ProSiebenSat.1 startet UHD-Offensive mit Galileo Spezial am 22. Juli

5
ProSieben UHD Logo
ProSiebenSat.1 produziert TV-Formate in UHD mit HDR

ProSiebenSat.1 will seinen UHD-Content vorantreiben. Bereits am nächsten Sonntag, dem 22. Juli 2018, zeigt ProSieben erstmals eine Folge von „Galileo Spezial“ in Ultra HD. Weitere Formate in 4K, auch bei kabel eins und Sat.1, sind bereits geplant.

Zu empfangen ist das Wissensmagazin „Galileo Spezial“ in Ultra HD am nächsten Sonntag um 19:05 Uhr via Satellit bei UHD1 by HD+. Als Alternative besteht auch On-Demand Zugriff über die digitalen Angebote von ProSiebenSat.1. Ganz genau handelt es sich um die Episode „Galileo Spezial: Pauschal gegen Freestyle – der beste Urlaub auf den letzten Drücker“.

Parallel hat die ProSiebenSat.1-Gruppe jedoch auch weitere Formate in Ultra HD angekündigt. Beispielsweise soll auf kabel eins bald „Rosins Restaurant“ in UHD erstrahlen. Bei Sat.1 sind zwei Filme im ultrahochauflösenden Format geplant. Dazu nennt der Sender sogar schon bereits Details. Zum einen soll das Dienstags-Movie „Amokspiel“ in UHD seine Ausstrahlung erfahren. Der Film basiert auf dem Bestseller von Sebastian Fitzek. Zum anderen plant man auch den Streifen „Hilfe, meine Mutter bekommt mein Kind!“ in Ultra HD zu senden. Die Hauptrolle spiele die bekannte Schauspielerin Andrea Sawatzki.

Als Alternative zur UHD-Ausstrahlung wird das kommende „Galileo Spezial“ auch in HD und SD über die gängigen Kanäle verfügbar sein. Parallel kann die Sendung über UHD1 by HD+ empfangen werden. Zur Premiere erfolgt die Ausstrahlung unverschlüsselt. Dabei betont ProSiebenSat.1, dass man nicht nur auf die hohe Auflösung setze, sondern auch HDR bzw. ganz genau Hybrid Log-Gamma (HLG) einsetze. Ab Montag nach der Erstausstrahlung ist die Sendung des Wissenschaftsmagazins für kurze Zeit über die ProSieben-App und auf prosieben.de abrufbar.

ProSiebenSat.1 plant UHD-Content auszubauen

Nicole Agudo Berbel, der Chief Distribution Officer & EVP Digital Publishing bei ProSiebenSat.1 erklärt: „Mit der zunehmenden Verbreitung von UHD-fähigen TV-Geräten steigt auch die Nachfrage nach attraktiven UHD-Inhalten. ProSiebenSat.1 hat sich mit UHD inklusive HDR für höchste technische Standards entschieden. Dies führt zu noch klareren TV-Bildern und noch leuchtenderen Farben – für ein Format wie ‚Galileo Spezial‘ ist das ideal. Weitere Formate aus dem fiktionalen und non-fiktionalen Bereich sind bereits in Produktion.

Voraussetzungen für den Empfang der Sendungen auf UHD1 by HD+:

  • UHD (4K)-fähiger Fernseher
  • Satellitenempfang
  • HD+ Empfangsgerät (HD+ Modul, HD+ UHD-Receiver oder HD+ TVkey)
  • UHD1 by HD+ finden HD+ Kunden auf Senderplatz 1401 (kann je nach TV Hersteller abweichen).

Die Empfangsparameter von UHD1 by HD+:

  • Transponder: 1.035
  • Frequenz: 10.994 MHz
  • Polarisation: Horizontal
  • Symbolrate: 22.000 MS/s
  • FEC: 5/6
ProSiebenSat.1 startet UHD-Offensive mit Galileo Spezial am 22. Juli
5 (100%) 2 Bewertung[en]
QUELLEProSiebenSat.1
Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen.

5 KOMMENTARE

  1. Kabelkunden zahlen annähernd so viel für Internet + Festnetz wie Satelliten-TV-Kunden. Schau mal bei Check24 nach.

    Es würde mich interessieren, ob es im Kabel überhaupt schon die notwendigen Standards gibt für eine effiziente Übertragung von 4K UHD mit dynamischen HDR (HLG, etc.).

    • Wenn man bei Sat HD+ bezahlt, sind die Kosten für Kabelkunden nur minimal höher. Für UHD-TV fehlt es noch an den Standards im Netz. DVB-C2 ist dafür vorgesehen, soll bisher aber nur in einem Testgebiet (in Berlin?!) laufen.

    • Kommt auch darauf an wo man wohnt /welche Anbieter und Breitbandtechnologie es dort gibt. Da kann die Differenz im Vergleich aus Mangel an Alternativen schon mal um die 15 € betragen.
      Hat man einen recht günstigen C Anbieter mit allem drum und dran, sind die Kosten gegenüber den anderen mit SatHD+ wirklich nur minimal höher.

      Das Problem bei Kabel ist einfach, die Kabelanbieter sitzen noch auf einer großen Menge von ihren DVB C Receiver, deren Tuner nicht HEVC-fähig sind. Zudem müsste man ja auch noch die Kunden nach und nach umstellen. Mehr Ausgaben und Aufwand bei gleichbleibenden Einnahmen und zig möglichen hinzukommenden Problemen, dass die Anbieter da nicht einen Gang höher schalten ist ja klar.

  2. Kabelkunden zahlen sehr viel Geld, aber für welchen Mehrwert gegenüber Satellit? Bekommen Kabelkunden auch irgendwann Sender in 4K UHD mit HLG (wie UHD1), oder fehlen dazu noch die technischen Standards (z.B. DVB-C2)?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here