Hat Hisense eine Lösung für das OLED Burn-In Problem gefunden?

13
Hisense OLED Burn In Problem
Könnte Burn-In bei OLED TVs dank einer neuen Technologie von Hisense bald der Vergangenheit angehören?

Hisense hat angeblich einen Weg gefunden, mit der sich die Gefahr von Burn-In-Effekten bei OLED-Displays auf ein Minimum reduzieren lässt. Auch Helligkeit und Farbgenauigkeit sollen davon profitieren. 


Anzeige

Noch einmal kurz und schmerzlos: OLED Displays können einbrennen (Burn-In). Das ist kein Mythos, sondern Fakt. Wer seinen OLED korrekt nutzt und auch abwechslungsreichen Content konsumiert, der sollte in der Regel nicht mit diesem unschönen Thema in Berührung kommen. Es gibt jedoch einige Nutzer, die ihren OLED für ein ganz spezielles Nutzungsszenario einsetzen. Hier erhöht sich vielleicht die Burn-In Gefahr durch statische Elemente, z.B. wenn das Gerät als PC-Monitor eingesetzt wird. Gerade Hisense, die eigentlich erst seit März 2019 im OLED-Markt mitspielen, sollen jetzt eine Lösung für dieses Problem gefunden haben.

Der Einstieg in den OLED-Markt kommt für einen der weltweit größten TV-Hersteller erstaunlich spät. Die Rettung könnte die neue innovative Technologie geben, die nicht nur Burn-In (Einbrennen) verhindern soll, sondern noch weitere Vorteile bietet. Das Gute an der Meldung ist, dass es sich hierbei nicht um ein Hardware-Upgrade handelt, sondern um ein Zusammenspiel von sechs Programmen, die in einer 6-Stufen-Displayschutz-Technologie zusammengefasst wird.

Hisense steigt ins OLED-Geschäft ein. 2019 auch in Deutschland?
Sorgt Hisense für seine 6-Stufen-Schutztechnologie für eine kleine Revolution, oder verstecken sich dahinter nur leere Versprechungen?

6-Stufen-Schutztechnologie

Die Sechs-Stufen-Technologie hat z.B. eine Logo-Erkennung. Damit werden Senderlogos z.B. identifiziert, verfolgt und in ihrer Größe/Position angepasst, damit das Display keine temporären oder bleibende Schäden davon trägt. Weiter gibt es eine lokale Helligkeitsanpassung für statischen Content bei dynamischen Videosignalen, eine Helligkeitsanpassung für Standbilder und ein Overscan-Pixel-Shifting. Zudem gibt es eine periodische OFFRS-Funktion, die die OLED-Pixel anregt sich zu „aktiv zu verändern“ nachdem sie längere Zeit statischen Content angezeigt hat. In bestimmten Abständen wird das „verändern“ bzw. „aktivieren“ der Pixel etwas ausführlicher (30 Minuten vielleicht) vom TV genutzt. Hier wären wir bei der sechsten und letzten JB-Funktion. Die letzten beiden Bereinigungen werden in der Regel gestartet, wenn der OLED ausgeschaltet wird.

Genauere Farbdarstellung und 900 nits max!

Das Unternehmen nutzt außerdem die 3D-Farbkorrekturtechnologie, um eine 729-Punkte-genaue Farbkorrektur zu erzielen und eine maximale Helligkeit von 900 nits zu erreichen. Offiziell hat sich Hisense noch nicht zu diesem „6-Schichten-Schutzplan“ geäußert. Das Problem der unsachgemäßen Nutzung des OLEDs wird leider nur zum Teil bekämpft. Wer seinen Fernseher mit selbstleuchtenden Pixeln nach dem Gebrauch z.B. sofort vom Strom trennt (ja der Deutsche spart sich ja gerne mal die 2 Standy-Watt) bei dem werden die nötigen Displaybereinigungen nie durchgeführt. Wir spekulierendarauf, dass auf der CES 2020 neue OLED TVs von Hisense ausgestellt werden, die bereits mit diesem Feature ausgestattet sein könnten.

13 KOMMENTARE

  1. Hmm also ganz ehrlich all diese Mechanism gibt es schon bei LG und bei anderen Herstellern und das nicht nur für oled. Ohne die Helligkeitreduzierung erhält heutzutage kein TV Gerät eine Zulassung in der EU. Das ist Grundvoraussetzung und nicht nur bei statischen nein auch bei normalen TV Sender Wiedergabe Pflicht.
    Freut mich zu hören das hisense nun endlich die 3d lut für sich erkannt hat. Auch wenn unter 800 Punkte nicht ansatzweise vergleichbar mit der bestehenden Look up table von LG mithalten kann. Aber wenigsten haben die Chinesen dazugelernt.

    Burn in gibt es nicht. Man muss den TV auch die Möglichkeit geben die Pixel zu refreshen und das geht in der Regel nur wenn man die gleiche Zeitdauer ein inverses bild zu den vorherigen darstellt.
    Der bekannte Pixelrefreshalgo soll den Umstand mathematisch reduzieren im Falle von Dauerschleifen.

    Reinere Farben bei woleds ist nicht möglich sobald die blauen subpixel anfangen zu leuchten ist keine reine adaptive Farbmischung mehr gegeben und ein korrektes und farbgenaues Bild nicht mehr vorhanden. Alternative wären RGB OLEDs die wieder adaptiv die Farben mischen. Nachteil sehr teuer und nicht so hell und wenn hell nur mit teurer und aufwändiger Kühlung zu bewerkstelligen.

    Das wäre doch mal ein Traum weg von den woleds im wallpaper format und zurück zum japanischen Boliden Fernsehen, mit ordentlicher kühlung und RGB mit reinen Farben. Da würde ich mit nur 600 nits als ausreichend hell klar kommen.

  2. Wow wieder ein Nutzloser Beitrag.
    Bitte Richtig nachlesen bei lg gibt es ähnliche bzw gleiche und sehr effektive Methoden schon seit Jahren. Seit ihr Fachleute oder ist das hier ein Stammtisch von Journalisten die Meinungen veröffentlichen.

  3. Wieso kann oder will kein Unternehmen eine Abschaltfunktion integrieren, die nach dem Pixelshifting den Fernseher komplett ausschaltet?

    • Ja, hört sich alles nach den Programmen an, die Philips und LG bereits anbieten.
      Insbesondere das (Overscan) Pixel Shifting hat beim Philips OLEd dazu geführt, dass das Bild in der Regel nicht ganz mittig war und somit Mal Links, Mal Rechts, oben unten nicht der gleiche Abstand zum Rand zu sehen war. Das empfand ich als sehr unschön.

  4. Burn in Denke für Otto normal Verbraucher ehr kein Thema wenn man sich dran hält und das Gerät nicht gänzlich vom Strom nimmt sogenannte Langlauf Studien scheint es ja noch nicht zu geben was die Haltbarkeit der selbst leuchtenden Kristallen angeht aber das grandiose Bild entschädigt diesen kleinen Nachteil

    • Es kommt halt drauf an, was Otto Normal macht. Viel News Channel und TV? Nachmittags das Kind den ganzen Tag Fifa und Cod und dann immer vom Strom trennen, damit kein Standby Strom verbraucht wird…naja und schon ärgert Otto normal sich nach 2-3 Jahren über komische Regionen auf dem Bildschirm. Ist halt ein Risiko, kann passieren, muss aber nicht. Bei den LCDs hast in der Regel Panel Lottery, auch da kannst Pech oder Glück haben (oder zum Umtausch bereit sein).

      Ich find gut, dass sich die Firmen Gedanken machen, wie man das Risiko weiter verringern kann.

  5. Nicer Dicer …..
    Hoffe auf Verbesserungen im Bereich
    Spitzenhelligkeit,Near black crush,
    Bfi,Neue Panels etc.
    Und mal schauen was es bei Sony am Dienstag gibt.
    Freue mich schon auf eure Berichterstattung
    Team 4K die nächsten Tage.

    • Leider noch nicht… aber du musst ja nur noch 1 mal schlafen, dann gibts offizielle Infos. Übermorgen sind wird dann auf dem Messelfoor unterwegs und machen Bilder und Videos =)

      • Sehr schön! Dran bleiben!
        Gibt es dann auch youtube Videos in 4K?
        Wenn es geht macht die Videos etwas länger und ausführlicher.
        Mann kann sich meist kaum satt sehen!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte trage deinen Kommentar ein
Bitte trage deinen Namen hier ein