Startschuss für Dolby Vision auf 4K / UHD Blu-ray

10
Startschuss für Dolby Vision HDR auf 4K Blu-ray
Startschuss für Dolby Vision HDR auf 4K Blu-ray
Anzeige

Ein weiterer Meilenstein für das Dolby Vision HDR-Format wurde erreicht. Heute (22. Juni 2017) erscheinen die ersten 4K / UHD Blu-ray Discs mit Dolby Vision. Den Auftakt beschert uns Universal Pictures mit „Ich einfach unverbesserlich 1 & 2“.


Anzeige

Erste internationale Tests bestätigen, dass die dynamischen Metadaten von Dolby Vision durchaus die Bildqualität verbessern können. Vor allem auf modernen OLED Fernsehern soll der Vorteil von Dolby Vision gut sichtbar sein. Der Helligkeitswert kann für einzelne Szenen oder Frames angepasst werden, wodurch der Fernseher in der Lage ist, weitaus mehr Details in sehr hellen oder dunklen Bildbereichen darzustellen. Beim geläufigen HDR10-Format (Streaming und 4K Blu-ray) wird ein Helligkeitswert für die komplette Produktion festgelegt. Es ist somit weitaus schwerer die perfekte Balance zwischen den hellsten und dunkelsten Szenen zu finden. Je nachdem wie der Helligkeitswert festgelegt wird, können Details, die mit Dolby Vision HDR gut sichtbar sind, bei HDR10 „überzeichnet“ werden.

Dolby Vision nimmt Fahrt auf

Diesen Vorteil spielt Dolby natürlich auch marketingtechnisch aus. In den nächsten Wochen und Monaten werden sicherlich noch viele Filme mit dem zusätzlichen Dolby Vision HDR-Format auf den Markt kommen. Mit der steigenden Begeisterung der Kundschaft, ist es auch nicht auszuschließen, dass weitere Hersteller sich für den neuen HDR-Standard entscheiden. Als ernstzunehmende Konkurrenz steht noch das HDR10+ Format, mitentwickelt von Samsung, bereit. Dieses wird aber erst im Spätsommer 2017 auf Samsung TVs in Kooperation mit Amazon Video starten.

In Deutschland unterstützt neben LG auch Sony und Loewe das Dolby Vision HDR-Format. Jedoch nicht bei allen HDR-fähigen TV-Geräten. Kompatible UHD Blu-ray Disc Player gibt es bereits von LG und Oppo.

4K Blu-ray Player mit Dolby Vision:

LG UP970

LG UP970 Ultra HD Blu-ray Player (Multi HDR, 4K Streaming, WLAN) schwarz

Preis: EUR 157,99

(0 Kundenrezensionen)

42 neu & gebraucht ab EUR 149,00

Oppo UDP-203

OPPO UDP-203, 4K BluRay-Player, Ultra HD

Preis: EUR 898,00

(0 Kundenrezensionen)

6 neu & gebraucht ab EUR 898,00

Oppo UDP-205

OPPO UDP-205 UHD Blu-Ray Player

Preis: EUR 1.799,00

(0 Kundenrezensionen)

5 neu & gebraucht ab EUR 1.799,00

Erste Filme mit Dolby Vision:

Guardians of the Galaxy Vol. 2 [4K Ultra HD] [Blu-ray]

Preis: EUR 26,39

(0 Kundenrezensionen)

17 neu & gebraucht ab EUR 24,00

Ich – Einfach unverbesserlich 3 (4K Ultra HD) (+ Blu-ray 2D)

Preis: EUR 25,49

3.9 von 5 Sternen (104 Kundenrezensionen)

14 neu & gebraucht ab EUR 20,92

Ich – Einfach unverbesserlich 2 (4K Ultra HD) (+ Blu-ray)

Preis: EUR 23,96

4.7 von 5 Sternen (802 Kundenrezensionen)

21 neu & gebraucht ab EUR 23,96

Ich – Einfach unverbesserlich (4K Ultra HD) (+ Blu-ray)

Preis: EUR 23,99

4.7 von 5 Sternen (992 Kundenrezensionen)

22 neu & gebraucht ab EUR 21,00

Startschuss für Dolby Vision auf 4K / UHD Blu-ray
5 (100%) 10 Bewertung[en]

10 KOMMENTARE

  1. Auch in 2k gemasterte Filme können auf UHD bluray deutlich besser aussehen, als auf normaler bluray. Das upscaling braucht dann nicht in Echtzeit durchgeführt zu werden, sondern darf wesentlich länger dauern. Das ganze passiert dann dann auch noch auf einer Workstation, die mehr kostet als dein ganzer Fernseher.
    Außerdem können normale blurays kein HDR, Filmkameras schaffen den entsprechenden Kontrastumfang aber schon ziemlich lange. Weil man ihn bisher nicht an den Heim-Zuschauer weitergeben konnte wurde er bisher lediglich als Spielraum beim Mastering genutzt oder in einer Art tone mapping auf den kleineren Raum umgelegt.
    Das bedeutet auch ältere und in 2k aufgenommene Filme können gutes HDR haben und allein dadurch nochmal deutlich besser aussehen.
    Das ist aber natürlich keine Garantie. genauso wie man schlechtes Material auf jedes Medium packen kann, geht das bei UHD bluray natürlich auch. und ich wette es wird leider auch sehr schlechte Disks. Wenn man sich anschaut was der selbe Inhalt auf 4verschiedenen Medien kostet (streaming, DVD, bluray, UHD bluray) fragt man sich, ob der Inhalt überhaupt noch von Bedeutung ist, oder nur das Medium.
    Jedenfalls hat jeder Hans und Franz schnell seinen Kinofilm in 3d Konvertiert, als der Hype da war und man gesehen hat, wie viel mehr Geld man an der Kinokasse bekommt. Leider war es das Ende vom guten Ruf von 3d.
    Ich glaube bei UHD blray werden solche schlimmen Negativbeispiele nicht so häufig sein. Das Problem ist nur das Leute hier schon rummeckern, nachdem sie nur eine einzige Zahl auf dem Papier gesehen haben und der ruf dadurch schon angekratzt wird.

  2. Das ganze ist in meinen Augen nur eine Kundenverarsche. Es werden 2k gemasterte Filme als 4k Filme verkauft. Dann auch noch mit dem alten Soundstandard. da fragt man sich was das soll? Klar sind nicht alle Filme betroffen, aber die Filme die alles mit an Board haben sind sehr überschaubar. und jetzt noch Dolby Vision? Am besten dann jedes Jahr neues Zeug kaufen weil es die Industrie so möchte? Ohne mich.

    • Dolby Vision ist schon seit einiger Zeit in aller Munde, viele TVs können ja auch DV.

      In dem Fall gibt es hier DTS:X Sound.

  3. Genau, die Masse sagt wo’s lang geht, nicht die mögliche Qualität.

    Deswegen verstehe ich auch nicht warum jetzt jemand “Ich einfach unverbesserlich 1 & 2” als UHD Bluray kauft, wo es doch eigentlich eine Frechheit ist, Blurays mit nur 2K-Qualität als billiges Vehikel für schnelle Umsätze mit der „nächsten Qualitätsstufe“ zu verwenden.

    So ein technischer Dreck !!

    Wer das Zeug kauft ist hoffentlich ausreichend bestraft !

  4. Noch ein paar Hintergrundinfos zu Dolby Vision vs.HDR.

    HDR10 ist auf eine maximale Helligkeit von 1000 nits (cd/m2) ausgelegt mit 10 Bit Farbauflösung. Dolby Vision kann 10000 nits bei 12 Bit-Farbauflösung. Zudem sollen dynamische Metadaten eine laufende Anpassung der Bildparameter im Display ermöglichen. Zur Übertragung von Dolby Vision per UHD Bluray ist ein recht hoher Aufwand erforderlich. Denn zur Darstellung müssen 2 Streams von UHD Bluray verarbeitet werden, die Dolby als Layer bezeichnet. Der Base Layer ist das Standard-Signal für Geräte ohne Dolby Vision.
    Die zusätzlichen Dolby Vision-Informationen werden in einem Enhancement Layer mit geringerer Kapazität übertragen.
    Bei einer Ultra HD-Darstellung mit 60 Frames sind zwei separate HEVC-Decoder erforderlich.
    Laut Dolby wird Dolby Vision von den großen System Chip-Produzenten wie Sigma, Mediatek und Realtek unterstützt.
    TV Unterstützer von Dolby Vision in Europa sind rar. (LG, Sony, Loewe)
    In Hollywood haben grundsätzlich bereits Warner, Disney, Universal, Sony und MGM eine Unterstützung für Dolby Vision erklärt. Die Filme, die für Dolby Vision Releases in Frage kommen, sind überschaubar und liegt deutlich unter 50 Filmen. (siehe Release Liste auf dolby.com)

    Was ist an den Dolby UHD Vision Player anders im Vergleich zu den normalen HDR UHD Playern?

    Diese neuen Dolby Vision UHD Player müssen 2 Layer PARALLEL lesen können! Beide Layer sind HEVC kodiert und müssen im Player GLEICHZEITIG entschlüsselt werden. Bei 24p Kinofilmen reicht eine Single-Chip Lösung, den die Signalverarbeitung kann zwischen beiden Informationschichten intern hin- und her schaltern. Schon ab 30p wird es der Single Chip nicht mehr schaffen, die Datenmenge parallel zu verarbeiten, somit werden 2 HEVC Decoder erforderlich, was schon zeigt, wie aufwendig Dolby Vision in der Praxis sein wird.
    Ob der Endkonsument ebenfalls bereit ist diesen Aufwand mit zu machen, darf derzeit noch bezeifelt werden, denn Labels wie WARNER, FOX, SONY und CO. haben sich bisher auf das lizenz- und kostenfreie HDR10 eingeschossen.
    Vor allem WARNER produziert sehr eifrig und treibt die HDR UHD Bluray Titelauswahl sehr stark an!

    Das grösste Dilemma ist die Tatsache, daß es bis jetzt KEINEN einzigen Heimkinobeamer gibt, der DOLBY VISION unterstützt!

    Das Dolby Vision in technischer Hinsicht im Detail bessere Bildergebnisse bringen kann in Punkto Kontrast und Belichtung je nach Szene, ist echt jammern auf hohem Niveau!

    Wenn man nun davon ausgeht, das die Masse der Leute nicht mal wissen, was UHD ist bzw. OLED,
    dann kann man sich an einer Hand abzählen, das es sehr schwer wird, das sich Dolby Vision als System auf
    breiter Fläche durchsetzen wird.

    siehe Bericht Bekanntheit der Begriffe
    http://www.4kfilme.de/bekanntheit-der-begriffe-ultra-hd-und-oled-ist-ausbaufaehig/

    Im Klartext: Dolby Vision ist kein MUST-HAVE und derzeit nur für Jungs, die damit prallen wollen, daß
    sie das System besitzen. Traurig nur, daß diese EARLY ADOPTERS langfristig aufs falsche Pferd gesetzt haben,
    denn das Dolby Vision System ist marktetchnisch schlecht aufgestellt und kommt ein Jahr zu spät in den Markt.

    Ein System, wird sich flachendeckend nur dann durchsetzen, wenn dieses auch auf breiter Front unterstützt wird.

    Ich bin zu lange in der Szene aktiv und erlaube mir dir Prognose, das es Dolby Vision sehr schwer haben wird, sich gegen HDR durchzusetzen. Bevor ich mir einen Dolby Vision Player kaufe, ist es für mich sinnvoller gewesen, einen 4k Laser Beamer gekauft zu haben, der mir unterm Strich mehr bringt, denn akuell kann man eigentlich nur mit Lasertechnologie den Farbraum DCI-P3 bzw. BT-2020 übertragen. Da Laser als Lichtquelle völlig anders reagiert in Punkto Schwarzwert, Farbreinheit und Kontrast, hat man mit diesem Schritt mehr gewonnen als mit Dolby Vision
    als Zuspielquelle. Die Bausteine müssen passen – sprich Beamer, Leinwand, Raumoptimierung und dann die Zuspielquelle, wobei es nicht immer ein Oppo sein muss, was auch nicht das Mass aller Dinge ist.

    Dolby Vision wird ein bischen verhypt, denn das System braucht die PROMO und die Aufmerksamkeit.
    Vor einem Jahr war tonseitig der Hype mit Auro-3D. Die UHD Blurays, die Auro-3D beinhalten, kann man
    an einer Hand abzählen.

    Fazit und meine Meinung: DOLBY, tontechnisch habt Ihr Euch im Markt durchgesetzt mit Dolby Atmos, aber mit
    Dolby Vision werdet Ihr NICHT gewinnen!

    Die Zukunft wird uns zeigen, was daraus wird….

    P.S: Es würde mich nicht wundern, wenn Dolby Vision auf UHD Bluray in der Zukunft von den Labels einfach mal
    eingestellt wird, so wie es auf dem TV Markt war mit dem Thema 3D. 2017 gibt es kaum noch TVs mit 3D.

    Leute, denkt einfach nach bevor ihr kauft und lasst Euch nicht von jedem Hype mitreißen…

    Schönes Wochenende!

    • „Pro­gno­se, das es Dol­by Visi­on sehr schwer haben wird, sich gegen HDR durch­zu­set­zen“

      Die Prognose hakt nur leider daran, dass sich Dolby Vision nicht gegen HDR(10, das meinst Du ja) durchsetzen muss.
      Jede UHD-Scheibe, auf der Dolby Vision ist, beinhaltet auch HDR10.
      So wie jede Scheibe, auf der Dolby Atmos ist, auch Dolby TrueHD hat.
      Auch sonst hinken die Vergleiche gewaltig.

      Der Aufwand für den Endkonsumenten hält sich bei Dolby Vision in engen Grenzen – wer eh einen UHD-Fernseher und UHD-Player braucht, muss halt lediglich zu einem der Modelle greifen, welches DV-kompatibel ist.
      Der Aufwand z.B. für Dolby Atmos ist wesentlich größer, zumindest um es wirklich erleben zu können – dafür braucht man zusätzliche Lautsprecher, und wie viele Leute hängen sich die wirklich an die Wohnzimmerdecke?

      Auch mit 3D ist die Situation schlecht vergleichbar – ich kenne viele Leute, die sich keine 3D-Brille aufsetzen wollen. Es hat sich aber noch keiner darüber beschwert, wenn der LG Dolby Vision statt HDR10 anzeigt.

  5. Wie verhält sich das nun nun genau mit der UHD und DV….erst war man sich unsicher ob es ohne HDMI 2.1 laufen wird, nun lese ich beim LG UHD Player das er mit HDMI 2.0 ausgestattet ist. Davon mal ab, ist das DV Update ja erst für die Oppo Player erschienen.

    Kann mein OLED der 3. Generation (65B6D), welcher DV via Stream beherrscht, mit einem der beiden Player eine UHD mit DV wiedergeben?

  6. Ich erwarte noch einen harten Konkurrenzkampf zwischen Dolby Vision und Samsung HDR10+, der letztendlich auf dem Rücken des Kunden ausgetragen wird. Samsung ist ja kein kleiner TV Hersteller und baut HDR10+ auch bei günstigeren UHD Modellen von Samsung ein also Modelle für den Massenmarkt.
    Ich bin Mal gespannt, ob HDR10+ auch auf BlueRay kommt. Ich könnte mir vorstellen, dass mit einem Tool einfach alle Dolby Vision Filme auf HDR10+ konvertiert werden. Schließlich bringen so Samsung TV Besitzer zusätzliches Geld in die Kassen der Filmstudios.
    Mal sehen, welche TV Hersteller zukünftig auf HDR10+ bzw. Dolby Vision oder auf beides setzen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here