeichnungen. Die aufgenommenen Inhalte, sowie Musik und Bilder können direkt über den integrierten Media Player abgespielt werden. Der Novum Twin R verfügt auch über einen WLAN und Ethernet-Anschluss über den sich z.B. im Internet surfen oder Internetradio nutzen lässt. Ob Metz auch Video-on-Demand Dienste in HD und 4K unterstützt ist noch nicht kommuniziert, ist aber sehr wahrscheinlich.

Liefertermin im September

Die Metz Novum R Modelle mit 55- (139 cm) und 65-Zoll (165 cm) erscheinen für 4999,- Euro und 6.999 Euro und sollen kurz nach der IFA 2016, die Anfang September stattfindet, in den Handel kommen. Ausführliche Informationen werden im Vorfeld der IFA 2016 erwartet.[/fusion_builder_column][/fusion_builder_row][/fusion_builder_container]

Metz Novum Twin R: 4K OLED Fernseher mit 55 und 65 Zoll
3.6 (72.17%) 23 Bewertung[en]

9 KOMMENTARE

  1. Was mir auffällt, das die OLED’s in Deutschland viel mehr kosten wie in USA oder wie die EU-Modelle.
    Der LG 65EG960V kostet z.b. in Holland 3299 Euro (billigstes Angebot) bei Amazon allerdings 4850 Euro.
    Der LG 65EG9609 ist doch das selbe Panel, und liegt im Moment bei 5399 Euro bei Amazon.
    Scheint also preislich noch reichlich Spiel nach unten zu sein (ca 2000 Euro).
    In Deutschland wird man quasi abgezockt. Ich denke mal, das man bis nach der Funkausstellung bzw bis Oktober noch warten soll, um noch paar Euro zu sparen.
    Oder man kauft in Holland, weil weniger wie 3200 Euro wird der 65 Zoll auch in Deutschland nicht zu bekommen zu sein.

    • Ja die EU-Modelle sind oft etwas günstiger, finden aber über Umwege ja auch ihren Weg zu uns. Man darf aber nicht vergessen, dass diese oft andere Ausstattungen haben. Da kann auch gerne der zweite CI+ Slot oder die ein oder andere App fehlen. Die 3299 Euro für den 65EG960V konnte ich nirgends finden. Das günstigste war 5.399 Euro in den holländischen Seiten. Kann auch gerne ein Fake-Angebot gewesen sein.

      Bei den USA-Preise muss man leider aufpassen, dass sind quasi die Basis-Preise ohne Steuer, weil jeder Bundesstaat seinen eigenen Steuersatz und Gebühren auf bestimmte Elektronikartikel hat. Also hier darfst du immer noch etwas drauf rechnen.

      • Am besten irgendwas aus dem US Bundesstaat Delaware zu bestellen. Die haben als einziges Bundesland in den USA 0% Steuern.

        • Dann kommt aber trotzdem noch Zoll, deutsche Steuer, Versandkosten + Umwandler sowie Problemchen mit dem US-Modell selbst. Oft haben die TV-Geräte auch einen Geocode, da ist es z.B. dann nich möglich bestimmte Apps aus EU zu installieren (z.B. Maxdome etc.).

          • Genau aber immer noch weniger als würde man noch Steuern drauf bezahlen.
            Wer sich aus den USA einen TV bestellt dem ist wirklich nicht mehr zu helfen.

  2. Sehe ich genau so wie Fatnotflat.
    Habe mir erst das neue Model von Samsung den UE65KS8090 gekauft. Ich muss ehrlich sagen das der Samsung fast ebenwürdig ist wie ein LG. Samsung ist der Sieger in Sachen Preis Leistung für mich. Wenn man dazu noch die Cashback Wochen von Samsung dabei macht ein unschlagbarer Preis den Samsung da gezaubert hatte ende Mai Anfang Juni. Und dafür 3000 € mehr nur weil das schwarz noch einen ticken dunkler ist wie beim Samsung war es mir nicht wert für 5000-6000€ mir einen 65″ LG zu kaufen. Hatte jetzt mit Cashback für meinen Samsung UE65KS8090 nur 2600€ bezahlt und ich bin mehr als zu frieden. in 3-4 Jahren können wir uns noch mal über OLED unterhalten. Mal sehen was Samsung auch in der Hinsicht rausbring wie QLED.

  3. Die haben für mich alle ein an der Pfanne LG, Metz, Loewe, Panasonic. 55″ 4999€ & 65″ 6999€. Kein Wunder das sich kaum einer solche Preise leisten kann. 55″ für 2999€ & 65″ für 3999€ dann wird sich erst was bei den Oled Verkäufen was tun. Ich sehe jetzt schon schwarz was die Zukunft der oleds angeht bei solchen Preisen von 7000€. Die Leiden wohl alle an Wahrnehmungsstörungen.

    • Die Preise sind schon korrekt kalkuliert. Es geht ja schließlich auch darum, dass man genau so viele Geräte absetzt, wie man überhaupt Panels bekommen kann. LG wird sich hier bestimmt ein ordentliches Kontingent vorbehalten. Sobald die Produktion, wie geplant, weiter hochgefahren wird, werden die Preise euch deutlich sinken. Zurzeit wird abseits von LG nur der Early-Adopter angesprochen. Damit müssen wir vorerst leben. Bedenke auch die Preise, die Pioneer damals für die Kuros verlangt hat… und auch losgeworden ist. Und Loewe und Metz waren noch nie wirklich günstig, dafür bieten beide jetzt Geräte, die sich mit der etablierten Konkurrenz messen können. Übrigens sind LGs E6 und G6 noch teurer!
      Die von dir genannten Preise wirst du aber nicht so schnell bekommen. Höchstens bei LCDs mit Full-Array Local Dimming. Diese Geräte werden nämlich (m.M.n.) zukünftig eher Probleme haben, sich gegen OLEDs behaupten zu können und im Preis sinken. Leuchtkraft ist auch nicht alles…

      • Die Preise für OLED-Panels könnten deutlich sinken, aber sicherlich nicht für Drittanbieter. Hier wird LG Display schon so kalkulieren, dass kein Hersteller nur in die Nähe von LGs Preisniveau herankommt. Von geheimen Absprachen ganz zu schweigen. Ist ja schon sehr komisch, dass die Geräte genau 1.000 Euro über LGs vergleichbaren TVs liegen. Große Hoffnung setze auch ich in QLED von Samsung. Eine ähnlich aufgebaute Display-Struktur, vielleicht günstiger zu produzieren wie OLED. Das könnte die Preise endlich drücken.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here