TV-Her­stel­ler Loe­we steht erneut vor dem Aus. Nach dem Insol­venz­an­trag im Okto­ber letz­ten Jah­res ging man auf die Suche nach neu­en Inves­to­ren. Die Münch­ner Inves­to­ren­grup­pe Pan­thera, wel­ches sich als Ret­ter in der Not erwei­sen soll­te, zieht sich aus dem Kauf­ver­trag zurück und bringt Loe­we wie­der ins tru­deln.

Es hät­te so ein schö­nes Hap­py End wer­den kön­nen. Nach mona­te­lan­gen rin­gen um den deut­schen TV-Her­stel­ler Loe­we schien alles bereits in tro­cke­nen Tüchern. Die Inves­to­ren­grup­pe, zu dem ehe­ma­li­ge Mana­ger von App­le und Bang & Oluf­sen sowie meh­re­re deut­sche Kapi­tal­ge­ber gehö­ren, tre­ten nun über­ra­schend vom Kauf zurück. Von­sei­ten Loe­wes hieß es, die Inves­to­ren­grup­pe hat das Geld für die Über­nah­me nicht zusam­men­be­kom­men.

Die Inves­to­ren­grup­pe Pan­thera wider­spricht die­ser Aus­sa­ge und beruft sich auf nicht ein­ge­hal­te­ne Ver­ein­ba­run­gen des Kauf­ver­tra­ges. Anschei­nend wür­den die Gläu­bi­ger­ban­ken von Loe­we die zuge­si­cher­ten Sicher­hei­ten nicht frei­ge­ben.

Loe­we wird die­sem Rück­tritt wider­spre­chen” hieß es in der offi­zi­el­len Mit­tei­lung von Loe­we. Man möch­te die Inves­to­ren zum Abschluss und Erfül­lung des Kauf­ver­tra­ges zwin­gen, wenn nötig mit recht­li­chen Schrit­ten. Lt. Auf­fas­sung des Unter­neh­mens erfolg­te der Rück­zug aus dem Kauf­ver­trag “ohne jeg­li­chen Rechts­grund”.

Erst in die­sem Monat hat Loe­we ange­kün­digt mit einer neu­en Pro­dukt­li­nie von Ultra HD und Cur­ved TVs auf der IFA 2014 zu erschei­nen. So geht der Poker um den insol­ven­ten TV-Her­stel­ler Loe­we wei­ter. Auch wenn Loe­we am Ende doch noch über­nom­men wird, so ist dies wohl der denk­bar schlech­tes­te Start für “New Loe­we”.

Via: spiegel.de

Bewer­te die­sen Arti­kel