Preise und Termin von Epsons neuen Projektoren mit 4K-Shifting

5
Neue Epson Beamer mit 4K-Shifting und 4K/HDR
Neue Epson Beamer mit 4K-Shifting

Epson bringt drei neue Projektoren mit 4K Shifting in den Handel. Alle Informationen zu den neuen Beamern EH-TW7300, EH-TW9300 und EH-TW9300W findest du hier sowie Preise und Liefertermine.


Wir hatten bereits über die neuen 4K*/HDR (*Shifting) Beamer von Epson berichtet. Die Heimkino-Projektoren wurden bereits in den USA vorgestellt und sollen das Portfolio im mittleren Preissegment erweitern. In den USA gibt es aber vier Modelle mit den Bezeichnungen 5040UB, 5040UBE, 6040UB und 4040. In Deutschland erhalten die Modelle die Bezeichnung EH-TW7300 (4040), EH-TW9300 (5040UB) und EH-TW9300W (5040UBE). Das 6040UB Modell mit isf-Zertifizierung ist bisher wohl nicht für den deutschen Markt vorgesehen. Die Modelle werden im September 2016 mit nachfolgenden Preisen und Ausstattungen veröffentlicht:

Preise & Ausstattung:

EPSON EH TW 7300 – uvP. 2.599,– Euro
Weisse Gehäuseausführung,
Bis zu 2.300 Ansi Lumen Helligkeit
Bis zu 160.000 : 1 Kontrast

EPSON EH TW 9300 – uvP. 3.299,– Euro
Schwarze Gehäuseausführung
Bis zu 2.500 Ansi Lumen Helligkeit
Bis zu 1.000.000 : 1 Kontrast

EPSON EH TW 9300W – uvP. 3.699,– Euro
Weisse Gehäuseausführung
Bis zu 2.500 Ansi Lumen Helligkeit
Bis zu 1.000.000 : 1 Kontrast
Drahtlose HDMI Übertragung, auch für Ultra HD Signale geeignet

Via: grobi.tv[/fusion_builder_column][/fusion_builder_row][/fusion_builder_container]

Preise und Termin von Epsons neuen Projektoren mit 4K-Shifting
3.5 (69.09%) 22 Bewertung[en]

5 KOMMENTARE

  1. Ich habe mir den 7300er gestern bei GroBi angesehen.

    Zuspielung vom Sky + Pro (dem 4K Receiver) mit aufgezeichnetem Fussballspiel: Schlicht und ergreifend das beste Fussball-Bild, das ich je gesehen habe. Selbst das auf dem Ball aufgedruckte Muster ist noch zu erkennen, wenn der Ball in Bewegung ist. Namen auf den Trikots, Rückennummern, alles gestochen scharf. Nicht so toll ist der Rasen selbst, aber das ist immer noch um einiges besser als der Pixelmatsch, den die meisten (auch 4K) Fernseher so produzieren.

    Weniger überzeugt war ich dann leider von der Startsequenz des Hobbit (Teil 1), als Smaug die Stadt Dal verwüstet und dann in den Erebor eindringt. Ich hätte schon erwartet, das ein natives 1080er Panel eine BluRay (und wir reden hier von einer, die sehr gut gemastered ist, was das Bild angeht…) ohne deutlich sichtbare Artefakte (bei den Kameraschwenks, nicht in „ruhigen“ Szenen) wiedergibt. Da war ich offen gesagt ziemlich enttäuscht. Diese Sequenz hatte ich mir tags zuvor extra nochmal auf meinem inzwischen 7 Jahre alten Epson TW-5500 (Light Power Edition) angesehen, wo keine deratigen Probleme auftraten. Laut Herrn Schappert (ihm gehört GroBi) ist das Thema bereits bei Epson platziert und man wird sehen, was da gefixed werden kann. Und am Player lag das mit einiger Wahrscheinlichkeit auch nicht, denn bei GroBi war ein Oppo der Zuspieler, der meinen Panasonic (BDP-320) zuhause locker in die Tasche steckt.

    Da der größte Teil meiner Filmbibliothek aus BluRays besteht (was angesichts des noch sehr dünnen Angebotes an UHD-Blurays auch noch eine ganze Weile so bleiben wird), heißt es da für mich leider erstmal weiter abzuwarten. Immerhin hat Epson mit den 7300ern und 9300ern jetzt dem Markt einen Preisimpuls gegeben, der hoffentlich auch andere Anbieter dazu bringt, im gleichen Preissegment aktiv zu werden. Bin mal gespannt…

    P.S.: Dass ein UHD-Bluray-Bild auf dem teil gut aussieht, bedarf wohl keiner gesonderten Erwähnung 😉

  2. Es ist kein Trauerspiel mit den 4k Beamern, sondern eine Kostenfrage! Günstig sollten die Beamer sein, 4k Panel haben und alles können…das geht nicht unter einer gewissen Preisklasse und ist unrealistisch gedacht…

    Es wäre zwar ganz nett, ein natives 4k Panel zu haben, wenn aber nicht, so wie im Epson Fall, muss das nicht bedeuten, dass das Bild nichts taugt!!!

    Beispiel: Der Sony VW520 mit HDR und echtem 4K Panel bietet keinen Schärfevorteil gegenüber dem Epson Laserbeamer LS-10000.
    Der Sony ist dem Epson sogar unterlegen, den Laser bietet in der Summe mehr Bildvorteile als der Sony VW520 mit alter Lampentechnik und HDR. Grund: Für HDR Beamer gibt es noch keine definierte EOTF (Electro Optical Transform Function) daher ist HDR für Heimkinoprojektoren derzeit nicht umsetzbar!
    Einfach mal bei You Tube HDR ist für Heimkinoprojektoren nicht geeignet eingeben und sich das Video von GrobiTV ansehen.

    ACER und OPTOMA werden vielleicht 4k Beamer bringen, aber dann an anderen Punkten einsparen.
    Einzigartig bei Epson ist z.Bsp. das W-Lan HDMI mit 4k Übertragung, was eine Menge HDMI Handshake Probleme beseitigt und man muss auch keine teueren HDMI Kabel kaufen, welche meist über 10 Meter sein müssten im Heimkino.

    Einfach nicht soviel sich verrückt machen lassen von Theorie, sondern schaut Euch einfach mal die Pixelshifting 4k Epson Beamer im Vergleich mit den echten 4k Beamern an und Ihr werdet feststellen, das die Bilder nicht unschärfer sind und die Epsons etliche Featutes im Ärmle haben, die die Konkurrenz nicht hat…

    Ich habe diese Vergleichtests schon hinter mir…

    • Ich habe mir das Video von Grobi TV mal angesehen und komme zu der gleichen Erkenntnis, das HDR für Projektoren zur Zeit völlig unbrauchbar ist. Dennoch bin ich auf die 4K E Shift Beamer von Epson gespannt. Angeblich sollen diese bei der diesjährigen IFA vorgestellt werden. Mal sehen , was die Geräte so leisten.

  3. @sid6581: Wieder einer, der meint, es MUSS unbedingt ein 4K Panel sein…Auflösung alleine macht kein perfektes 4K Bild aus! Die Bildverarbeitung und das Know-How eines Herstellers ist mindestens genauso wichtig!
    Acer und Optoma wird NIEMALS eine 4K Wlan Übertragung machen, was EPSON anbietet!
    Hatte auch schon die Vorgängermodelle von Epson Beamern und da hatten die Acer und Optoma Modelle im Vergleich keine Chance in Punkto Handling und Bildleistungsfähigkeit!
    Bin mit einem Händler befreundet und sitz an der Quelle und konnte schon einiges testen…

    Anderes Beispiel:

    Der Sony VW520 mit HDR hat trotz HDR und echtem nativem 4K Panel keine Chance gegen den Epson Laserbeamer LS-10000. Das Epson Laser Bild ist in keinster weise unschärfer als das Bild des Sonys im Direktvergleich. HDR hatte auf dem Sony Beamer auch keine Bildvorteile, weil es gar keine EOTF (Electro Optical Transform Function) für Beamer gibt, daher ist HDR bei Beamern erst mal sinnlos.
    Laser Beamer gehören eh die Zukunft, den normale Lampenbeamer werden die komplette BT-2020 nicht darstellen können – Laser aber schon!

    Nebenbei: Dies ist auch ein Grund, weshalb DOLBY in Salburg ein DOLBY CINEMA eröffnet hat, welches mit Laserprojetoren arbeitet, weil sonst UHD und der komplette BT-2020 Farbraum nicht übertragbar wäre!

    https://www.youtube.com/watch?v=gT-85-b-34A

    Zurück zum Heimkinobereich: Der Laser Epson zieht dem HDR Sony trotz Epson Pixel Shifting im Bild davon…alles schon selber gestestet. Es ist ein Irrglaube, es MUSS ein 4K Panel sein…dieses Kriterium alleine ist nicht ausschlaggebend…

    Auch HDR ist derzeit für Heimkinoprojektoren ungeeignet…das hat aber nichts mit meiner Meinung zu tun,
    sondern eher mit der aktuellen Marktsituation Stand heute…das sehen PROFIS, die täglich damit arbeiten, genauso siehe Video
    Dies könnte sich in Zukunft ändern…was wünschenswert wäre, denn auch auf Beamern wird man in Zukunft gerne
    HDR nutzen wollen und da sollten sich die Hersteller mal darum bemühen, eine EOTF zu definieren, die sich im Heimkinobereich vernünftig umsetzen lässt…alles andere ginge in der Zukunft an der aktuellen Technik vorbei…

  4. Ein Trauerspiel die Situation bei den 4K-Beamern. Gerade vom Vorreiter Epson hätte ich mir mehr gewünscht als diese 2,5K-Beamer. Hoffentlich liefern Acer und Optoma bald brauchbare Geräte aus.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here