Nach zwei erfolg­lo­sen Ver­su­chen sich mit dem Sur­face und Sur­face Pro auf dem Tablet-Markt zu eta­blie­ren, ver­sucht Micro­soft mit dem Sur­face Pro 3 alles rich­tig zu machen. Pfeil­schnel­le Hard­ware und ein 4K Dis­play, sol­len die Kund­schaft vom Win­dows Tablet über­zeu­gen.


Das Pana­so­nic Tough­pad könn­te bald Kon­kur­renz bekom­men. Meh­re­re Quel­le berich­ten, dass das Sur­face Pro 3 über ein 10.6 Zoll 4K Dis­play mit Touch-Funk­tio­na­li­tät ver­fü­gen soll. Anspruchs­volls­te Anwen­dun­gen mit 3.840 x 2.160 Bild­punk­ten sol­len durch Intels aktu­ells­ten Core i7 Pro­zes­sor und dop­pelt so viel Arbeits­spei­cher (16 GB) gemeis­tert wer­den. Auch der Spei­cher­platz soll sich von 128 GB auf 256 GB ver­dop­peln. Grund hier­für ist vor allem die wach­sen­de Grö­ße von Apps. Zuletzt soll eine Kame­ra mit einer hohen Auf­lö­sung ver­baut wer­den. Infor­ma­tio­nen zur Auf­lö­sung der Kame­ra und ob die­se Vide­os in 4K auf­neh­men kann, ist lei­der nicht vor­han­den.

Alle die­se Anga­ben sind rei­ne Spe­ku­la­tio­nen von Ana­lys­ten und Markt­be­ob­ach­tern. Da die Ankün­di­gung des Sur­face Pro 2 bereits ewig zurück liegt, tut Micro­soft sicher­lich gut dar­an das Sur­face Pro 3 mit High-End Hard­ware, dem gewohn­ten Win­dows-Desk­top und viel­leicht einem 4K Dis­play von der Kon­kur­renz abzu­he­ben. Preis­lich wird das Sur­face Pro 3 sicher­lich ober­halb des Vor­gän­gers ange­sie­delt sein. Man rech­net mit einem Preis von 1.299 $US auf­wärts.

Update: Microsoft Surface Pro 3 ohne 4K Display

Am 20.05.2014 prä­sen­tier­te Micro­soft das Sur­face Pro 3. Lei­der hat die­ses kein 4K Dis­play ver­baut. Die Dis­play­grö­ße und Auf­lö­sung hat sich jedoch erhöht. Statt eines 10,6 Zoll Dis­plays mit Full-HD Auf­lö­sung, hat das Sur­face Pro 3 ein 12 Zoll Dis­play mit 2.160  x 1.440 Auf­lö­sung spen­diert bekom­men. Dies ent­spricht einer Pixel­dich­te von 216p­pi. Dabei ist der Nach­fol­ger leich­ter als das Sur­face Pro 2. Die neu­en Has­well-Refresh-Pro­zes­so­ren Core i3, i5 und i7 sol­len die Leis­tung um bis zu 10 Pro­zent stei­gern, wäh­rend die Akku­lauf­zeit um 20 Pro­zent ver­län­gert wird.

Die neue Docking-Sta­ti­on mit inte­grier­ter Tas­ta­tur und Touch­pad wird um die 200 Dol­lar US kos­ten. Neben zusätz­li­chen Anschlüs­sen (drei USB 3.0, zwei USB 2.0, Ether­net und Audio) gibt es auch einen Mini Dis­play­Port der exter­ne Dis­plays mit 4K Auf­lö­sung unter­stützt. Zumin­dest darf man die Docking-Sta­ti­on des Sur­face Pro 3 als “4K Ready” bezeich­nen.

In Micro­softs deut­schem Online Store kann das Sur­face Pro 3 vor­be­stellt wer­den. Als spä­tes­tes Ver­sand­da­tum wird der 31. August 2014 genannt. Es ist also denk­bar, dass Käu­fer das Tablet dann erst Anfang Sep­tem­ber 2014 erhal­ten. Die deut­schen Prei­se ent­spre­chen den US-Dol­lar-Prei­sen: So kos­tet das Sur­face Pro 3 mit i3 und 64 GByte 800 Euro. 1.000 Euro fal­len für das Micro­soft-Tablet mit i5 und 128 GByte an, die Vari­an­te mit 256 GByte gibt es für 1.300 Euro. Für die i7-Vari­an­te mit 256 GByte ver­langt Micro­soft 1.550 Euro und das 512-GByte-Modell kos­tet dann 1.950 Euro.

Via: highlightpress.com[/fusion_builder_column][/fusion_builder_row][/fusion_builder_container]

Gerücht: Micro­soft Sur­face Pro 3 mit 4K Dis­play und 256 GB SSD? [Update]
Bewer­te die­sen Arti­kel