IFA Rückblick 2013: Tablets, gebogene Fernseher und Fußball in 4K Ultra HD

5
Zurück
Nächste

Panasonics UHD Tablet & OLED Debüt

20 Zoll 4K Tablet von Panasonic
Das 20 Zoll 4K Tablet von Panasonic war ein Novum. Leider war das Gerät aufgrund der Größe und Gewichts doch etwas unpraktisch

In Kooperation mit Intel entwickelte Panasonic das erste 4K Tablet „UT-MB5“. 2013 waren Tablets noch der Renner und eine Weiterentwicklung in Richtung Ultra HD schien der nächste logische Schritt zu sein. Ausgestattet mit einem 20 Zoll IPS Panel mit 3.840 x 2.560 (230ppi) Bildpunkten angeordnet in einem Forfaktor von 15:10 lieferte der Prototyp ein klares und blickwinkelstabiles Bild. Auf dem Gerät lief Windows 8.1, was bis dato noch in wenigen Konfigurationen in 4K Auflösung lief. Damals war das größte Problem die Skalierung von kleineren Objekten und Schaltflächen, sodass man mit Windows problemlos arbeiten konnte.

Anschlüsse 20 Zoll 4K Tablet Panasonic
Die Anschlüsse waren an der Seite des Tablets angebracht. Die Carbon Optik auf der Rückseite verlieh dem Tablet einen futuristischen Look

Im inneren schlummerte zudem eine Nvidia Geforce 545M, 4/8 GB DDR3 Ram und eine SSD Festplatte mit 128 oder 256 GB. Mittels USB 3.0 Port, SDXC Kartenleser, Wifi, Bluetooth 4.0 und einer Frontkamera war das Gerät bereit die Arbeitsaufgaben der Zukunft zu lösen. Das Gerät war aber einfach zu unpraktisch was Größe und Gewicht angeht und so gab es danach keine vergleichbaren Geräte mehr zu sehen. Arbeitstiere blieben dann doch leiber bei den kleineren Tablet-Varianten oder platzsparenden Ultrabooks.

Panasonics 4K & OLED Fernseher

Erster 4K Fernseher Panasonic TX-L65WT600
Am Halleneingang wurde eindrucksvoll der erste 4K Fernseher von Panasonic präsentiert

Panasonics 4K TV Debüt trug die Bezeichnung TX-L65WT600 und war lediglich als 65 Zoll (165 cm) Variante erhältlich. Wie so oft hob sich der japanische Hersteller mit Alleinstellungsmerkmalen von der Konkurrenz ab, so besaß der LX-L65WT600 als einer der einzigen TV-Modelle einen Displayport, welcher geringe Latenzzeiten ermöglichte und vor allem PC-Gamer ansprechen sollte. Zudem gab es einen Web-Player um Inhalte in 4K Qualität direkt über das Internet streamen zu können.

Der Displayport lieferte einen geringen Input-Lag, was Gamern bei Spielen wie Rennsimulationen zugute kam!
Der Displayport lieferte einen geringen Input-Lag, was Gamern bei Spielen wie Rennsimulationen zugute kam!

Die weitere Ausstattung des TX-L65WT600 war auch nicht zu verachten. Ein Twin-Triple-HD-Tuner (noch nicht UHD-fähig) und eine 2.000hz Zwischenbildberechnung lieferten ein detailreiches Bild, bei TV-Übertragungen und über HDMI/Displayport zugespielten Inhalten. Natürlich gab es am Stand von Panasonic auch einen Blick in die Zukunft. Damals waren die großen TV-Hersteller noch alle mit dabei im „OLED-Rennen“. Jeder hatte versucht seine OLED-Displays bestmöglich zu präsentieren – so auch Panasonic. Die Industrie wusste jedoch von den hohen Ausfallraten und den extrem hohen Produktionskosten (Aufgrund eines hohen Ausschusses). Am Ende setzte nur LG Electronics weiter auf OLED. OLED Fernseher von Panasonic gab es erste Jahre später mit Displays von LG.

4K OLED Prototypen aus der eigenen Produktion von Panasonic
4K OLED Prototypen aus der eigenen Produktion von Panasonic
Zurück
Nächste

5 KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte trage deinen Kommentar ein
Bitte trage deinen Namen hier ein