Warner Home Video hat sich schon früh für das erweiterte Dolby Vision HDR Format entschieden. Doch man ist Überlegungen nicht abgeneigt, auch HDR10+ mit ins Boot zu holen. 


Anzeige

Die Beziehung zwischen Warner Home Video und Dolby Vision konnte noch gar nicht so richtig aufblühen, da steht mit HDR10+ eine weitere Versuchung bereit. Das Filmstudio hat sich bereits für eine umfassende Unterstützung von Dolby Vision ausgesprochen, bislang aber noch keine 4K UHD Blu-ray in diesem Format in den Handel gebracht. Redakteure der heise.de Plattform haben nun erfahren, dass Warner auch das Konkurrenzformat HDR10+ in Betracht ziehen würde, sollte dies die einzige Möglichkeit sein Nutzern hochqualitative Inhalte liefern zu können. In der Gunst ganz vorne ist aber auch weiterhin Dolby Vision.

Streit im Hause Warner/Dolby

„Oh ihr passt so gut zusammen“, möchte man sagen, wenn man hochauflösendes Filmmaterial mit Dolby Vision HDR präsentiert bekommt. Aber der Schein trügt manchmal. In Industriekreisen gab es immer mal wieder Anmerkungen und Gerüchte, die „Beziehung“ zu Dolby Vision ist eine schöne (visuell gesehen), aber schwierige. Auch gegenüber heise.de wurde dies nochmal betont, aber nicht weiter ausgeführt. Zumindest sollen diese auch der Grund dafür sein, dass erste Dolby Vision Releases von Warner so lange auf sich warten lassen (Man erinnere sich an das Harry Potter-Debakel). Diese „Unstimmigkeiten“ seien aber jetzt überwunden, und so sollen noch bis Ende 2017 erste 4K Blu-rays mit dynamischen HDR-Metadaten veröffentlicht werden.

4K Blu-ray bald mit HDR10+ und Dolby Vision?

HDR10+ wird aktuell von Samsung, Panasonic und 20th Century Fox unterstützt und soll im ersten Schritt auf 2016 und 2017er Modellen via 4K Streaming zur Verfügung stehen. In der Zukunft könnten sich, zumindest bei den TV-Herstellern, zwei Lager bilden: HDR10+ gegen Dolby Vision. Um beide Kundenstämme die bestmögliche Qualität liefern zu können, müssten aber beide Formate, neben dem Standard-Format HDR10 mit auf die 4K Blu-ray. Das wäre lt. Warner sicherlich ein lösbares Problem.

HDR10+ lässt noch auf sich warten

Erste 4K UHD Blu-rays mit HDR10+ werden aber sicherlich noch auf sich warten lassen. Erst einmal muss der neue Standard für das physische Medium spezifiziert werden. Zudem wird HDR10+ wohl nach er neuen HDMI 2.1 Schnittstelle verlangen, außer man schafft es hier eine ähnliche Lösung wie Dolby Vision zu erreichen, die die dynamischen Metadaten bereits ab HDMI 1.4 verarbeiten können.

Via: heise.de

Warner denkt über „Dreier-Beziehung“ mit Dolby Vision und HDR10+ nach
4.7 (93.33%) 3 Bewertung[en]