TechniMedia UHD+: 4K TVs von Technisat ab 1.799 Euro

9
TechniMedia UHD+
TechniMedia UHD+
Anzeige

Technisat bringt seine bereits angekündigten TechniMedia UHD 4K Fernseher in den Handel. Die Geräte unterstützen die neusten Standards, haben einen Twin-Triple Tuner verbaut uns sind in 43-, 49- oder 55-Zoll ab einem Preis von 1.799 Euro zu bekommen. 


Technisat hat sich mit der Veröffentlichung seiner neuen TechniMedia UHD+ 4K Fernseher etwas mehr Zeit gelassen, doch das Warten soll sich gelohnt haben. Kurz vor Weihnachten gibt es drei neue UHD-Fernseher mit aktuellsten Standards, weitreichenden Funktionen und Displaygrößen von 43 bis 55 Zoll. Vor allem die Expertise im Bereich Receiver dürfte die TechniMedia UHD+ zu großartigen Alltags-Zappern machen. Die integrierten Lautsprecher von ELAC sollen zudem eine überdurchschnittlich gute Soundwiedergabe „out of the box“ bieten. Die neuen 4K Fernseher von Technisat sind die ersten Geräte, welche mit einem integrierten HD+ Verschlüsselungssystem ausgestattet sind. Sechs Monate HD+ sind bereits im Kaufpreis enthalten.

Bildqualität des TechniMedia UHD+

Die TechniMedia UHD+ Fernseher verfügen über ein 8Bit Panel welches 16.7 Millionen verschiedene Farben auf den 3.840 x 2.160 Bildpunkten wiedergeben kann. Die UHD Super Resolution Technologie skaliert SD und HD Inhalte auf volle Ultra HD Auflösung hoch. Dabei hängt das Ergebnis natürlich sehr stark von dem Ausgangsmaterial ab. Kein 4K Fernseher der welt wird aus einer schlechten SD-Übertragung, vielleicht noch im 4:3 Format ein wunderschönes 4K Bild zaubern können. Daher macht das bereits integrierte HD+ Abo hier auf jeden Fall Sinn.

Empfangsarten des TechniMedia UHD+
Empfangsarten des TechniMedia UHD+

Ein Doppel-Tuner für DVB-S2, DVB-C und DVB-T2 ist verbaut. Wer die maximale Bildqualität auf dem TechniMedia UHD+ erleben möchte, der kann hochauflösende 4K Inhalte direkt über Satellit empfangen. Dabei unterstützt der 4K Fernseher nicht nur HEVC-kodierte Inhalte über Satellit, sondern auch über HDMI 2.0 (mit HDCP 2.2) über USB 3.0 und über LAN und WLAN. Auch das neue DVB-T2 Protokoll wird unterstützt und bietet zukünftig Full-HD Programme über Terrestrisch.  Neben den TV-Programm (mit HD+) steht dem Nutzer auch die „HD+ Replay“ Funktion für einen Monat gratis zur Verfügung. Mit dieser kann man sich frei an den Mediatheken der privaten Sender bedienen und auf vergangene Filme und Serien zugreifen. Das ISIO Betriebssystem unterstützt auch die Mediatheken der freien Sender und unzählige beliebte Video-on-Demand anbietern. Eine CI+ Schnittstelle für verschlüsselte Programme z.B. von Sky, Kabel Deutschland oder UnityMedia ist auch vorhanden.

Sound & Aufnahmefunktionen

Der integrierte „TechniSat Deluxe Sound 2.1“ von ELAC soll überdurchschnittlich guten Sound liefern. Zwei 10 Watt Lautsprecher und ein externer 20 Watt Subwoofer sorgen für einen klaren Sound, welcher aber auch in den Tiefen nicht enttäuscht. Der Subwoofer kann dabei frei platziert werden, es gibt aber auch eine Halterung auf der Rückseite des Gerätes.

Der TechniMedia UHD+ verfügt auch über mehrere Aufnahme-Funktionen. So kann der Nutzer Filme und Serien auf einen externen Datenträger oder auf einem Netzwerkspeicher (NAS) aufzeichnen. Mit wenigen Klicks sind die aufzunehmenden Programme definiert und werden zur späteren Nutzung auf den Speichermedien abgelegt. Wer einmal später aus der Arbeit kommt, kann auch über die My TechniSat App die Aufnahmefunktion von Unterwegs aus steuern und einstellen.

Zusatzfunktionen und „ISI Mode“

Der "ISI Mode" perfekt für Kinder und Rentner
Der „ISI Mode“ perfekt für Kinder und Rentner

Der TechniMedia UHD+ versorgt den Zuschauer auch mit allerlei Zusatzdiensten und nützlichen Tipps. Über „watchmi“ werden in über 50 kostenlosen Themenkanälen Inhalte aus dem Internet in verschiedene Kategorien wie z.B. Wissen & Technik, Sport oder Lifestyle zusammengefasst und bieten dem Zuschauer immer neue Inhalte. Über den „DigiButler“ kann der Zuscher hochwertige Programminformationen und Zusatzfunktionen zum laufenden TV-Programm abrufen. Dazu zählt unter anderem ein Programminfodienst, ein ausgereifter Programmlistenmanager, und eine Profilverwaltung für einzelne Personen oder für Kinder.

Wer kein Freund dieser Zusatzfunktionen ist, der nutzt einfach den „ISI Mode“ und beschränkt die Options-Möglichkeiten und die Anzeige auf dem Fernseher auf das wesentliche. Zudem kann über die Fernbedienung nicht aus versehen etwas verstellt werden. Das ist vor allem ideal für Rentner oder Kinder.

Preis und Verfügbarkeit

Die TechiMedia UHD+ Modelle sind mit 43-, 49- und 55-Zoll ab einem Preis von 1.799 Euro (UVP) ab sofort erhältlich. Das 49 Zoll Modell kostet 1.999 Euro, der 55 Zöller 2.299 Euro. Alle Modelle sind in den farblichen Varianten „silber-metallic“ und „titan-metallic“ verfügbar. Die Geräte sind bisher nur bei wenigen Online-Händlern gelistet. Das sollte sich aber in den nächsten Wochen ändern.

Via: Technisat.com

[/fusion_builder_column][/fusion_builder_row][/fusion_builder_container]

TechniMedia UHD+: 4K TVs von Technisat ab 1.799 Euro
Bewerte diesen Artikel

9 KOMMENTARE

    • Hallo Anonymous, einen 4K Fernseher mit HDR in dieser Preisklasse gibt es bereits, die Geräte sind aber lediglich in der Lage die Inhalte zu verarbeiten. Von einer sinngemäßen Verarbeitung der Bildinhalte kann man hier aber nicht sprechen. Sony hat viele Geräte aus 2015 „HDR-ready“ gemacht, die Fernseher verfügen aber allesamt über ein EDGE-LED-Display, was eigentlich nicht ideal für die Wiedergabe von HDR-Inhalten ist.

      • Danke für die Antwort. Vielleicht kannst du mir noch etwas weiter helfen?
        Bei meiner Suche nach einem neuen Fernsehgerät ist mir außer Technisat jetzt auch die Fma. Metz aufgefallen.
        Obwohl „nur“ FullHD-Auflösung hatten die Geräte für meinen Geschmack ein hervorragendes Bild. In der Daten-Liste bei Metz steht bei allen Modellen, dass sie HDR haben (also auch die FullHD-Modelle).
        Ist dies identisch mit dem HDR, das jetzt allmählich bei den UHD-Modellen eingeführt wird oder handelt es sich dabei auch wieder um eine Marketing-Masche?

  1. “ Das ISIO Betriebssystem unterstützt auch die Mediatheken der freien Sender und unzählige beliebte Video-on-Demand Anbietern“
    Kannst Du das bitte mal erläutern? Mein isio STC unterstützt lediglich Maxdome.
    Nachfrage bei der Hotline, ob man bald auch Netflix, Watchever und Amazon Prime gucken kann, ergab nämlich die Empfehlung sich doch bitte einen Amazon Firestick zu kaufen. Meiner Meinung nach ein Unding, wie man solche Funktionen einem so teuren TV enthalten kann. Hab mir den nen LG UF7709 gekauft, der unterstützt alle Streaminganbieter und kostet nur die Hälfte.
    Gruß
    Christian

    • Hallo Thilde, das ist keine einfache Frage =) Wenn du 4K bzw. den Ultra HD Standard an sich betrachtest, dann „überholt“ dieser sich ja selber. Die Erste Phase der UHD Einführung hat die gröbsten Voraussetzungen erfüllt um UHD Inhalte auf einen TV zu bringen. Die zweite Phase bringt schon Verbesserungen wie HDR oder den erweiterten rec.2020 Farbraum mit sich. Mit der Dritten Phase kann man mit Geräten in 8K Auflösung und erhöhte Bildwiederholungsraten, vielleicht auch bei Filmen und SErien rechnen (bis zu 120 FPS). Der Standard an sich entwickelt sich weiter und ist auch so ausgelegt. Ob jetzt die Filmemacher auf einmal in 60fps oder 120fps drehen oder lieber bei 24 oder 48fps (HFR) bleiben, kann die Industrie nicht beeinflussen, diese kann nur die neue Features bereitstellen. Ich gehe glaube 8K Auflösung wird es schwer haben überhaupt Fuß zu fassen. 4K / Ultra HD wird in den nächsten Jahren sich hoffentlich weiter etablieren. Einzige wirkliche Konkurrenz zum klassischen TV-Gerät könnten die VR-Brillen (Virtual Reality) sein. Auch diese Technik könnte aber ein Nischendasein fristen. Ich bin mir aber sicher, dass Bildqualität ihren Preis hat und haben wird. Wenn du das beste Bild in Ultra HD Auflösung haben willst, wirst du auch zukünftig tiefer in die Tasche greifen müssen. Schon jetzt gibt es Geräte ab 390 Euro Neu/Gebraucht, in ein paar Jahren werden die TV-Geräte in dieser Preisklasse leider immer noch eine geringere Bildqualität bieten.

  2. Ah, doch steht ganz knapp was, das HEVC dabei ist.
    Aber kein 10 Bit Panel und kein HDR, für die Preise nicht gut, um sich als Alternative anzubieten

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here