Youtube wird auf der CES in Las Vegas erst­mals sein 4K Strea­m­ing mit nied­ri­ger Band­brei­te prä­sen­tie­ren. Youtube koope­riert hier­bei mit meh­re­ren Her­stel­lern, die den dafür benö­tig­ten VP9 Codec bereits in Pro­to­ty­pen inte­griert haben. Wie­der­ga­be­ge­rä­te mit VP9 Sup­port für den End­ver­brau­cher wer­den nicht vor 2015 erwar­tet.

Erste 4K Fernseher und Streaming Player mit VP9 Support auf der CES?

Youtube ver­öf­fent­lich­te eine Lis­te mit 19 Hard­ware-Her­stel­lern, die das auf VP9 basier­te UHD Strea­m­ing unter­stüt­zen. Dar­un­ter Chip­her­stel­ler wie ARM, Intel, Broad­com und Mar­vel, aber auch gro­ße Elek­tro­nik­her­stel­ler wie Samsung, Sharp und Toshi­ba.

Die Daten­men­gen die beim Strea­men von 4K Inhal­ten abge­ru­fen wer­den, sind immer noch extrem groß. Ent­we­der ver­bringt man meh­re­re Minu­ten mit dem Zwi­schen­spei­chern (Buf­fe­ring) eines Videos, oder man ver­fügt über eine sehr schnel­le Inter­net­ver­bin­dung. Um 4K-Strea­m­ing über loka­les und mobi­les Inter­net zu ermög­li­chen, müs­sen die Daten­men­gen effi­zi­en­ter kom­pri­miert wer­den.

War of the Video Codecs“ VP9 gegen HEVC

Vie­le sehen in Googles lizenz­frei­en VP9 Codec eine Kampf­an­sa­ge an die Unter­stüt­zer und Ent­wick­ler von HEVC (h.265). Fran­cis­co Vare­la, Glo­bal Direc­tor of plat­form part­nerships bei Youtube sieht das anders: „This cer­tain­ly isn’t a war of the video Codecs“ (Dies ist sicher­li­ch kein Krieg der Video-Codecs).

Es soll nur ein ers­ter Schritt sein, 4K-Strea­m­ing auf Youtube zu ermög­li­chen. Eine Unter­stüt­zung von HEVC auf Youtube zu einem spä­te­ren Zeit­punkt sei immer noch gege­ben. Bis der VP9 Codec für Youtube bzw. zur Hard­ware-Deco­die­rung in Gerä­ten zur Ver­fü­gung steht wird noch eini­ge Zeit ver­ge­hen. Als ers­tes wer­den PCs und mobi­le End­ge­rä­te mit dem Hoch­leis­tungs­co­dec in Berüh­rung kom­men. Frü­hes­tens 2015 wird es die ers­ten 4K Fern­se­her geben die Ultra HD Strea­m­ing mit nied­ri­ger Band­brei­te via VP9 unter­stütz­ten.

Via: gigaom.com & gizmodo.com

Bild­quel­le:
Rego – d4u.hu / Crea­ti­ve Com­mons Licen­se

Bewer­te die­sen Arti­kel