Aquaman 4K Blu-ray im Test: Wassermann mit famosem Sound

2
Zurück
Nächste

Bildqualität (90%)

Aquaman wurde vollständig digital aufgezeichnet. Am Ausgang lagen 3.4K an, was (wenn man nach den meisten Quellen geht) allerdings nur über ein 2K-Digital-Intermediate auf die UHD gebracht wurde. Wir haben es also nur mit einer hochskalierten Disk zu tun, wenn man dasselbe 2K-DI genutzt hat wie jenes für den Kino-Release. Dazu integrierte man selbstverständlich einen im Rahmen von Rec.2020 erweiterten Farbraum sowie den höheren Kontrastumfang HDR – und zwar nach statischem HDR10 und dynamischem Dolby Vision.

In der Praxis gibt sich im Grunde ein sehr ähnliches Bild wie bei der BD – zumindest was einen Teilbereich der kleinen Makel angeht. So ist auch die UHD nicht vor leichter Körnung auf Gesichtern gefeit. Gerade Wilsons Gesicht ist hin und wieder etwas wuselig, während Lundgren beim ersten konspirativen Treffen der Beiden sehr scharf abgebildet wird. Teilweise steht der Schwede fast dreidimensional im Raum.

Visuell ist Aquaman eine Wucht | Bildquelle: Warner Home Video

Erstaunlich ist allerdings, dass der Unterschied nicht nur bei den Makeln gering ist, sondern auch grundsätzlich. Selten gab es eine UHD, deren Farbdarstellung und Kontrastierung zwischen Blu-ray SDR und UHD HDR so gering ausfiel. Im Falle von HDR10 muss man schon sehr genau hinschauen, um (mal abseits vom etwas dunkleren Master) Differenzen in der Farbpracht festzustellen. Ein wenig beeindruckender sieht es zwar schon aus, doch das liegt hauptsächlich am gesteigerten Schwarzwert und einem dadurch subjektiv etwas besseren Kontrast. HDR10 entfernt einen leichten Grauschleier, kann sich aber nicht entscheidend absetzen. Dass es sich zudem um ein 2K-Upscale handelt, lässt sich daran erkennen, dass auch die Schärfe selbst bei genauem Hinsehen nur unwesentlich besser aussieht.

Ganz anders dagegen Dolby Vision. Wo HDR10 noch sehr konservativ an Kontrastierung und Dynamik herangeht, wirkt Dolby Vision hier wesentlich differenzierter. Wer über eine DV-Kette verfügt, profitiert außerdem vom bestmöglichen Schwarzwert (kein Vergleich bspw. mit dem schwachen Bumblebee) und findet nur ein paar wenige dunklere Szenen eine Spur zu wenig durchzeichnet. Im Großen und Ganzen setzt sich die UHD so richtig sichtbar also nur per Dolby Vision von der bereits sehr guten Blu-ray ab. Dafür macht dort die Unterwasserwelt aber noch mal mehr Spaß und es ist eine Wonne in diese einzutauchen. Was hier an Farben präsentiert wird, sucht seinesgleichen und steckt auch einen Valerian locker in die Tasche.

Aquaman (4K Ultra HD) (+ Blu-ray 2D)

Preis: EUR 27,99

(0 Kundenbewertungen)

4 Neu und gebraucht erhältlich ab EUR 27,99

Zurück
Nächste
Avatar
Der echte Filmfan bleibt im Heimkino: Das Bild ist besser, der Sound unmittelbarer und die Sitznachbarn angenehmer - Timo rezensiert seit 2002 mit Leidenschaft (fast) durch alle Genres. Aktuelle Rezensionen findest du auf blu-ray-rezensionen.net

2 KOMMENTARE

  1. Ich glaube, die Angaben über die Filmformate zu Aquaman bei IMDB etc. sind sehr unvollständig. Wozu gibt es auf der 4K-BD so viele Szenen im IMAX-Seitenverhältnis, wenn es angeblich keine IMAX-Aufnahmen gibt? Abgesehen davon sind gerade diese Aufnahmen oft deutlich detailreicher als 3.4K-Aufnahmen mit einem 2K-DI hergeben. Das deutet sehr stark auf eine Alexa IMAX oder ähnliche Kamera mit einem 4K-DI bei manchen Aufnahmen hin. Solche gemischten Filmformate kennt man ja schon zu genüge von Christopher Nolans Filmen oder Zack Snyders Batman v. Superman.

  2. Die IMAX 3D Version im Kino hat mir persönlich besser gefallen als die 4K UHD Blu Ray.
    Da war man wirklich mittendrin.
    Zuhause sind die HDR Highlight schöner, dafür vermittelt der Film insgesamt weniger Atmosphäre.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte trage deinen Kommentar ein
Bitte trage deinen Namen hier ein