Toshiba 55ZL2GChip.de tes­te­te den aktu­ell erhält­li­chen 4K-Fern­se­her Toshi­ba 55ZL2G der mit bril­len­lo­sem 3D glän­zen soll. Hier­bei schnei­det der Fern­se­her beim 3D Bild, wel­ches ohne Bril­le mit Headt­racking und Lin­sen­steue­rung umge­setzt wur­de, lei­der nicht so gut ab. Umso bes­ser ist dafür die 2D-Dar­stel­lung.

Das Bild kommt dank einer Auf­lö­sung von 3.840 x 2.160 Pixel und einer Dia­go­na­len von 55 Zoll extrem scharf rüber, wenn das vor­han­de­ne Bild­ma­te­ri­al auch die­se Auf­lö­sung unter­stützt. Auf Youtube fin­det man schon eini­ges an Mate­ri­al oder man kann zu einem Blu­ray-Play­er mit 4K Ups­ca­ling grei­fen.

Innovatives 3D-Konzept – schwaches Ergebnis

Die 3D Wie­der­ga­be ist wie ange­kün­digt lei­der schwach. Mit Headt­racking wird der Zuschau­er auf dem Sofa erfasst und die Lin­sen auf ihn aus­ge­rich­tet. Daher bekommt man den Ein­druck von 3D, der aber viel zu oft schwach oder gar­nicht vor­han­den ist. Bei gerin­ger Posi­ti­ons­ver­än­de­rung des Kop­fes ver­schwin­det der 3D-Effekt ganz und das Bild jus­tiert sich erst neu. Das kann recht ner­vig sein vor allem wenn man öfters mal zum Bier oder zum Pop­corn greift.

Wei­te­rer Nach­teil ist der hohe Strom­ver­brauch mit 270 Watt. Obwohl es sich um ein ELED-Dis­play han­delt, erreicht der Strom­ver­brauch das Niveau eines Plas­ma-Fern­se­hers.

Wei­ter ver­fügt der Fern­se­her über unzäh­li­ge Anschluss­mög­lich­kei­ten und unzäh­li­ge Netz­werk und Inter­net-Fea­tures.

Mit einer Gesamt­wer­tung von 90,9% von Chip.de dürf­te sich der Toshi­ba 55ZL2G trotz­dem einen Platz auf dem Trepp­chen für den Fern­se­her mit der bes­ten Bild­qua­li­tät ver­dient haben (lässt man das 3D-Wie­der­ga­be außen vor). Viel­leicht gehört ihm aktu­ell sogar die Kro­ne, die­se hat aber einen Preis und der fällt mit aktu­ell 7.999,- € nicht gera­de klein aus. Für Jemand der ein Fern­seh­ge­rät einem Bea­mer vor­zieht und in die 4K-Welt rein­schnup­pern will, ist Dies die ers­te Chan­ce.

Quel­le: chip.de

Bewer­te die­sen Arti­kel