Schindlers Liste 4K Blu-ray im Test: Aufgefrischtes Meisterwerk

4
Zurück
Nächste

Tonqualität (80%)

Akustisch lag die bisherige Blu-ray in dts-HD-Master fürs Englische und in regulärem dts fürs Deutsche vor.Zum Jubiläum hat man Schindler’s Liste für beide Tonspuren schon für die Blu-ray Dolby-Atmos-Spuren geschenkt. Jetzt darf man sich sicherlich fragen, ob es Sinn macht, einem derart dialoglastigen Drama, das so fern von Action-Unterhaltung ist, wie man nur sein kann, eine weitere Sound-Ebene zu spendieren. Während diese Frage sicherlich nicht ganz unberechtigt ist, hat man aber zumindest nicht den Fauxpas begangen, einfach alles mit auf die Höhen-Ebene zu mischen. Weder hört man hier den Score von John Williams, noch hochgemischte Dialoge oder ähnliche Spielereien. Der neue Dolby-Atmos-Sound mit unkomprimiertem True-HD-Kern macht das gesamte akustische Feld auf noch ein wenig feiner und klingt etwas offener.

Die Musikaufnahmen in den Vergnügungs-Etablissements oder auch bei Schindler zuhause haben dieses typisch blecherne Scheppern und die Geräusche auf den Straßen nehmen den Zuschauer in ihre Mitte. Während der Szenen mit den marschierenden Soldaten kitzelt der Ton sogar etwas den Bassbereich und Stimmen gelangen jederzeit sehr gut verständlich und sauber zum Ohr. Fällt dann ein isolierter Schuss aus Göths Waffe, kracht dieser zwar zu Beginn etwas dünn, verhallt aber sehr realistisch über der weiten Anlage (75’39).
Wechseln wir nun auf die Höhen-Ebene, bleiben die Heights einzig und allein den (wenigen) echten 3D-Toneffekten vorbehalten.

In der 2D-Betrachtung können die Dolby Atmos Tonspuren überzeugen. Ein Surround-Mix hätte womöglich ausgereicht, denn die Höhenkanäle kommen fast nie zum Einsatz
In der 2D-Betrachtung können die Dolby Atmos Tonspuren überzeugen. Ein Surround-Mix hätte womöglich ausgereicht, denn die Höhenkanäle kommen fast nie zum Einsatz

Es beginnt mit aufstiebendem Dampf der Lok nach etwa zwei Minuten und offenbart nach weiteren 20 Minuten ein paar schnarrende Produktionslinien-Geräusche in der Fabrik. Nach gut einer Stunde hört man dann die Soldaten auf den Außentreppen entlang rennen, während in der Wohnung darunter die Menschen in Angst ausharren. Die bis dato deutlichsten Effekte aus der Höhe gibt’s dann kurz darauf, wenn die Koffer von oben ausgeleert werden – wobei das Trampeln der Füße nach zweieinhalb Stunden vielleicht der auffälligste 3D-Sound des ganzen Films ist (ab 152’24). Da die Atmos-Unterstützung schon rein quantitativ auf die Gesamtlaufzeit eher zu vernachlässigen ist, hätte man sie vielleicht besser ganz weg gelassen. Denn die paar kurzen Szenen stören in diesen Momenten eher die intime Atmosphäre und erweitern sie nicht. Vielleicht ist Schindlers Liste einfach der falsche Film für solche Spielereien und der deutsche dts-Ton wäre die authentischere Wahl gewesen. Die Kodierung des Subwoofers hätte man sich im Übrigen praktisch sparen können. Dessen Aktivität beschränkt sich über den ganzen Film auf ein paar wenige Szenen – und dort auch nur dezent.

Anmerkung: Offenbar weist die dt. Synchro nach knapp zweieinhalb Stunden für zwei Minuten einen Fehler auf, in der man die italienische Fassung zu hören bekommt. Wer dieses Problem hat, sollte sich an info@universal-pictures.de wenden.

  • Deutsch: Dolby Atmos (80%) 2D-Betrachtung
  • Deutsch: Dolby Atmos (10%) 3D-Betrachtung (Quantität)
  • Deutsch: Dolby Atmos (60%) 3D-Betrachtung (Qualität)
  • Englisch: Dolby Atmos (80%) 2D-Betrachtung
  • Englisch: Dolby Atmos (10%) 3D-Betrachtung (Quantität)
  • Englisch: Dolby Atmos (60%) 3D-Betrachtung (Qualität)
Zurück
Nächste

4 KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte trage deinen Kommentar ein
Bitte trage deinen Namen hier ein