Panasonic und Sony entwickeln 8K Fernseher in Kooperation

4
8K Auflösung

Die japanischen TV-Hersteller Panasonic und Sony kooperieren lt. Informationen von Nikkei für die Entwicklung von 8K Fernsehern. Dahinter stehen natürlich finanzielle Interesse und das Ziel verloren gegangene Marktanteile wieder aufzuholen. 


Panasonic, Sony sowie die japanische Sendeanstalt NHK kooperieren um die Entwicklung und Produktion von 8K Fernsehern voranzutreiben. NHK hat bereits mit der Ausstrahlung eines ersten Testsenders in 8K Auflösung begonnen und möchte bis zu den Olympischen Spielen 2020 in Japan einen Regelbetrieb für 8K Inhalte schaffen. Hintergrund ist, dass Sony und Panasonic Marktanteile in Japan sowie auf den anderen wichtigen Märkten verloren hat. Sony und Panasonic entwickeln natürlich jeweils eigene Produkte, die Forschungskosten für die Produktion der 8K Panels werden sich die Unternehmen aber teilen.

8K ist in Deutschland kein Thema

In Europa und speziell in Deutschland nimmt man natürlich Kenntnis von den Bemühungen in Japan, die 8K Auflösung, bzw. den Super Hi-Vision Standard weiter voranzutreiben. Für den europäischen Markt stellt 8K indes keine Option dar. In der „Roadmap“ der Ultra HD Einführung ist kein fester „Umschwung“ von 4K auf 8K geplant. Davor stehen Bildverbesserungen wie erhöhte Bildwiederholungsraten, erweiterte Farbräume und die Weiterentwicklung von High Dynamic Range auf dem Plan. Auch Speichermedien und Streaming-Anbieter, würden aufgrund der erhöhten Datenflut der 8K Auflösung an ihre Grenzen gelangen. Eine Investition in einen 4K Fernseher macht also durchaus Sinn. 8K hat eine, wenn doch geringe Chance, dass sich der Auflösungs-Standard auch bei uns etabliert.[/fusion_builder_column][/fusion_builder_row][/fusion_builder_container]

Panasonic und Sony entwickeln 8K Fernseher in Kooperation
4.3 (86.67%) 3 Bewertung[en]

4 KOMMENTARE

  1. Man sieht einfach, dass 8k zumindest als Fernseher realisierbar ist, abgesehen vom Quellmaterial, wieso baut man nicht gleich 8K Fernseher?
    Genau, weil doch 4K Geld bringt, dass nutzen die doch aus, und 6 Jahre später, kommt 8K wenn schon Super Ultra HD oder so ein Müll in der Mache ist.
    Ich hab hier immernoch einen 47″ Philips Full HD von 2010, und das wird auch sehr lange so bleiben.

  2. Da ist 4k noch nicht so recht bei uns angekommen, dann reden die schon von 8k. Mal abgesehen davon, das man erst die Datentransfers regeln müsste, geht die ganze Entwicklung viel zu schnell und ins Utopische! Was ist dann das nächste? 16k…?!?!? Man darf sich freuen, wenn sich langfristig 4k überhaupt etabliert wobei 4k echt Sinn macht. Das sehen ich ganz deutlich bei einer entsprechende grossen Leinwand Laserprojektion! Die Masse ist bei HD Bluray angekommen und es gibt noch genug, die noch mit DVD arbeiten.
    Solange in Deutschland noch die SD Kanäle von ARD und ZDF gesendet werden (und deren Abschaltung ist erst in Jahren geplant) vorher ist nicht mal im Ansatz an 4k zu denken bei den öffentlich-rechtlichen. Ich denke sogar, daß ausser Sky und vielleicht der ein oder andere private Sender, es kein 4K Content geben wird im deutschen Broadcast Bereich.
    Ich warte bloss, bis die verrückte Industrie mit 8k TV Geräten kommt, die 4k Material auf 8k hochskaliert. Das fehlt dann gerade noch. Finde es einfach schon langsam Irrsinn, was da abgeht. Vermutlich kommt dann bei 8k ein neuer Codec. .h264 war der Codec für HD, .h265 ist der Codec für UHD (HEVC) und wahrscheinlich kommt dann .h266 für 8k.
    Bin gespannt, wann der Wahnsinn ein Ende hat…wahrscheinlich nie…ABER…jeder kann ja selber entscheiden, in wie weit er diese Entwicklung mit macht. 4k JA, sinnvoll, 8k meiner Meinung nach für privat des guten zuviel und in der Praxis aufgrund des Datenvolumens einfach unhandlebar…

    Thema Bildgrössen: TVs, wie wir diese heute kennen, grösser als 75 Zoll sind unbezahlbar.
    Der Preis dieser Geräte wird nur langsam sinken. Genau aus diesem Grund MUSS man zu anderen, sinnvolleren
    Technologien greifen. Wer 75 Zoll TVs für utopische Preise kauft, dem kann man nicht mehr helfen.
    Wer Platz für einen 75 Zoll oder grösser hat, der kann sich auch einen bezahlbaren Beamer raus lassen oder
    eine neue Generation von 4k Beamern, die bei wenig Wandabstand ein Bild von 3 Meter oder grösser produzieren kann. Ich gehe davon aus, der der Trend nämlich deutlich in diese Richtung geht, so daß grosse TVs über Jahre gesehen markttechnisch verschwinden werden aufgrund der alternativen Technologien.

  3. ergibt 8K auf kleinen displays überhaupt sinn, die meisten haben doch eh nur ein 49″ bis 60″ größere TVs braucht man denke ich kaum.
    Außer man will ein kleines Wohnzimmerkino erstellen, dann nimmt man schon größere TVs.
    Trotzdem, wäre überhaupt ein wirklich gravirender Unterschied zu sehen auf einem sagen wir 75″ TV?

    • Hallo Shinji_NOIR,

      meiner Meinung nach sind allein für ein vernünftiges Fernsehbild im angemessenem Sitzabstand ab 2,5 Meter im Wohnzimmer für den UHD-Standard schon TV-Geräte ab mindestens 85 Zoll nötig, wenn man nicht nur 1,20 Meter vor der Bildfläche sitzen möchte um alle Details auch wirklich zu erkennen. Bei 8K-Auflösung müsste ein TV-Gerät eigentlich schon mindestens 3 Meter breit sein, um auch die winzigsten Details aus einem Sitzabstand von 2,5 bis 3,5 Metern auch richtig erkennen und genießen zu können. Das ist meine eigene Meinung, nach vielen Vorführ-ungen in den verschiedensten Elektronik-Märkten in meiner Stadt, wo ich eigenes 4K-Material, gedreht mit meiner Samsung NX1 auf den verschiedensten TV-Geräten, auch OLED’s, selbst aus den verschiedensten Abständen und TV-Größen bis zu 75 Zoll betrachten konnte. Zu Hause habe ich bisher nur einen 31,5 Zoll 4K-PC-Monitor von LG, bei dem das 4K-Bild schon wahnsinnig scharf ist, aber da sitze ich ja auch nur ca. 50cm davor. Am besten hat mir bisher der neue 65 Zoll G6 OLED von LG gefallen. Mein selbstgemachtes Video von meinem Urlaub in Odessa ist mit der 2D- zu 3D Konvertierung schon so gut, das man meint mitten auf der Straße im Urlaub zu stehen. Die 3D-Konvertierung ist bei diesem OLED so gut und erzeugt ein so tiefengestaffeltes Bild, dass man meint, nur hinein-greifen zu müssen, um die Leute auch richtig anfassen zu können. Das man aus einem stinknormalen Videomaterial so einen guten 3D-Effekt erzeugen kann, hat mich echt total überrascht. Der einzige Nachteil ist, das man ca. nur 1 Meter davor sitzen muss, damit das Bild auch groß genug herüber kommt und diesen Effekt auch richtig genießen kann. Das zeigt schon, dass die TV-Größen bei 4K eigentlich noch zu klein sind. Ab 85 Zoll würde es wahrscheinlich so langsam interessant werden, aber leider bisher noch unbezahlbar.

      rstreit

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here