Bereits seit vier Jahren verkauft TCL unter dem Namen Thomson Fernseher auf dem deutschen Markt. Diesen lizensiert TCL von Technicolor (die vor einer Umfirmierung Thomson hießen). Mit einer neuen Sparte hochauflösender 4K (Ultra HD) Fernseher möchte das Unternehmen wieder Boden auf dem deutschen Fernseher-Markt gutmachen. Auf der IFA 2013 präsentierte man erstmals die W9-Serie. Diese umfasst ein Modell mit 55 Zoll (55UW9786) und ein 50 Zoll Modell (50UW9766). Zu einem späteren Zeitpunkt könnten noch weitere Größen in der W7 und W5 Serie folgen. Diese wurden auf der Messe aber nur unter dem Brand TCL präsentiert.

Die ersten Modelle haben natürlich den gewohnten Formfaktor von 16:9 und UHD Auflösung mit 3.840 x 2.160 Bildpunkten. Thomson gibt auch als einer der wenigen eine Abstandsempfehlung für seine neuen UHD Fernseher an. Bei einem 55 Zoll UHD TV sollte der Sichtabstand ca. 1,8 Meter betragen, was gerade einmal der Hälfte des empfohlenen Abstandes bei Full-HD Geräten entspricht. Um die bewegten Bilder in voller Perfektion genießen zu können, greift Thomson auf die hauseigene Ultra Pure Image Technologie zurück. Diese prozessorbasierte Engine soll bei schnellen, bewegten Bildern die Schärfe erhöhen und für ein natürlicheres Farbspektrum sorgen.

“Black & White Stretch” verstärkt die Details bei tiefen Schwarztönen und über- belichteten Weißtönen. Für Perfektionisten gibt es im TV-Menü genug Einstellungs- punkte mit denen der TV-Crack seinen Thomson einstellen kann. Hier sind auch diverse vorinstallierte Bildmodi wie Spiele-, Sport- und Bewegungsmodus auswählbar. Die Bildwiederholungsrate wird mit 200 Hz angegeben und verbessert das Bild vor allem bei der Wiedergabe von 3D Videos. Der 3D-Modus wird mit aktiven Shutterbrillen realisiert. Diese sind doch etwas schwerer als passive Polibrillen und müssen auch immer geladen sein. Das Bild verliert bei 3D-Wiedergabe mit aktiven Brillen auch merklich an Helligkeit. Hoffentlich hat Thomson ein ausreichend helles Panel verbaut.

  • Größe 50 oder 55 Zoll
  • Aktives 3D
  • 200 Hz Clearmotion Tech
  • UltraPureImage Bildoptimierung
  • Smart TV.2
  • Wifi b/g/n
  • Miracast
  • DLNA
  • HDMI 3x
  • USB 2x
  • HbbTV
  • Triple Tuner (T2/C/S2)

Smart TV.2, DLNA, search’n, MiraCast, HbbTV

Thomson spendiert seinen 4K Fernsehern eine eigene Bedienoberfläche (Überraschung!). Diese nennt sich Smart TV.2 und zeigt das laufende Programm und empfohlene und favorisierte Apps, darunter auch die beliebten Social-Network Portale Facebook und Twitter. Eine eingebaute Suche namens “search’n” durchforstet das lokale Netzwerk sowie VOD-(Video on Demand) Anbieter  nach passenden Inhalten. Das immer beliebter werdende MiraCast ermöglicht das Spiegeln der Inhalte Ihres Smartphones oder Tablets. So kann man Videos, Bilder und Apps auch auf dem Fernseher genießen. DLNA streamt Bilder, Videos und Musik aus dem heimischen Netzwerk, etwa einem NAS-Server. Auch Skype wird von der neuen W9-Serie unterstützt. Dieser Dienst benötigt aber ein Mikrofon und eine Webcam, welche nicht im Lieferumfang der Fernsehers enthalten sind.

HbbTV, sozusagen Teletext 2.0, wird ebenfalls unterstützt. Dieser soll die Fernseherfahrung durch interessante Informationen zum laufenden Programm vervollständigen. Um all diese internetbasierten Dienste nutzen zu können haben die TV-Geräte neben einem LAN-Anschluss auch WiFi (b/g/n) intergriert. Hochauflösendes Material kann über einen der drei HDMI-Anschlüsse eingespielt werden. Es sind ebenfalls 2 USB-Anschlüsse vorhanden, die aber maximal Full-HD Material verarbeiten können. Wer seinen UHD TV zum Fernsehen nutzen möchte, sollte dank Triple Tuner (DVB-T2,DVB-C,DVB-S2) kein Problem haben, die Kanäle zu finden und einzurichten.

MOVO 4K TV mit Android 4.2 Betriebssystem

Eine weitere Neuheit ist ein auf Android basierender 4K Fernseher. Der MOVO TV sorgt mit Android 4.2 (JellyBean) Betriebssystem für maximale Kompatibilität mit Android Geräten wie Samsung Galaxy Note 3 und bietet vor allem App-Support für alle bekannte Programme aus dem Android-Store. So ist es möglich mit der Fernbedienung und eingebauter Tastatur und Maus, seine Lieblingsspiele und Apps auf dem hochauflösenden Fernseher abzuspielen. Ob sich Android als neuer Trend bei Fernsehern entwickelt bleibt abzuwarten. Der MOVO 4K TV ist hier doch eher ein Exot.

Leider sind noch keine Informationen zu Preis oder Lieferzeitraum der 4K Fernseher bekannt. Man muss sich wohl noch bis zur CES 2014 gedulden um mehr von TCL zu hören. Thomson sollte sich einen Termin vor dem Weihnachtsgeschäft aussuchen um die Spannung auf die neuen Geräte aufrechtzuerhalten.

TCL Movo Android 4K TV

TCL Movo Android 4K TV

Thomson (TCL) präsentiert 4K TV Lineup auf der IFA 2013
Bewerte diesen Artikel