Avengers: Endgame 4K Blu-ray im Test: Das Grande Finale!

7
Zurück
Nächste

Bildqualität (90%)

Ja, auch Avengers: Endgame wurde mit digitalen Kameras aufgenommen und lieferte am Ausgang 6.5K, was (nicht ganz verwunderlich bei der Vielzahl an gerenderten Szenen) jedoch für das Digital Intermediate auf 2K herunter skaliert und für die UHD wieder hochgerechnet wurde. Auch hier gibt es – wie schon bei der UHD von Infinity War – keine Szenen im geöffneten 16:9-Format zu sehen. Die volle Laufzeit wird im Format von 2,39:1 bestritten. Disney-typisch landete als einziges HDR-Format auch nur HDR10 auf der Scheibe. Das dynamische Dolby Vision findet sich hier nicht. Sehr wohl aber ein im Rahmen von Rec.2020 erweiterter Farbraum. Letztere ist im laufenden Bild dann aber sehr zurückhaltend integriert worden. Selbst bei genauem Hinsehen wirken bspw. die roten Elemente in den Zeitreise-Anzügen eher aufgrund der dunkleren Abstimmung der UHD etwas kräftiger als aus dem Grund, dass sie im Farbraum weiter in Richtung intensives Rot verschoben wurden. Am auffälligsten ist die erweiterte Farbdarstellung noch auf Wiesen, die weniger Gelbanteil haben.

Avengers: Endgame besitzt nicht allzu viele bunte Szenen, weshalb sich die UHD nicht entscheidend von der BD absetzen kann ©Marvel Studios 2019

Ansonsten gibt es eine Sache, die hier massiv auffällt und heraus sticht: Spitzlichter. Ob das der Glanz in Starks Augen ist, bevor er sie nach gut sechs Minuten für einen kurzen Moment schließt oder (im direkten Vergleich sehr auffällig) die Laternen bei der Totalen des Hauptquartiers entlang der Straßen nach etwas über vierzig Minuten. Während die Blu-ray diese ausgerissen und matschig darstellt, liefert die UHD hier absolut definierte Highlights von herausragender Helligkeit. Ähnliches gilt auch für Lichter in Büros, Feuerelemente, virtuelle Spotlights in Hologrammen oder funkelnde Sterne im All. Des Weiteren wirkt die UHD insgesamt noch ruhiger und beherrschter. Hautfarben gelangen noch etwas natürlicher und gesünder, ohne je zu übertreiben. Allerdings leidet auch hier HDR10 ein kleines bisschen unter einer etwas flacheren Bilddynamik im Schwarz. Bei Mischbildern in dunklen Bereichen wirkt die BD ein wenig knackiger in den Farb- und Graukontrasten. Allerdings ist das bei Weitem nicht so schlimm wie zuletzt bei Drachenzähmen leicht gemacht 3. Und die vorzüglichen Spitzlichter lassen darüber auch hinwegsehen. Übrigens ist die UHD sehr gut hochskaliert worden, was man an der tatsächlich höheren Auflösung in Details erkennen kann. Kleine Schriften im Hintergrund sind klarer skizziert und lesbarer. Auch feine Details auf Gesichtern wirken ein bisschen dreidimensionaler.

Avengers: Endgame [Blu-ray]

Preis: EUR 39,99

(0 Kundenbewertungen)

7 Neu und gebraucht erhältlich ab EUR 39,99

Zurück
Nächste
Avatar
Der echte Filmfan bleibt im Heimkino: Das Bild ist besser, der Sound unmittelbarer und die Sitznachbarn angenehmer - Timo rezensiert seit 2002 mit Leidenschaft (fast) durch alle Genres. Aktuelle Rezensionen findest du auf blu-ray-rezensionen.net

7 KOMMENTARE

  1. @Lutz, und weißt was andere wollen?! Top!
    Ich guck zum Beispiel, UHD und 3d! Ich finde solche Pakete super, weil da alles drin ist! Zum Beispiel Alita! Und wenn man alles guckt…. stimmt der Preis auch wieder!

  2. Super Abschluss der Reihe.Was mich am meisten stört ist die Verkaufspolitik der 4k UHD Scheiben,wer sich die UHD zulegt der braucht keine BD und auch keine 3 D BD.Noch dazu ist das ganze Paket total überteuert.Das ist nur bescheiden schön,da werd ich wieder zur BD greifen, da stimmt das Preis/Leistungsverhältnis wenigstens.

  3. Mein Versuch, den Film über Videoload (hatte noch Guthaben) zu gucken war eine Katastrophe. Stream mindestens 10 mal hängengeblieben….Nicht zu Ende gesehen. Und das bei einer 110 er Leitung…

  4. Ernsthaft: Ich bezweifle, dass hier irgendjemand den Unterschied einer sauber gemasterten Dolby Digital Plus-Spur mit 800 kbit/s und einem Lossless-Track bemerken würde. WENN ein Unterschied zu hören ist, liegt das in 99 % der Fällen daran, dass der komprimierte Track BEWUSST schlechter gemastert wurde, DAMIT er schlechter klingt, als der Lossless-Track.

  5. Mir hat der Film nicht so gut gefallen. Der Hype ist bei mir doch ziemlich verpufft. Einfach zu langatmig. Hatte mir mehr versprochen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte trage deinen Kommentar ein
Bitte trage deinen Namen hier ein