3D beliebt wie nie – leider nur im Kino

20
3D ist tot!

Eine aktuelle Studio der Filmförderungsanstalt (FFA) belegt: 3D-Filme so beliebt wie noch nie sind. Leider gilt dieses Ergebnis nur für den Kino-Markt. Im privaten Unterhaltungssektor zeichnet sich ein anderer Trend für 3D ab.


Anzeige

Die Zahlen der FFA klingen vielversprechend. Bereits jeder vierte Kinofilm, genau gesagt 25,6 Prozent, in 2016 erschien in 3D. Ein rasanter Anstieg von 21,9 Prozent in 2015. Auch die Bewertung der Besucher fällt überdurchschnittlich gut aus. Die Filme bekamen eine durchschnittliche Wertung von 1.49. Die beste Bewertung fiel übrigens auf Mavels „Doctor Strange“ mit Benedict Cumberbatch mit einer Wertung von 1.37. Obwohl die Besucherzahlen in den Lichtspielhäusern insgesamt rückläufig waren, konnten 31.3 Millionen Tickets, also rund 1,7 Millionen mehr als im Vorjahr, gelöst werden. Die 3D-Neustarts stieg von 38 auf 44 Titel. Neue Kino-Techniken wie „Cinema 3D“ das erstmals bei „Avatar 2“ zum Einsatz kommen soll, könnten dem Format zudem neues Leben einhauchen.

3D in den eigenen 4 Wänden stirbt aus

In den eigenen vier Wänden ist 3D auf lange Zeit sicherlich kein Thema mehr. Während die Filmstudios immer noch fleißig populäre Blockbuster auf 3D Blu-ray veröffentlichen, kehrt die Elektronik-Industrie der „dritten Dimension“ den Rücken. Vor allem TV-Hersteller streichen das Feature bereits aus ihrem Produkt-Portfolio. Unter den namhaften Herstellern bringt eigentlich nur noch Panasonic einen Fernseher mit 3D-Unterstützung auf den Markt. Beamer, AV-Receiver und Blu-ray Player unterstützen das Feature noch in den meisten Fällen. Im Fernsehen ist 3D schon lange kein Thema mehr. Erst vor kurzem wurde bekannt, dass Sky 3D schließt und somit einer der letzten 3D-Kanäle verschwindet.

VR: Bekommt 3D eine neue Chance?

Auf lange Zeit gesehen, wird 3D wohl aus den Wohnzimmern verschwinden, oder von neuen Techniken ersetzt. Im Ultra HD Standard ist zumindest keine Weiterentwicklung von 3D vorgesehen. Hochauflösende Virtual Reality Brillen wären dagegen in der Lage ein immersives 3D-Gefühl zu vermitteln. Die Anschaffungskosten der Hardware ist aber hier verhältnismäßig hoch. Zudem möchte nicht jeder Nutzer sich für 2 Stunden eine VR-Brille auf den Kopf setzen.

Via: Mediabiz.de

 

3D beliebt wie nie – leider nur im Kino
4.7 (93.33%) 3 Bewertung[en]
  • SCHLAGWORTE
  • 3D
TEILEN
Couch-Streamer, TV-Umschalter & Genuss-Cineast. Eine gute Serie oder Film lässt sich durch nichts ersetzen. Am liebsten im Originalton, gerne auch in 3D! Paypal-Spende für die 4KFilme-Kaffeekasse

20 KOMMENTARE

  1. ich habe über 80 Filme in 3D und finde es daher nicht positiv wenn es keine Geräte mehr gibt die diese Filme in 3D wiedergeben können.
    Samsung sagt wir wollen keine 3D-TV’s mehr, also will ich auch keinen Samsung mehr.
    Es ist ja nicht so, dass ich immer und ständig 3D Filme sehen will, vielleicht nur einmal im Monat, vielleicht auch nicht im Sommer bei schönen Wetter und lieber drausen bin, aber ab und zu muss es doch mal wieder sein.
    Es gibt Filme mit wahnsinnigen 3D-Effekten, wie Fische die plötzlich direkt vor mir im Zimmer schwimmen, Vögel kreisen oder Schnee der sich im ganzen Raum ausbreitet, die eigentlich nicht missen will, Filme die so wahnsinnig räumlich wirken als ob man live am Drehort wäre.
    Man ist ja auch nicht jeden Tag Torte und trotzdem wird sie nicht abgeschafft.

    Es gibt zwar viele Sachen die viel wichtiger an einem Ferseher sind als 3D,für mich aber ist dies eine Grundsätzliche Funktion die vorhanden sein muss, wie das Amen in der Kirche oder der Airbag im Auto.

    • Hallo,
      da ich inzwischen schon etwas älter bin, kann ich doch schon ein wenig länger auf die verschiedensten Entwicklungen im Ton- und Bildbereich zurückblicken. Ich besitze übrigens seit Ende März 2017 einen LG-OLED 65 Zoll 6ED mit passiver 3D+Technik und dazu noch eine sehr alte Quadrofonie 4-Kanal-Musikanlage mit entsprechendem TEAC 4-Kanal-Tonbandgerät und noch alte sogenannte Quadrofonie-Schallplatten mit dazugehörigem Audio-Technica-Quadro-Tonabnehmer in meinem DUAL731Q Direktplattenspieler. Dazu noch verschiedene Quadro-Decoder-Bausteine in CD4-Technik und SQ-Quadro-Decoder. Die älteren wissen bestimmt was damit gemeint ist. Meine Musikanlage habe ich Mitte der 70er Jahre nach und nach gekauft, als die Stereophonie sich gerade erst überall durchgesetzt hat. Ich war damals also schon weiter als der Durchschnittshörer und fand den damaligen 4-Kanalton(heute sog. Surround-Klang) faszinierend. Im Jahre 1972 gab es bereits auch Versuche im Radio mit Kunstkopf-Stereofonie, wovon ich auch einige Platten und CD’s besitze. Damit konnte man schon so etwas in Richtung wie Dolby-Atmos erleben. Der Raumklang in Hörspielen etc. war damals schon atemberaubend, nur gab es einen Nachteil, die Ortung von vorne war so gut wie nicht vorhanden. Von oben und unten aber bereits gegeben. Man konnte auch die Entfernung von Objekten schon richtig hören und zuordnen. Das war alles schon wahnsinnig faszinierend. Nur das Fernsehen steckte noch absolut in den Kinderschuhen. Mit der Einführung der Flachbild-TVs mit 3D-Technik wurde nun seit ca. 2010/11 nach Jahrzehnten des sehnsüchtigen Wartens, endlich auch das Bild in Bezug auf die Räumlichkeit besser. Das räumliche Sehen ist die normalste Sache der Welt, genauso wie das Sehen der Farben. Ohne das 3-dimensionale Sehen und damit der Einschätzung der Entfernung von Gefahren würde es keine Tierwelt und keine Menschen geben. Das räumliche Sehen ist also für unsere Existenz unabdingbar und Grundvoraussetzung. Aus diesem Grunde haben so gut wie alle Tiere und wir selbst 2 Augen. Es gibt leider in unserer Zeit viel zu wenige Leute und Manager mit richtiger Weitsicht und Mut. Die 3D-Technik wird im Laufe der Zeit noch besser werden und sich mit 1.000 prozentiger Sicherheit in Zukunft durchsetzen, in welcher Form auch immer. Auch damals bei Einführung des Farbfernsehens kann ich mich noch genau erinnern, als die damaligen Zweifler davon redeten, dass man vom Sehen der Farben im Fernsehen schlechte Augen bekommt, Man das heute kaum fassen. Genauso wird es dann in einigen Jahren mit dem räumlichen Bild sein. Es wird kein Mensch mehr auch nur die Schulter zucken, wenn man sich einen 3D-Film anschaut und die Leute nicht verstehen, die damals darüber zweifelten und meckerten. Viele der heutigen Leute denken einfach viel zu kurzfristig. Die 4K-Technik wird in 3 Jahren allmählich durch 8K mit Beginn in Japan abgelöst werden. Man kann heute kaum abschätzen wohin die Reise uns noch führen wird. Zur momentanen heutigen 3D-Technik kann ich nur sagen, dass 3D nur in Full-HD möglich ist, zumindest für den normalen Menschen. Es gab und gibt aber bereits Versuche dies auch in 4K zu machen. Leider hat sich die Industrie dabei erstmal gegen 3D bei 4K entschieden, was aber nicht für alle Zeit so bleiben muss. Falls Avatar2 und folgende der 3D-Technik neuen Schub verleihen sollte, wird man dann sehr wahrscheinlich wieder auf den Zug aufspringen, ich sehe daher keine Probleme. Wann das aber sein wird, kann man im Moment natürlich nicht sagen. Vielleicht dauert es nur ein paar wenige Jahre, möglicherweise auch etwas länger. Da ich aber nicht solange warten möchte, habe ich mir kurzerhand im März noch einen der bestmöglichen 3D-TV von LG geholt. Das passive 3D hat natürlich seine Vor- und Nachteile. Vorteil ist das etwas hellere und sehr ruhige Bild, Nachteil natürlich nur die halbe Auflösung. Da es aber jetzt mit UHD-TVs gibt, spielt das im Moment keine Rolle, da 3D ja eh nur in Full-HD möglich ist. Auch meine selbstgedrehten 4K-Videos mit meiner Samsung NX1 können nicht als 3D in 4K abgespielt werden, bzw. vorher auch gar nicht als 3D in 4K mittels Video-Schnittprogramm erstellt werden, wenn man versuchsweise nacheinander von z.B. ruhenden Objekten einmal eine Videosequenz für das linke und anschließend rechte Bild bzw. Auge aufnimmt. Habe deshalb auch schon mit der Herstellerfirma des Videoschnittprogramms Kontakt aufgenommen. Die 3D-Ausgabe erfolgt bei den handelsüblichen normalen Videoprogrammen immer nur in Full-HD. Bei den Profis ist das allerdings anders. In Bezug auf die 3D-Vorführung bei Kinofilmen sind meine Erfahrungen nicht ganz so überwältigend. Der räumliche Effekt ist im Kino zwar sehr gut und kommt relativ natürlich rüber, aber das Bild selbst ist meiner individuellen Meinung etwas zu dunkel gegenüber der 3D-Darstellung auf meinem OLED TV bei 3D. Die Größe des Kinobildes ist natürlich dabei sehr beeindruckend; dies kann man aber auch zuhause ab Bilddiagonalen von etwa 55 Zoll aufwärts trotzdem fast erreichen, indem man sich so nahe vor dem TV positioniert, das man mit den Augenwinkeln gerade noch die Bildränder rechts und links erfassen kann. Man kann dann leider nur mit max. 2 Personen bei so ca. 1,20 bis 1,50m Abstand davor sitzen und den 3D-Effekt auf sich wirken lassen. Aus dieser geringen Entfernung wird man dann aber dafür fast wie im Kino in die räumliche Welt hineingesogen. Besonders 3D-Filme wie Dr. Strange, die Lichtmond 1-4 wirken dabei absolut spektakulär und meiner Meinung nach sogar einen Hauch besser wie im Kino, vor allem leuchtkräftiger und farbiger. Da macht sich dann der Nachteil der Projektion und damit die Reflektion einer Leinwand bemerkbar, die niemals ganz die Strahlkraft eines selbst leuchtenden TV-Pixels erreichen kann, das geht physikalisch auch leider nicht. Das habe ich selbst mit meinen alten super guten Dias im Vergleich Leinwand zum TV gemerkt. Mein Diaprojektor ist ein Leitz Pradovit mit 250 Watt-Lampe auf hochreflektierender Leinwand mit Dias auf Kodachrome 25, Fujichrome Velvia prof. 100 etc. usw. Habe schon ca. 2000 Dias mittels Minolta Diascanner mit 5.400 dpi digitalisiert und auf dem OLED von LG kommen die bei weitem leuchtkräftiger, farbiger und kontraststärker als bei der Diaprojektion auf Leinwand. Ich wollte das vorher auch nie glauben, bis ich es selbst ausprobiert habe. Besonders bei meinen selbst aufgenommenen Astrobildern durch mein Teleskop ist nun der Himmelshintergrund auch wirklich schwarz, das aber nur am Rande. Ich kann nur jedem empfehlen der irgendwie zweifelt, sich einmal einen 3D-Film über einen der noch verfügbaren Fernseher von ganz nahe anzuschauen und erst danach zu urteilen. Besonders bei den seit 2-3 Jahren verfügbaren mit OLED-Panels von LG gefertigten TV-Geräten ist der Effekt mit am besten zu sehen. Ich bin dafür, dass sich die Räumlichkeit bei Bild und Ton gleichberechtigt weiterentwickelt und es keine Diskussion für das eine oder andere geben sollte, denn das Ziel sollte immer bleiben, die Natur in Bild und Ton so genau wie irgend möglich abzubilden.

  2. @Klaus: LG hat immer mit Passiv 3D Brillen gearbeitet und das bedeutet IMMER halbe Auflösung, egal ob Du 3D auf einem UHD OLED abspielst oder nicht. 3D Blurays werden immer MAXIMAL in 3D HD ausgegeben. Ein 3D Upscaling auf 4k gibt es nicht, wird es nie geben und hat es auch nie gegeben!!!!
    Viele denken nämlich, nur weil man einen UHD TV hat, das man dann alles in UHD sieht. Das stimmt absolut nicht!
    Ein UHD gibt HD auch als HD aus, wenn das Zuspielgerät dem TV nur ein HD Signal zuspielt.
    Entscheidend ist immer das Zuspielgerät. Es gibt bisher keinen einzigen TV bei dem man einen Knopf drückt und dann ist es plötzlich hochskaliert. Entscheidend ist IMMER das Zuspielgerät.
    Kannst das gerne mal testen. Spiel mit Deinem LG UHD OLED eine 3D Bluray zu, dann frag mal die Auflösung ab.
    Da steht 3D Full HD.

    Wie gesagt, bei 3D gibt es keine Hochskalierung auf 4k. Passiv 3D bedeutet also bei TV immer halbe Auflösung, nur bei der Shuttertechnik hat man 3D Full HD.

    Bei 4k 3D müsste es dann 2x3840x2160 sein und das gibt es nicht und wurde auch nie produziert.

    @Ossiostborn 54: Wenn Du auf 3D nicht verzichten willst, dann musste Dich aber ranhalten, denn es stirbt.
    Nur einer der noch nie RICHTIG die neuen Technologien erlebt hat, kann so salopp sagen, Scheiß Auf Atmos.
    Finde es nur witzig, dass die Indsutrie sagt Scheiss auf 3D (um es mit Deinen Worten zu sagen) und ich
    freue mich das sich ATMOS bereits durchgesetzt hat. NIE MEHR OHNE 360 Grad Sound, welcher einfach
    ein deutlicher Mehrgewinn ist, genauso wie 4k. Finde es gut das die Industrie meinen Wünschen gerecht wird und 4k und ATMOS weiter supportet wird…

    @Bif Tannen: Du bist ehrlich und gibst zu 3D noch nie auf einem TV gesehen zu haben. Da hast Du nicht viel verpasst.
    Es gibt aber sehr gutes 3D. Du hättest Spass zuhause auf einer Leinwand mit entsprechender hochwertiger Brille und Laser…nix matschiges Bild oder zu dunkel….bei den Popo-Out Effekten wärst Du wahrscheinlich geflasht…dennoch eine Äre die zu Ende geht…

    @Neverman: Das Thema hatten wir schon, 3D in 4k gibt es nicht…Will Dir Deine Illusion nicht nehmen, aber 3D auf 4k UHD Bluray wird es nicht geben, da wird auch Avatar 2 in 3D nichts ändern. Die Entscheidung beim UHD Bluray Standard wurde von der BDA bewusst entschieden GEGEN 3D. Der Zug ist abgefahren für 3D.
    Alles andere ist persönliches Wunschdenken.

    Übrigens, Upscaling einer Bluray bringt Verbesserungen im Bild, es ist nur so, daß der Qualitätsgewinn nicht einer echten nativen UHD Bluray entspricht. Das Du einen Unterschied siehst bei einem neu abgetasteten Film in 4k liegt schon eher an der Tatsache, das der erweiterte Farbraum BT-2020 und HDR zum Zuge kommt. Etwas was die Bluray gar nicht kann, insofern wäre es schlimm, wenn man das keinen Unterschied sehen würde.

    Der Hassenfuss bei UHD Blurays ist eher die fehlende 4k Kette. Eine Referenz UHD Bluray kommt am Ende nur dann heraus, wenn man mit 4k Kameras filmt, die CGI Effekte ebenfalls in 4k rendert und dann denn Schnitt und das Mastering ebenfalls in 4k vornimmt. Erst dann hat man eine ECHTE 4k Bluray, die dem Namen UHD Bluray auch verdient hat. Leider sind die UHD Blurays in der Überzahl, welche NUR in 2k vorliegen und dann für die UHD Bluray hochskaliert werden. Das Thema ist so komplex, das man da schon genau differenzieren muss.

    Wenn Ihr mehr zum Thema wissen wollt, dann googlet mal nach dem You Tube Video von 2016 Was passiert hier gerade? Interview mit Marcel Gonska von WLC (White Light Consultations)
    dann seht ihr mal, was Sache ist…

    • Es ist schwer, sich nicht vor Euphorie in Spekulationen zu ergehen.^^
      Wie sieht es dann mit 3D in 4K-Laser-Imax-Projektion aus? Auch nur halbierte Auflösung? Das ist zwar ein anderer Schnack als Heimkino, aber falls es so wäre, muss ich das wissen! Mir war nämlich so, als wäre „Billy Lynns long halftime walk“ mit Christie-Projektoren zu speziellen Technikvorführungen in 4K, 3D und 120fps projeziert worden. Und solange es eine native 4K-3D-Kinoprojektion gibt, halte ich 4K und 3D fürs Heimkino für noch nicht vom Tisch.

  3. Um ganz ehrlich zu sein, bin ich auch nicht sooo der Fan von 3D Filmen. Auf dem Fernseher sowieso nicht und auf der Leinwand im Kino ist es zwar einerseits mal was „besonderes“ aber ich finde es ist auch anstrengend und die Farben des Films kommen ganz anders rüber als in 2D. Gut kann an der Brille liegen, oder am Projektor oder an der Leinwand, aber im Endeffekt schaue ich lieber in 2D als 3D.

  4. Zitat:
    „THEORETISCH hat­te man mit der 3D Pas­siv Tech­nik nur die hal­be Auf­lö­sung, was dann der Kon­kur­renz Ober­was­ser gege­ben hat und die akti­ve 3D Tech­nik wur­de ein­ge­führt.“

    Das lief aber parallel, bzw. die´ersten aktiven Shutterbrillen gab es schon vor der 3D-TV-Einführung, nämlich für Computer-Monitore z.B. die „Elsa-Revelator“ und von Nvidia „3D-Vision“.
    Die halbierte Vertikal-Auflösung mit Passiv-3D-Brillen gilt nur für HD-TVs mit 3D, die neueren LG-UHD-OLED-TVs der Jahrgänge 2015 und 2016 haben volle HD-Auflösung für beide Augen, wenn die 3D-Blu-ray es anbietet. Leider hat der Technologie-Führer LG diesen Vorteil ab 2017 der höheren Helligkeit bei HDR geopfert.

  5. Also bei mir kommt, wenn mein Fernseher mal kaputt geht, keiner ohne 3D ins Haus.
    Auch keiner mit 4K.
    Wenn es dann keine 3D Fernseher mehr geben sollte, kauf ich mir lieber ein FHD Gerät, das reicht dann vollkommen aus.
    Man muss ja nicht jeden Scheiß wie Dolby Atmos oder Dolby Vision, HDR usw mitmachen.
    Das alles hat mich noch nie überzeugt!
    Es wird ja immer gejammert, die Brille ist zu schwer, ich bekomme davon Kopfschmerzen, das Bild ist zu dunkel usw, alles Quatsch!
    Meine Urlaubsfilme drehe ich mit meiner HDC-Z10000 oder mit der Sony HDR-TD30.
    Und ich geniesse es dann, meine Videos in 3D auf meinem Fernseher anzuschauen.
    Und da muss man sich nicht unbedingt einen Projektor an die Decke nageln.
    Ihr habt höchstwahrscheinlich allesamt noch nie irgendeinen guten 3D Film mit der passiv Technik auf einem Fernseher gesehen, aber sagen 3D ist Scheiße oder braucht keiner!
    Gruß

    • Ich habe tatsächlich noch keinen Film in 3D auf einem Fernseher gesehen (weder gut noch schlecht). Aber im Kino verzichte ich gerne darauf, bzw schaue wenn, nur noch in 2D. Bisher mit 3D im Kino nur schlechte Erfahrung: schlechtes, matschiges Bild, zu dunkel und der Effekt, naja, sehe ich kein Mehrwert darin.
      Vielleicht geht es technisch besser, als ich es bisher erlebt habe, aber ich experimente da erstmal nicht mehr. Ich würde nicht sagen, dass 3D kein Mensch braucht, aber im Kino habe ich mich bisher echt immer nur verarscht gefühlt: teurere Karten für ein schlechteres Bilderlebnis

    • Hallo Ossiostborn. Das Problem wird eher sein, dass es im Fachhandel bald keine Full-HD Geräte mit 3D mehr geben wird. Hier müsste man sich fast überlegen, auf Vorrat zu kaufen =D Ich werde mir noch einen 4K OLED aus 2016 holen. Diese Geräte bieten nach meiner Auffassung die bislang beste 3D-Bildperformance. Da kann auch ein Full-HD LCD nicht mithalten – Meine Meinung. Vielleicht hast ja noch die Möglichkeit dir ein LG OLED der C6, E6 oder G6 Serie anzusehen und die 3D-Wiedergabe zu testen. Das ist schon was ganz feines.

      • Hallo Dominic

        Es wird so sein und da gebe ich Dir recht, wird es in ein paar Jahren keine FHD Fernseher mehr geben, sondern nur noch 4K Fernseher.
        Dann eben ein 4K, aber ohne diesem ganzen Scheiß.
        Mein TV, ein LG 65 EF9509, ich bin sehr zufrieden, die 3D Darstellung absolut Top und jetzt ein halbes Jahr alt.
        Hoffe aber auch, das er noch recht lange hält!
        Aber ich habe schon mit dem Gedanken gespielt, mir noch einen -gerade wegen 3D – aber nicht den gleichen zu holen und einzulagern.
        Aber bei OLEDs weiß man ja nicht, ob die vom rumstehen im Keller schlecht werden können! grins.
        Alternative wäre da noch die VR Brille von Sony.
        Da müsste ich aber noch die Auflösung und wie der 3D Eindruck so ist testen.
        Mal schauen.
        Gruß

        • Zum 3D-Effekt bei PSVR kann ich dir taufrische Ersteindrücke schildern.
          Für mich wäre 3D der derzeit einzige Grund mir eine VR-Brille zuzulegen, aber nach einem Probefilm (Transformers 4 3D) bin ich ernüchtert.
          In der Theorie klingt die Kombination VR und 3D wie ein wahrgewordener Traum, da für 3D im idealen Fall jeweils ein Bild für das rechte und linke Auge projeziert werden – was die VR-Brille mit ihren zwei Displays macht! Das hieße, kein Ghosting, plastisches 3D! Wieso es dennoch nicht so ganz funktioniert:
          1. Die Auflösung: Jedes Display schafft nicht einmal FullHD
          2. Das Pixelraster: die Displays befinden sich unmittelbar vor deinen Augen. Das heißt, du siehst das, wie ich vermute, LED-Raster. Diese müssten in Zukunft physisch einfach kleiner werden, denn derzeit ist das Bild nicht einfach verschwommen oder pixelig, sondern es ist „flirrend“.
          3. Framerate. Ein weiteres technisches Problem. Der Film schien mit deutlich weniger als 24 fps zu laufen.
          Das 3D war cool, besaß eine ganz andere Räumlichkeit als im Kino, aber die niedrige Auflösung, das Ledraster und die niedrige FR, sowie eine zu kleine Bildfläche haben den Eindruck stark getrübt. Wenn jemandem übel wird oder über Kopfschmerzen klagt, dann hängt es zweifellos damit zusammen. Irgendwo habe ich gelesen, dass VR-Brillen für ein gutes 3D zwei 8K-Displays und 120fps und ein fiel feineres Ledraster brauchen. Noch Zukunftsmusik, aber ich werde dennoch auf die zweite VR-Brillengeneration von Sony warten.

    • Du vergisst, dass die Wirkung von 3D immer vom Ausgangsmaterial abhängig ist. 3D in HD ist nicht dasselbe wie 3D in 4K. Ebenso mit HFR und HDR. Das 3D wird dadurch noch plastischer, noch lebensechter. Als 3D-Fan kann ich nicht anders, als Dolby Vision, HFR und 4K zu lieben, weil sie 3D noch besser machen.

  6. Es gibt einen ganz klaren Grund, weshalb die TV Hersteller auf 3D nun verzichten. 3D braucht Fläche um tatsächlich zu „wirken“. Selbst 3D auf einem 65 Zoll wirkt lächerlich. LG ist einer der wenigen Hersteller, die 3D mit passiv Brille vermarktet haben. Das war okay und einfach im Handling. THEORETISCH hatte man mit der 3D Passiv Technik nur die halbe Auflösung, was dann der Konkurrenz Oberwasser gegeben hat und die aktive 3D Technik wurde eingeführt.
    Der Nebeneffekt war, das die aktiven 3D Brillen teuer wurden und auch Flimmereffekte auftraten aufgrund der Shutter Technik. Unterm Strick waren dann Epson die einzigen, die den Flimmereffekt nicht hatten, da dessen Brillen mit doppelter Shutterfrequenz arbeiteten und dann schloss sich plötzlich der Kreis, weil wer 3D auf einer 4 Meterleinwand mit einem Laserbeamer erleben durfte, der weiß, das 3D zuhause nur dann WIRKLICH funktioniert, wenn man eben projeziert und dann eben mit Laser, genau wie das Vorbild der DOLBY CINEMAS, die es eben genau so machen. 3D mit Laser siehe DOLBY z.Bsp. CINEMA SALZBURG.

    An dem Tag, als beschlossen wurde (also vor ca. 2,5 Jahren) das bei der Spezifikation von UHD Bluray KEIN 3D in den UHD Standard mitaufgenommen wurde, war mir klar, daß es das AUS von 3D im TV Bereich bedeutet.
    Es gibt und wird also NIE 4k 3D geben!

    Wie bei den DOLBY ENTERTAINMENT Tagen in München bekannt wurde, konzentriert man sich nun darauf, die 4k Technik Hand in Hand von Anfang bis Ende durchzuziehen, so daß es Sinn macht.

    Fakt ist, daß 3D auf dem Unterhaltungselektronik Sektor tot ist und auch von den Herstellern nicht mehr supportet wird, weshalb aktuelle TV Geräte kaum noch 3D als Option anbieten.
    Man konzentriert sich nun voll und ganz auf 4k. Leider liegt noch vieles im argen. Ob ich den Tag noch erlebe, daß interessanter 4k Content über Satelit verbreitet wird, weiß ich nicht. Ausser UHD Sport von Sky gibt es diesbezüglich nicht viel. Denke jeder könnte ohne Pearl TV 4k leben. Sky könnte technisch einen Film UHD Kanal per Sat ins Leben rufen, allerdings ist die Angst zu gross, daß dann auf diesem Wege 4k Filme den Weg ins Netz finden, weshalb UHD Material auch nur über Sky eigene Geräte empfangbar ist, aber anderes Thema.

    Die IFA 2017 im September steht vor der Tür und was ich jetzt schon mitbekommen habe, reicht mir. Als ob das Choas der Systeme nicht schon gross genug wäre, kommt Samsung mit HDR+, Dolby Vision kämpft um Marktanteile und der neue HDMI Standard 2.1. soll ebenfalls weiter vorangetrieben werden. Auf ASTRA wurde in diesen Tagen schon ein TESTSTREAM mit High Frame Rate aufgeschaltet. Senderkennung HFR.

    Eigentlich sollte man mal eine GOLDENE ZITRONE vergeben für die Industrie, die mal wieder alles falsch macht, was man falsch machen kann, so daß die mal wieder alles an den Wünschen der Endkonsumenten vorbei geht.

    Da bleibt es also spannend, was noch alles schiefgehen wird….

    • Das klingt alles sehr plausibel und nach einer treffenden Analyse des Gegenwartmarktes. Und doch: Noch ist nicht aller Tage Abend und ich könnte mir gut vorstellen, dass mit den Fortschritten im Bereich der nits und einem eruptiven Avatar 2 die 3D-Technik einen dritten Frühling erlebt. Ich nenne das einen taktischen Rückzug, da 3D letzten Endes von 4K, HDR, WCG und HFR deutlich profitiert und somit die UHD-Standarts für Hersteller vorerst Priorität haben. 2020/2021 wird 3D spätestens wieder ein Ding und bis dahin begebe ich mich in Winterschlaf.

  7. Ich habe mir einen LG SUHD TV vor einem einem viertel Jahr gekauft, da bewusst ohne 3D. Ich hatte davor nur das Ploifilter 3D, was zwar angenehm war wie im Kino, aber nur die wenigsten Filme boten das 3D, welches sich wohl die meisten Zuschauer gewünscht haben, nämlich das was auf einen zu kommt. Habe zwar um die 30 und mehr 3D Blu-Ray Filme daheim, aber die kann ich auch in 2D schauen, zu dem habe ich die meistens nach 20 Minuten auf 2D umgeschaltet, da mich die 3D Brille einfach nervte. Irgendwie machte mich das dunkle Bild durch die Brille auch müde. Im Kino versuche ich immer eines der Kino in der Nähe auszusuchen, wo man einen Film auch alternativ ohne 3D zeigt. Größere Kinos haben da ja meist die nötigen Säle um auch 2D zusätzlich anzubieten.

    Ich bin nicht traurig um den 3D Verlust im TV Bereich und auch im Kino kann ich drauf verzichten.

  8. Ja das stimmt schon , hier wird versucht max. marge aus den Zuschauern zu ziehen für konvertierte
    Pseudo 3D filme. Meine TVs bieten die 3D Funktion alle an aber es scheisst micht an immer die Brille
    tragen zu müssen.. Die Technik ist noch nicht soweit um das ganze ohne Brille nutzen zu können.

    Ähnliches Verhalten mit den Harry Potter UHD movies.. die Filme wurden in 2K gedreht , die Qualität ist
    entsprechend gleichbleibend wenn es hochgezogen wird auf 4K…

      • Und die Auflösung spielt bei echtem Film keine Rolle, solange es vom Master gezogen wird. Man wird noch 16K-Abzüge von Fritz Langs „Metropolis“ machen können, die fantastisch aussehen werden. Was du (Sascha) meinst, ist das Upscaling eines für Bluray konvertierten Formats, was erwartungsgemäß keine Verbesserungen im Bild mit sich bringt. Werden die Filme aber komplett neu in 4K-Auflösung für die UHD-Disc abgetastet, sieht man sehr wohl den Unterschied.

  9. Dass 3D im Kino so „beliebt“ ist, hat oft ganz andere Gründe, zumindest in meinem Stadtkino.
    Viele der Filme laufen dort nur in 3D, da man dafür höhere Eintrittpreise verlangen kann. Die 2D-Variante wird bei den meisten Filmen gar nicht erst angeboten. Das ist umso ärgerlicher, da heutzutage fast alle 3D-Realfilme nur konvertiert sind.
    Oft gehe ich deswegen schon nicht mehr ins Kino. Ich sehe es nicht ein, für billige Konvertierungen, da man kein Geld für einen ordentlichen 3D-Dreh in die Hand nehmen will, auch noch extra Geld zu bezahlen.
    Da warte ich lieber auf die Heimkinoveröffentlichung und leihe mir den Film in 2D aus. Oder kaufe ihn mir direkt in 2D.
    Früher während der 3D-Hochzeit habe ich mir auch mal 2-3 Konvertierungen gekauft, aber stets bereut. Seitdem bin ich ein gebranntes Kind, was das angeht.

    Wen es interessiert, kann hier mal nachschauen.
    http://digitaleleinwand.de/3d-filme-2017/

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here