SES testet erfolgreich 4K-Übertragung mit H.265/HEVC via Astra

Quelle: SES Astra Der luxemburger Satellitenbetreiber SES hat in Kooperation mit Harmonic und Broadcom die Testphase seiner 4K-Übertragung mit dem neuen H.265/HEVC Codec erfolgreich abgeschlossen. Mit einer Datenrate von 20 Mbit/s wurde das DVB-S2 Testsignal mit einer Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixel übertragen. Ohne den neuen Codec wäre das nicht so einfach zu realisieren gewesen, bietet dieser doch eine 50% bessere Komprimierung des Ausgangsmaterials, ohne erkennbare Qualitätsverluste. Als technische Basis für die End-to-End Demonstration wurde der ProMedia Xpress Hochleistungstranscoder und der Prototyp eines h.265/HEVC-Decoders, welcher auf der Technik des Broadcom-Geräts BCM7445 beruht, eingsetzt. Dies war auch die erste Übertragung, die ohne den alten Codec h.264 und/oder vier parallele Full-HD-Streams realisiert wurde. Thomas Wrede, Vice President Reception Systems, SES, sagte: „Wir freuen uns sehr, dass wir als erstes Unternehmen eine Ultra-HD-Übertragung im HEVC-Standard über Satellit präsentieren konnten. Die Übertragung des ersten echten Ultra-HD-Bilds in einer kommerziell realistischen Bandbreite ist ein erneuter Beweis für die führende Rolle von SES in der Branche.“

Fantastic Four pushen Ultra HD

Quelle: SES Astra Marvel Fans muss ich leider enttäuschen. Bei den Fantastic Four handelt es sich nicht um das Superhelden-Quartett aus den Comics, sondern um die vier größten kommerziellen Satellitenbetreiber Intelsat, SES, Eutelsat und Telesat. Auf der Sattelite 2013 Conference hat man sich darauf verständigt, den Ultra HD-Standard auf dem Markt voranzutreiben und noch bis Ende der Dekade erfolgreich zu etablieren. Romain Bausch, Geschäftsführer von SES, scheint dem Thema Ultra HD wohl am optimistischsten gegenüber zu stehen. Bereits 2015/2016 sieht er den neuen Auflösungs-Standard als ernstzunehmende Alternative zu SD und HD-Fernsehen. Bausch sagte, dass die Transponderkapazitäten durch Ultra HD nicht erheblich steigen werden. Bereits jetzt reiche die vorhandene Technik der HD-Übertragungen aus um in Ultra-HD zu senden. Neue Videokompressions-Standards wie HEVC werden schon dafür sorgen. „Das Hochrechnen von HD-Signalen auf Ultra-HD, vermittelt einem bereits jetzt, einen guten Eindruck der Technik. Der Markt wird Ultra-HD schneller annehmen, als seinerzeit HD“ so Bausch.

CeBit: DaaS – Monitoranschluss über Netzwerk mit einem Mausklick

Alexander Löffler präsentiert seine Technologie Quelle: Bundesministerium für Bildung und Forschung Cebit 04.03.13. Der Informatiker Alexander Löffler ist mit dem 50.000 € dotierten „Information Award“ der Computermesse Cebit ausgezeichnet worden. Aber wofür? Ein Team des Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Inelligenz (DFKI) um Löffler, hat ein Verfahren entwickelt, dass es ermöglicht Monitore direkt mit einem Netzwerk zu verbinden. Das als „Display as a Service“ (DaaS) bezeichnete Programm, umgeht das Nadelöhr der Datenübertragung, die Videoschnittstelle und reduziert den Monitoranschluss auf einen simplen Mausklick. Durch die auf der Cebit vorgestellte Software werden Bild- und Videodaten in einen Netzwerkdienst verwandelt. Darauf können nun alle Geräte eines Datennetzes direkt und auch drahtlos zugreifen. Ungeahnte Einsatzmöglichkeiten für DaaS Die Technik ermöglicht es beispielsweise das Videosignal vieler PCs auf einen Display beliebiger Größe zusammenzuschalten. „Genauso ist es möglich, viele Monitore zu einer riesigen Bildschirmwand zusammen-zufassen“, so Alexander Löffler. Durch Verfahren der Datenkompression können mindestens 25 Video-Datenströme in HD-Qualität in einem Gigabit-Netzwerk und 1/4 davon in einem modernen WLAN-Netz gleichzeitig fließen.

Videos zu LGs neuen kabellosen Ultra-HD-Übertragungstechnologie

Eine der großen Innovationen, die LG auf dem diesjährigen Mobile World Congress in Barcelona vorgestellt hat war die Technik zur kabellosen Übertragung eines HD-Video-Signals von einem Smartphone an einen UltraHD-Fernseher. Wir berichteten. Die Übertragung scheint dabei ziemlich flüssig und ohne Verzögerungen abzulaufen. Beeindruckend wie detailreich und scharf das Bild wirkt.

Von |9. März 2013|Kategorien: Allgemein|Tags: , , , , |0 Kommentare

Japan startet 4K-Übertragung im Juli 2014

Bild: Reuters/Rick Wilking Japan möchte bereits 2014 Sendungen in 4K-Auflösung ausstrahlen. So meldet es die japanische Zeitung Shimbun. Der Start war eigentlich für 2016 angedacht, wurde jetzt aber vorverlegt. Grund hierfür ist das Finalspiel der Fussball-WM 2014 in Brasilien. Am Anfang wird das Signal über einen Kommunikations-Satelliten übertragen. Nach der

Von |27. Januar 2013|Kategorien: Allgemein|Tags: , , , |0 Kommentare

4K für Satellitenbetreiber nur Nischengeschäft?

Eine neue Studie vom Marktforscher Northern Star Research (NSR) besagt, dass die Übertragung von 4K-Inhalten für Satellitenbetreiber nur ein Nischengeschäft darstellen wird. Der größte Teil wird weiterhin in SD- und HD-Auflösung übertragen. Alle großen Elektronikhersteller haben bereits Schritte in Richtung 4K unternommen. Man versucht sich gegenseitig zu übertrumpfen, sei es mit innovativen neuen Herstellungsverfahren, OLED-Panels oder einfach mit der Größe der TV-Geräte. Auch die Satellitenbetreiber verfolgen natürlich diesen Trend und versuchen im 4K-Sektor Fuß zu fassen. Aktuell gilt es eher die Frage zu klären, wie Übertragungen von 4K-Material über Satellit technisch umsetzbar sind und wie die Prognosen für den 4K-Markt aussehen.

Von |23. Januar 2013|Kategorien: Allgemein|Tags: , , , |1 Kommentar

Astra plant Ultra HD Sender für 2013

Der Satellitenbetreiber Astra plant für das Jahr 2013 erste Ausstrahlungen in Ultra HD-Auflösung. Gegenüber Digitalfernsehen.de bestätigte Astra Sprecher Dirk Heerdegen, das es keinen 24-Stunden Testkanal wie damals bei der Full-HD Auflösung geben wird, es werden eher bestimmte ausgewählte Events in Ultra-HD Auflösung zur Verfügung gestellt. Das die Testläufe in Zusammenhang

Von |26. November 2012|Kategorien: Allgemein|Tags: , , , , |0 Kommentare

SES überträgt 4K-Fernsehsignal über Satellit

Die erste Live-Satellitenübertragung eines 4K-Signals wird dieses Jahr auf der International Broadcast Conference (IBC) zu bestaunen sein. Die Übertragung soll demonstrieren das die technische Grundlage für 4K-Fernsehen bereits vorhanden ist. Der Satellitenbetreiber ASTRA-SAS kooperiert für die Wiedergabe von Live-4K-Material mit dem Technik-Spezialisten Sony. Das Videosignal soll eine Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixeln über den Kompressionsstandard H.264 mit einer Datenrate von 40 MBit/s ausgegeben werden. Die Abstrahlung erfolgt über den Transponder 3.236 des Astra-Satteliten 2B 23,5 Grad Ost. Besucher der IBC können das 4K-Satellitensignal an den Messeständen von SES und Sony auf dem 84 Zoll-Display des Bravia KD-84X9005 Fernsehers bestaunen. Kommerziell wird der Dienst mit 4K-Auflösung wohl erst in den kommenden 3 Jahren. Bis dahin wird es immer wieder zu besonderen Events Präsentationen geben.

4K TV-Präsentationen zur Olympiade in London

  Morgen am 27.07.2012 beginnen die olympischen Spiele 2012 in London. Der Fernsehsender BBC wird einige Wettkämpfe in 4K-Auflösung ausstrahlen. Da die Übertragung über die normale Übertragungstechnik einfach noch nicht möglich ist, werden die 4K-Übertragungen nur in ausgewählten Public-Viewing-Locations zu sehen sein. Bis zu den olympischen Spielen in Japan 2016

Von |26. Juli 2012|Kategorien: Allgemein|Tags: , |0 Kommentare