tvOS 11.2 liefert automatische Umschaltung der Bildmodi (HDR + Framerate)

6
tvOS 11.2 für Apple TV 4K behebt das größte Manko des Players
Anzeige

tvOS 11.2 soll soll das größte Problem des Apple TV 4K beheben. Mit der neuen Firmware soll der automatische Wechsel von Bildwiederholungsraten und HDR-Standards möglich sein.


Anzeige

Tolle Ausstattung, gute Bedienung und faire Preise von 4K Inhalten auf iTunes. Der neue Apple TV 4K ist für viele Nutzer eines 4K TVs oder Projektors eine interessante Anschaffung. Doch leider hat Apple einen großen Fehler begangen und wollte seinem technisch versierten Publikum vorschreiben, wie es Filme und Serien zu konsumieren hat. Egal welche Inhalte wiedergegeben werden, die höchste Bildwiederholungsrate wurde immer vor allen anderen Kriterien (Auflösung, HDR-Standard) bevorzugt. So konnte es sein, dass man einen neuen Filmtitel wie Wonder Woman auf einem 2016 LG OLED in 60p mit HDR10 zu sehen bekam, obwohl 24p/Dolby Vision oder 30p/Dolby Vision ein deutlich besseres Bild abliefern. In den Einstellungen des Apple TV lies sich dieses Problem „umgehen“ indem man einen festen Bildmodus vorgab. Doch sobald man die Bildwiederholungsrate fest auf 24p/30p heruntergeschraubt hatte, wurde aus der angenehmen Menüführung aber eine „Ruckelorgie“.

tvOS 11.2: Automatischer Wechsel zwischen Bildmodi

Mit tvOS 11.2 welche demnächst für den Apple TV 4K und ältere Modelle zur Verfügung steht, soll es endlich einen automatischen Wechsel zwischen verschiedenen Displaymodi geben. Soll bedeuten wir können uns zukünftig flüssig durch das Menü klicken und bekommen dann unseren Film in 24p/Dolby Vision oder einem anderen bevorzugten Format präsentiert. Die Apple Entwickler nennen dieses Feature „AVDisplayManager“. App-Entwickler und Content-Anbieter können bereits auf diese neue „Schnittstelle“ zugreifen und ihre Programme und Inhalte entsprechend anpassen und anhand der AVDisplay-Kriterien ausrichten.

Apple weist die Entwickler aber darauf hin, dass diese nicht zu oft zwischen verschiedenen Bildmodi wechseln sollten. Da es sich hierbei nicht um adaptive Anpassung zwischen Bildwiederholungsraten handelt, muss der Apple TV 4K und das angeschlossene TV-Gerät immer kurz zwischen den Bildmodi wechseln. Dieser Wechsel wird immer von einem kurzen Aufflackern des Bildschirmes und ein paar Sekunden schwarzes Bild begleitet. Nicht schön, betrachtet aus dem Standpunkt eines Designers, aber immer noch besser als seine Inhalte in einem falschen, qualitativ schlechtern Bildmodus ansehen zu müssen.

Adaptive Bildwiederholungsrate erst mit HDMI 2.1

Eine echte adaptive Anpassung der Bildwiederholungsrate könnte mit dem neuen HDMI 2.1 Standard eingeführt werden. Dieses Feature wird „Game mode VRR“ genannt und soll vorrangig bei, wie der Name schon sagt, Spielekonsolen und Gaming-Inhalten zum Einsatz kommen. Ob sich diese Technik auch für Filme und Serien einsetzen lässt bleibt abzuwarten. Apple hatte bereits in seinem Online-Shop ein HDMI 2.1 zertifiziertes Kabel angeboten. Das heizte die Spekulationen an, oder der neue Apple TV 4K bereits über die neu Schnittestelle verfügt.

Apple wird sich noch etwas mit der tvOS 11.2 Version beschäftigen. Daher wird das große Plattform-Update erst in ein paar Tagen/Wochen erwartet. Bis dahin müssen sich Besitzer eines Apple TV 4K noch manuell durch die Einstellungen des Streaming Players wühlen.

tvOS 11.2 liefert automatische Umschaltung der Bildmodi (HDR + Framerate)
5 (100%) 1 Bewertung[en]

6 KOMMENTARE

  1. Was hoffentlich 2018 noch kommt ist die Unterstützung von HDR10+, damit z.B. Samsung TV Kunden auch ein sehr gutes HDR-Bild haben. Auch Dolby Atmos sollte schnell nachgeschoben werden.

    • Dolby Atmos als objektbasiertes Soundformat fände ich auch cool.
      HDR10+ sollte m.M.n. aber nicht von Apple unterstützt werden. Es sind bisher nur wenige Hersteller die dies unterstützen und es werden bisher keine UHD Blu-rays mit HDR10+ in Aussicht gestellt. Es würde also ein reines Streaming Format sein. Da soll Apple besser Dolby Vision den Rücken stärken, damit Samsung seine Sonderlocke möglichst schnell wieder einmottet.

  2. Wenn die Box jetzt noch die HD-Audioformate mit den komprimierten und unkomprimierten Kernen für DD und DTS unterstützen würden, dann wäre dies der erste Player, der wohl soweit alles kann, zumindest aus filmtechnischer Sicht gesehen. Das Yt in 4K (und HDR?) noch nicht geht ist für mich weitaus verschmerzbarer, als ein fehlendes DV (z.B. in den UHD BD Playern von Pana) oder die fehlenden HD-Audioformate (wie z.B. mehr oder weniger in fast allen TVs).

  3. Jetzt fehlt nur noch der Support von 4K bei der Youtube-App 😉

    Bin ja mal gespannt, ob dieses Update auch für die Full-HD Box erscheint.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here