Der Pay-TV-Sen­der Sky arbei­tet anschei­nend an einem Video on Demand (VOD) Dienst ähn­li­ch Net­flix oder Wat­che­ver. Für eine monat­li­che Gebühr von 8 bis 10 Euro soll der Kun­de auf den kom­plet­ten Seri­en- und Film­ka­ta­log von Sky zugrei­fen kön­nen.

Seit meh­re­ren Jah­ren kauft das Unter­neh­men aus Unter­föh­ring die Aus­strah­lungs­rech­te für Spiel­fil­me und Fern­seh­se­ri­en ein. Neben den bekann­ten Pay-TV Diens­ten umfasst das Nut­zungs­recht auch VOD. Zu den bekann­tes­ten Seri­en im Sky Por­fo­lio dürf­ten „Brea­king Bad“ sowie „Mad Men“ zäh­len. Fil­me sind meist zei­tex­klu­siv vor­ab auf Sky zu sehen. Ob der Dienst unter einem neu­en Namen lau­fen wird, oder ob die Online-Biblio­thek in das bestehen­de Ange­bot ein­ge­bun­den wird ist nicht bekannt. Viel­leicht ist es mit dem neu­en Por­tal end­li­ch mög­li­ch auch auf mobi­len End­ge­rä­ten Seri­en und Fil­me aus dem Sky-Ange­bot anzu­se­hen. Bis­lang ist es nur Voll­zah­lern via Sky­Go mög­li­ch, Inhal­te auf Smart­pho­nes und Tablets zu strea­men. Mit einem „Mini-Abo“ könn­te man end­li­ch ohne aus­ge­lie­he­ner Hard­ware und hohe monat­li­che Kos­ten in den Genuss bes­ter Seri­en und Fil­me kom­men.

Die Kon­kur­renz schläft nicht denn Lovefilm, Max­do­me, Wat­che­ver und Co. ermög­li­chen bereits jetzt gren­zen­lo­ses Enter­tain­ment zu güns­ti­gen Pau­schal­prei­sen. Auch Net­flix sichert sich in Deutsch­land immer mehr Markt­an­tei­le im VOD-Seg­ment. Sky muss sich beei­len um nicht von sei­nen Mit­strei­tern abge­hängt zu wer­den.

Bewer­te die­sen Arti­kel