Test: LG DSN8YG – 3.1.2 Dolby Atmos Soundbar mit HDMI 2.1

19

Wir testen für euch die neue LG DSN8YG Dolby Atmos Soundbar mit 3.1.2-Sound. Dank HDMI 2.1 ist die Soundbar auch bereit für 8K Fernseher und die neue Konsolengenration.

DSN8YG mit Dolby Atmos & DTS:X

Egal ob OLED oder LCD die Hersteller gehen inzwischen dazu über, viel Technik in immer kleiner werdenden Gehäusen unterzubringen. Dies hat zur Folge, dass nicht nur der Rahmen, sondern auch die Soundqualität immer dünner wird. Daher erfreuen sich insbesondere Soundbars in den letzten Jahren immer mehr an Beliebtheit, da diese den schlechten Klang eines Flachbildfernsehers deutlich verbessern können, ohne dabei den Wohnraum zu verunstalten. In der jüngsten Vergangenheit gehört besonders LG zu den Herstellern, die parallel zu ihren TV-Geräten die passenden Soundbarlösungen anbietet. Mit den neuen Modellen deckt LG von der gehobenen Mittelklasse bis High-End alles ab, was man sich von einer Soundbar erwartet. Die Klangriegel mit 3D-Sound (Dolby Atmos / DTS:X) beginnen ab der LG DSN7CY Serie die derzeit für um die 500 Euro zu haben ist. Wir haben im Regal gleich eine Etage höher gegriffen und testen für euch das DSN8YG 3.1.2 Soundbar-System.

Dolby Atmos-ready: Im Gehäusedeckel der DSN8YG arbeiten zwei Deckenreflexionstreiber

Dolby Atmos-ready: Im Gehäusedeckel der DSN8YG arbeiten zwei Deckenreflexionstreiber

HDMI 2.1 für 4K@120p & eARC

Der 106 cm breite und ca. 6 cm hohe Klangriegel präsentiert sich in einem besonders edlen Gewand und kommt mit einer gebürsteten „Dark Steel Silver“ Oberfläche daher, während der Subwoofer klassisch in Schwarz gehalten ist. Für den Betrieb der Soundbar an der Wand sind zwei stabile Metallwinkel und eine passende Bohrschablone im Lieferumfang enthalten. Bei der Positionierung des Subwoofers im Raum hat man freie Wahl, da die Signale per Funk und somit kabellos übertragen werden. Dank neustem HDMI 2.1 Standard und eARC Unterstützung werden neben 3D Raumklangformaten wie Dolby Atmos und DTS:X sogar HDR10 und Dolby Vision Bildinhalte verlustfrei wiedergegeben. Dank zwei HDMI 2.1 Anschlüssen (Ein- und Ausgang) beherrscht die Soundbar auch das Durchschleifen von 4K@60p, 4K/120p und 8K/60p Inhalten, was vor allem für die neue Konsolengeneration wichtig ist.

DSN8YG HDMI 2.1 Anschlüsse Rückseite
Die DSN8YG verfügt unter anderem über einen HDMI 2.1 Anschluss mit eARC für unkomprimierten Dolby Atmos und DTS:X Sound

Mit dabei: Google Assistant

Über die handliche Fernbedienung reguliert man nicht nur die Lautstärke, sondern auch den Klangmodus und kann zügig Quellen- und Musiktitel auswählen. Alternativ kann die Soundbar auch mit der TV-Fernbedienung gesteuert werden, sofern man diese per HDMI angeschlossen hat. Zudem befinden sich auf der Oberseite der Soundbar die üblichen Bedienelemente um auch schnell die Soundquelle ohne Fernbedienung wechseln, oder die Lautstärke anpassen zu können. Welche Signalquelle, Menüeinstellungen und Lautstärke gewählt ist, wird jederzeit über das LCD-Display an der Front dargestellt. Wer den Sprachassistenten nutzen möchte, muss die DSN8YG zunächst mithilfe von einem Google Konto und der Google Home-App mit nur wenigen Schritten ins Heimnetz einbinden. Anschließend empfängt die Soundbar mittels Mikrofone, die in der Deckplatte verbaut sind, Sprachbefehle, um die Lautstärke zu regulieren, Podcasts zu starten oder Radio zu hören. Eine Übersicht nützlicher Sprachbefehle stellt Google unter folgenden Link zur Verfügung. 

Fernbedienung des DSN8YG
Die Fernbedienung des DSN8YG Dolby Atmos Soundbar

AI Room Calibration

Hat man die Soundbar erfolgreich mit seinem Google Konto verknüpft und so ins Heimnetz eingebunden, so kann man die kostenlose LG WiFi Speaker-App nutzen. Diese ermöglicht das Streamen von Musik direkt vom Smartphone, Tablet oder einem NAS-Netzwerkspeicher. Über das WLAN-Netz und Google Chromecast Technologie erfolgt das Streamen sogar Raumübergreifend und machen aus der LG DSN8YG ein echtes Multiroom Talent. Einziges Manko ist die fehlende Unterstützung für Apple AirPlay 2, die wir uns in dieser Preisklasse gewünscht hätten. In der App kann man zusätzlich umfangreiche System- und Klangeinstellungen vornehmen und mittels AI Room Calibration erstmals die Raumakustik analysieren umso eine individuelle Klangoptimierung des Klangriegels vorzunehmen. Die vollautomatische Einmessung sorgt für eine perfekte Anpassung an die akustischen Gegebenheiten im Hörraum. Nach der Einmessung hat man die Möglichkeit, einen vorher nachher Test durchführen, der durchaus hörbar ist.

Die LG WiFi App ermöglicht zahlreiche Einstellungen und wenn vorhanden, den Zugriff auf die Musikdatenbank im eigenen Netzwerk

Klangqualität

Im Hörtest überzeugt die LG-Soundbar mit einer starken Dynamik und einem sehr breiten Bühnenbild. Dank Top-Firing Module wird darüber hinaus eine effektvolle 3D-Klangkulisse erzeugt. Mithilfe der Digitalaudiospezialisten von Meridian ist es LG geglückt, eine besonders gute Klangabstimmung zu erzeugen. Der Subwoofer harmoniert perfekt mit der Soundbar und sorgt für eindrucksvolle tiefe und satte Bässe. Diese zeichnet sich besonders durch ausdrucksstarke Mitten und detailreiche Höhen aus. Somit eignet sich die DSN8YG nicht nur Film und Fernsehen, sondern auch für Gaming und Musik. Entweder verwendet man einen der verschiedene Klang Presets wie z. B. Musik, Spielfilm oder man wählt AI Sound Pro. Hier ermittelt die Soundbar selbstständig die optimalen Klangeinstellungen je nachdem welches Tonmaterial wiedergegeben wird.

Nicht zu vergessen, der kabellose Subwoofer des DSN8YG-Systems
Nicht zu vergessen, der kabellose Subwoofer des DSN8YG-Systems

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist das optional erhältliche LG Lautsprecherset SPK8. Hiermit hat man die Möglichkeit, die Soundbar auf ein 5.1.2 Set zu erweitern. Die Lautsprecher schlagen mit knapp 200 Euro zu Buche und können kabellos von der DSN8YG angesteuert werden und erweitert den Rückkanal der Soundbar, um somit den Surround Sound abzurunden.

Technische Daten

Hersteller LG
Modell DSN8YG
Art 3.1.2-Soundbar mit Funksubwoofer
Lieferumfang Soundbar, Subwoofer, Fernbedienung, Wandhalter, Netzteil, Batterien, Anleitung
Hochtöner 2x 20 Millimeter, Kalotte
Mitteltöner 2x 100×40 Millimeter, Konus
Basstöner 1x 175 Millimeter, Konus
Top-Töner 2x 64 Millimeter, Konus
Musikstreaming via Bluetooth 5.0 oder WLAN (Google Chromecast)
Anschlüsse HDMI 2.1-in, HDMI 2.1-out, digital-optisch (Toslink), USB
Netzwerkanbindung WLAN (802.11ac, 2,4/5 Gigahertz)
Smart Home Google Assistant/Google Chromecast
Decoder/Encoder Dolby Digital, Dolby Atmos, DTS, DTS Virtual:X
Abmessungen Soundbar 106,0 x 5,7 x 11,9 Zentimeter (B x H x T)
Abmessungen Subwoofer 22,1 x 39,0 x 31,3 Zentimeter (B x H x T)
Gewicht Soundbar 4,4 Kilogramm
Gewicht Subwoofer 7,8 Kilogramm

 

Fazit

Mit gerade mal 729 Euro (UVP – mittlerweile bereits für um die 520 Euro zu bekommen) bietet LG in Form der smarten DSN8YG eine umfangreich ausgestattete 3.1.2 Kombination aus Soundbar und Subwoofer zu einem lukrativen Preis an. Zudem lässt sich das Duo mit dem separat erhältlichen Boxen-Kit SPK8 (200 Euro) zu einem 5.1.2 System erweitern. Der smarte Klangriegel bietet dank Auto-Einmessung großartigen Heimkinosound, sondern auch Sprachsteuerung sowie Decoder für Dolby Atmos und DTS:X. Die Höhenkanäle der 3D-Soundformate lassen sich definitiv erahnen, vorausgesetzt, der Abstand zur Decke entspricht geläufigen Baumaßen (2.4-3 Meter). Eine Multiroom Integration sowie die Klangoptimierung durch Digitalaudiospezialist Meridian runden zudem das Gesamtkonzept ab.

Aus unserer Sicht ist die DSN8YG von LG daher eine klare Kaufempfehlung. Das Gesamtpaket ist stimmig und liefert ein deutlich hörbares Upgrade zu den meist schwachen, integrierten Soundlösungen der TV-Hersteller.

LG DSN8YG Dolby Atmos Soundbar (3.1.2) mit Subwoofer

IDEALO Preis: € 539,00
Versand: n. a.
Verfügbarkeit: N/A
Jetzt kaufen*
MediaMarkt Preis: € 568,72
Versand: n. a.
Verfügbarkeit: Online auf Lager.
Jetzt kaufen*
Saturn Preis: € 568,72
Versand: n. a.
Verfügbarkeit: Online sofort verfügbar
Jetzt kaufen*
OTTO (72593) Preis: € 641,09
Shipping: € 5,95
Verfügbarkeit: lieferbar in 3 Wochen
Jetzt kaufen*
Zuletzt aktualisiert am 28. September 2020 um 00:34 Uhr. Preise können sich bereits geändert haben. Alle Angaben ohne Gewähr.

19 KOMMENTARE

  1. Da viele LG-OLEDs wie z. B. die CX- und wohl auch C9-Modelle aktuell anscheinend Probleme mit eARC haben, ist „HDMI 2.1“ wirklich irreführend, wenn eARC das einzige 2.1-Feature dieses Soundbar ist.
    Da lob ich mir doch meinen AVR-X4500H, der offiziell nur HDMI 2.0 hat, aber trotzdem eARC und ALLM kann.

  2. Das mit dem HDMI 2.1 habt ihr aber wohl leider nicht selber getestet. Den das ist reines Werbesprech von LG. Das HDMI 2.1 ist bei der DSN8YG nur HDMI 2.0 + eARC, was ja offiziell ein HDMI 2.1 Feature ist. Weder 4K@120, 8K@60, WQHD@120, VRR oder ALLM ist möglich.

    Der LG Support hat mir auch bestätigt, dass nur „4K pass through“ möglich ist, trotz „HDMI 2.1“.

    • Wie sollten wir HDMI 2.1 testen? Es gibt noch keine Endgeräte dafür. Sollte das wirklich der Fall sein, dann sind die Anschlüsse falsch ausgezeichnet und haben auch sicherlich nicht die Tests der HDMI Licensing bestanden. HDMI 2.0 aufgrund von eARC als HDMI 2.1 zu betiteln ist auch absoluter Quatsch. Hast du die Email oder den Chatverlauf vom LG Support noch zufällig vorliegen?

      • WQHD@120 geht ja jetzt schon, 4K@120 geht bereits aktuell mit dem Club 3D Adapter CAC-1085. VRR und ALLM Funktion kann beispielsweise mit der Xbox One X abgeprüft werden. Alles oben genannte funktioniert mit der DSN8YG nicht. Die E-Mail des Support habe ich noch, die Eingangsfrage an den Support war, ob 4K@120 und 8K@60 möglich sind.

        Sehr geehrter Herr xxxx,

        herzlichen Dank, dass Sie mit LG Electronics Deutschland GmbH Kontakt aufgenommen haben.

        Die Soundbars besitzt zwar einen HDMI 2.1 In & out, jedoch mit nur nativen 4K Pass-Through.
        Aufgrund der hohen Datenrate bei VRR und ALLM ist es nicht möglich, dieser Verlust frei durchzuschleifen. Anbei finden Sie das Datenblatt, wo alle Informationen auch noch einmal beschrieben sind.

        Mit freundlichen Grüßen

        • PS: Falls Interesse besteht kann ich euch diese E-Mail gerne zukommen lassen… Ich war darüber nach dem Kauf der DSYN8YG nicht wenig verärgert. da ja offiziell mit HDMI 2.1 geworben wird und ganz offensichtlich nur eARC davon funktioniert.

        • Okay, aber das sagt doch nichts über die Bildfrequenz aus. 4K hat ja nicht halb so viele Pixel wie 8K, sondern nur ein Viertel davon. Daher sollte 8K@60p doppelt so viel Bandbreite brauchen wie 4K@120p, wenn alle anderen Werte gleich sind.

      • Nein. Es ist eben kein Quatsch.
        Wie schon öfter mal erwähnt ist HDMI 2.1 (btw auch ältere Specs) einfach ein Sammelsorium an Features. Und von diesen Features muss man nicht alles unterstützen. Es reicht also bspw. eARC zu unterstützen. Und weil eben das ein HDMI 2.1 Feature ist, kann man dann in den Produktspezifikationen sowas wie „eARC (specified by HDMI ver.2.1)“ lesen.

        Panasonic bspw. hat in ihren TVs auch ein Menüpunkt der HDMI 2.1 heißt. Und da kann man dann halt ALLM aktivieren. Andere HDMI 2.1 Features, bis auf eARC, haben die aber auch nicht.

        Wenn du mir nicht glauben willst, kannst du ja einfach mal bei der HDMI Organisation anfragen 😀

  3. ist ja alles schön und gut, aber wer bitte hat heute nur ein zusätzliches HDMI Gerät im Wohnzimmer ich brauch mit 3 Konsolen, Apple TV und Magenta TV mindestens 5 HDMI Eingänge.

  4. Das ist ja alles gut und schön, aber ich finde es ganz schön dreist tv geräte mit schwachen Sound zu verkaufen und dann noch ein separates soundsystem für einen heftigen Preis dazu zu verkaufen damit das Gerät auch ordentlich funktioniert. Film und Fernsehen ist nun mal Bild und Ton .kaufte früher ein 32zoll panasonic röhrentv der hatte ein eingebautes stereosystem mit eingebautem subwoofer ohne aufpreis für 2200 Euro.

    • Damals hatten die Geräte auch noch viel mehr Platz sowas unterzubringen.
      Der ist heute nicht mehr da. Zumal modernen TVs eben auch das Volumen fehlt.
      Die könnten die jetzt zwar wieder so bauen. Aber da hätte auch keinr Bock drauf sich solch einen Klotz hinzuhängen.

      Und selbst das, was sie einem in Form von Soundbars usw. verkaufen
      wollen ist eher in der Kategorie Müll einzuordnen.

  5. Soundbar und Dolby Atmos bleibt für mich das beste Beispielt eines Oxymorons, sollte man so direkt im Duden als Beispiel aufnehmen 🙂

    • Hast wohl noch nicht viel Erfahrung mit Soundbars gemacht oder? Ein 7.1.2 Setup kann durchaus für guten Sound sorgen. Der externe Bass inkl. 2er Rücklautsprecher ab ich bei Tests als sehr gut wahrgenommen. Natürlich sind vollumfassende Lautsprecher mit einem guten AVR besser, aber es will sich halt nicht jeder so viel dafür bezahlen oder Platz vergeben.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte trage deinen Kommentar ein
Bitte trage deinen Namen hier ein