OLED Evo-Panel im LG C2 und G2 (2022): Das musst du wissen!

Alles, was ihr über die OLED Evo-Panels der LG C2 und G2 Fernseher wissen müsst! Wir erklären die Unterschiede der OLED Evo-Modelle 2022!

Update: Wir haben den Beitrag mit Hilfe eines sehr ausführlichen Kommentars unseres Lesers „Bob“ erweitert und korrigiert. Vielen Dank für den Input!

Originalbeitrag: Die OLED Evo (Evolution) Panels feierten ihr Debüt 2021 mit den G1 Gallery OLED TVs. Im Laufe des vergangenen Jahres wurde bekannt, dass auch die C1-Serie ab einem bestimmten Produktionsdatum mit neueren Panels (produziert vorrangig in China Guangzhou) ausgestattet wurden. Der Helligkeitsgewinn konnte von Besitzern eines C1 jedoch nicht in Anspruch genommen werden, außer man „hackte“ sich durch das Service-Menü des C1 und verwandelt diesen in einen G1 (wodurch es sicherlich Probleme mit der Garantie gibt). Im OLED-Line-Up 2022 (neben G2 jetzt auch in der C2-Serie) kommt erneut das Evo-Panel zum Einsatz, welches sich grundsätzlich vom OLED EX-Panel der Display-Sparte (LG Display) unterscheidet.

Unterschied zwischen EX-Technologie und EX-Panel

Die OLED Evo-Panels erreichen ihren Helligkeitszuwachs durch eine Software- und Hardware-seitige Optimierung der geläufigen WRGB OLED-Displays. Hier spricht man dann von der „EX-Technologie“, die mit den neu produzierten OLED EX-Panels von LG Display eigentlich nichts am Hut haben. Spricht ein Hersteller von einem EX-Panel (bislang ist Philips/TP Vision wohl der einzige Hersteller, der darauf zugreift), dann handelt es sich um die „neue“ Generation von OLED-Panels mit Deuterium, die erst ab dem 2. Quartal 2022 in Massenproduktion gehen soll, was auch ein Grund für die Verspätung einiger OLED-Serien sein wird. Die EX-Panels erreichen ihren Helligkeitsgewinn durch die neue OLED-Komponente und können zusätzlich mit designtechnischen Tricks und Software-Optimierung verbessert werden.

Unterschiedliche Größen der C2 und G2 OLED Evo TVs

Die Displaydiagonalen der C2 und G2 OLED Evo Fernseher erstreckt sich von 42 bis 97 Zoll
Die Displaydiagonalen der C2 und G2 OLED Evo Fernseher erstreckt sich von 42 bis 97 Zoll

Wer sich einen neuen LG 4K OLED TV mit EVO Panel ins Haus holen möchte, sollte nicht blind zugreifen. Es gibt innerhalb OLED Evo-Serien 2022 einige Unterschiede, die in die Kaufentscheidung einfließen müssen. Beginnen wir mit den Zollgrößen. Das LG 2022 Line-Up wurde um zwei Displaydiagonalen erweitert: 42 Zoll und ein 97-Zoll. Die C2-Serie ist demnach in 42, 48, 55, 65, 77 und 83 Zoll erhältlich, die G2-Serie in 55, 65, 77, 83 und 97 Zoll.

  • C2-Serie in 42, 48, 55, 65, 77 und 83 Zoll
  • G2-Serie in 55, 65, 77, 83 und 97 Zoll

Kleine OLED TVs mit Evo ohne Helligkeitsgewinn

Die kleinsten Größen der LG C2-Serie, mit 42 und 48 Zoll, besitzen ein OLED Evo-Panel, nutzen jedoch nicht dessen Helligkeitszuwachs! Der OLED42C2 und OLED48C2 rangieren somit auf dem Helligkeits-Niveau des Vorgängers C1 (2021). Entsprechend ausgeklammert werden diese Geräte z.B. auf der CES 2022 Informations-Seite von LG. Beworben werden die Geräte offiziell trotzdem mit OLED Evo, was wir etwas irreführend finden. Wer einen 4K OLED Fernseher mit einem kleinen Display kaufen möchte, der zudem die Vorteile der Evo-Panels ausnutzt, muss wohl auf ein Modell von Philips (OLED807 in 48 Zoll mit OLED Ex-Panel) oder Sony (A90K in 42 und 48 Zoll mit OLED Evo-Panel) zurückgreifen!

Der hier abgebildete 42 Zoll C2 OLED TV wird mit OLED Evo beworben, besitzt jedoch keinen Helligkeitsvorteil gegenüber des Vorgängers |
Der hier abgebildete 42 Zoll C2 OLED TV wird mit OLED Evo beworben, besitzt jedoch keinen Helligkeitsvorteil gegenüber des Vorgängers || Bild: LG

G2 mit „Brightness Booster“ ist nochmals 20% heller

Und nicht nur das. Evo ist nicht gleich Evo. Der Helligkeitsgewinn unterscheidet sich nochmals innerhalb des TV-Line-Ups 2022. Der neue G2 besitzt ein um 20% helleres Panel, als der C2 und dürfte damit erstmals die Marke von 1.000 nits Helligkeit (cd/m²) knacken. LG nennt diesen Umstand bzw. Feature „Brightness Booster“. Dahinter verbirgt sich ein designtechnischer Kniff. Denn der G2 besitzt einen Kühlkörper, der die Wärme schneller vom Display ableitet. Und wie viele wissen, ist Hitze ein Faktor, der für temporäre oder bleibende Beschädigungen eines OLED-Panels verantwortlich ist (Burn-In).

Der C2 liegt somit auf dem gleichen Niveau wie der G1 aus 2021 und wird nicht über die 820 nits überschreiten. Wer also die beste Performance bei einem WRGB-OLED von LG sucht, greift zum G2 Gallery OLED Evo TV. Die volle Performance der OLED Evo Panels sollen auch Sonys 2022 A90K und der Panasonic LZW2004 (2022) entfalten, die ebenfalls mit einem Kühlkörper-Design arbeiten.

Details wie Preise oder Lieferzeitraum der LG OLED Fernseher 2022 sind leider noch nicht kommuniziert worden. Mit nahendem Verkaufsstart, wird LG Electronics diese Daten nachliefern.

Die wichtigsten Erkenntnisse zu OLED Evo im Überblick:

  • OLED Evo = Helligkeitsgewinn durch Heat-Plate + Software
  • OLED EX = Helligkeitsgewinn durch neues OLED-Material (Deuterium)
  • C2 OLED Evo in 42-83 Zoll erhältlich
  • G2 OLED Evo in 55-97 Zoll erhältlich
  • G2 OLED Evo = 20% heller als C2 OLED
  • C2 OLED Evo = 30% heller als C1-Vorgänger
  • C2 OLED Evo = Niveau des G1 aus 2021
  • C2 mit 42 & 48 Zoll mit Evo Panel = gleiche Helligkeit wie C1 (2021)
    (Kein Helligkeitsgewinn im Vergleich zum Vorgänger
Dominic Jahn
Dominic Jahn
Couch-Streamer, TV-Umschalter & Genuss-Cineast. Am liebsten im Originalton, gerne auch in 3D! Paypal-Spende für die 4KFilme-Kaffeekasse

Neuste Beiträge

Mehr Beiträge

Die Kommentare werden moderiert. Wir bemühen uns um eine schnelle Freischaltung! Die Kommentarregeln findet ihr HIER!

52 Kommentare
  1. Hallo.
    Dieser Bob hat auch gemeint es wäre ausgeschlossen, dass 2022 EX Panel in den aktuellen Modellen von LG sein würden – komisch dass die G2 Serie mit diesem Panel „von beginn an“ ausgeliefert wird.

    Grüße

  2. @Dominic Jahn
    Weiterhin:

    Aus den vorhandenen Daten, Angaben und Informationen ist dies „OLED Evo = OLED EX“ vollkommen falsch.

    Nicht umsonst drückt sich LGs Werbesprecher (samt anderen Herstellern) darum, eine eindeutige und konkrete Angabe zu geben, OB und WELCHE TVs der 2022 Reihe ein EX-Panel haben werden, und welche nicht.
    Man redet deswegen (siehe HDTVTest Video oder andere 08/15 kopierte MSM) um den heißen Brei herum und teilt den Marketingbegriff „EX“ nun werbekräftig in 2 Kategorien auf:
    EX-Technologie 1) Prozessoren/SoC des TVs die das EX-Label erhalten und mittels KI versuchen mehr Helligkeit zu erzielen.
    2) Das eigentliche EX-Panel. Heißt EX-Panel, nicht EVO-Panel. Punkt. Fertig.
    https://www.whathifi.com/news/lg-outlines-its-tv-line-up-for-2022-doubling-down-on-evo-and-introducing-oledex

    Philips hat für den einzigen TV das EX-Panel bestätigt. Niemand sonst.
    LGs eigene Werbefolien zeigen auch das EVO-Label, kein EX.

    Massen-Produktion der EX-Panels startet Q2 2022 – April bis Juni.
    Ein globaler Launch von hunderttausenden solcher Fernseher in 1 -2 Monaten, hat aber mehrere Monate Vorlaufzeit für Tests, Zertifizierungen der staatlichen/anderweitigen Standards einzuholen, Fracht/Verschiffung, Lagerung, Verteilungn an Distributoren/Händler.
    LG 2021 Reihe war April beim Händler zu kaufen. Fertiges Produkt des ersten Batch erfolgte aber bereits Dez 2020 – Februar 2021. Einfach hinten auf den Fernseher schauen.

    Es braucht nicht viel Hirnschmalz um zu verstehen dass dies eine Werbekampagne war um QD-Oled vor zukommen und das die kaufbaren TVs im April das EX-Panel gar nicht verbaut haben können.

    Es bleiben somit nur zwei Möglichkeit das alle/einige TV-Reihen/-Modelle der verschiedenen Hersteller das EX-Panel erhalten:
    – Er verschieben alle den Launch (kaufbar beim Händler) um mehrere Monate nach hinten; also spät Q2 2022, Q3 2022.
    Dann erhalten zwar verschiedene TVs das EX-Panel, aber nur sehr wenige kaufbare TV eines Modells/Serie.
    – Nur einige TVs (die teuersten) erhalten das EX-Panel (siehe Philips, Launch erfolgt wahrscheinlich spät Q2/Q3).

    LG macht es vllt. genau wie 2021 mit dem C1 Modell: Die 2022 C-/G-Modelle werden „bereit“ sein für die EX-Panes, mit „EX-Prozessoren-Technologie“.

    Philips Pressesprecher haben übrigens mit keinem Wort diese „EX-Prozessor Technologie“ erwähnt. Wahrscheinlich Werbemittel von LG alleine.
    Falls dies überhaupt eintrifft, werden wieder still und ohne Ankündigung spät Q3/Q4 2022 einige EX-Panels bei LG TVs verbaut.
    Dann gibt es weniger Stromverbrauch aber nicht mehr Helligkeit.

    Persönlich halte ich dies für unwahrscheinlich. Deuterium EX-Panels Produktion müsste deutlich teurer sein. Gibt keinen wirtschaftlichen Anreiz zumindest bei den C2 Modellen dieses EX-Panel zu verbauen.

    • Hallo Bob. Ich habe dein großartiges Fachwissen in den Beitrag einfließen lassen. Vielen Dank für die ausführliche Erklärung! Ich hoffe, der Text ist jetzt faktisch korrekt. Sollte dir noch etwas auffallen, kannst du gerne noch mal einen Kommentar da lassen =)

      • Danke sehr. Freut mich.
        Daran erkennt man eine Webseite die nicht wie die anderen gefühlten 95 %, blind alle Medien-/Werbeaussagen kopieren und sich die Mühe machen es umzuschreiben.

        Ja, das mit den 1000 cd/m² Leuchtstärke bei der 2022 G2 Serie wäre wünschenswert 🙂
        Kann dazu nichts beitragen ob dies zutrifft, da es davon abhängig ist wie hell die 2022 C1 Serie (> 55 Zoll wird).
        2021 C1 erreicht 770 – 800 cd/m² bei sehr kleiner Fläche. 2021 LG G1 „20 % mehr Helligkeit EVO-Panel“ war bereits eine schöne Lüge (sind 850 cd/m²).
        Mal schauen wie viel davon übrig bleibt.

        Damit dies zutrifft, müsste 2022 C2 = 2021 G1 sein, nämlich 850 cd/m².
        Ich denke dies ist machbar.

        Meine eigene Theorie beruht auf der teils auf der Aussage von Sony, den A90 als Flagschiffprodukt weiterlaufen zu lassen.
        Macht dies ein Unternehmen was Seitens der Konkurrenz unter Druck steht? Ich denke nicht, sondern das man bei Sony damit rechnet dass die konkurrierenden Hersteller nicht deutlich über der Helligkeit des A90J (950 cd/m² kalibriert) landen werden.

        • Danke auch für deinen Input. Vielleicht verstehst du es auch, dass man im Dschungel von Informationen schnell die Übersicht verliert. Aber mit Hilfe aufmerksamer Leser wie dich, können wir echt guten Content schaffen. Die 1.000 Nits sind vielleicht realistisch, aber was bringen diese auf einem 1% Feld? Damit kann man nicht mal das Sony-Logo in voller Leuchtkraft darstellen. (Weiß auf schwarzem Hintergrund). Das ist eher so eine Marketingaussage. Wurde uns auf den damaligen Roadshows von LG auch immer gepredigt, die OLEDs würden 1000 nits schaffen, das war 2017/2018 würde ich meinen. Und das von einem offiziellen LG Mitarbeiter der wissen müsste, dass bei 750 nits Schluss ist.

          • Gerne. Danke für die Mühe und den Inhalt 😉

            Ja, da tut sich leider recht wenig über die Jahre.
            Wie sieht es diesbezüglich mit Aussagen etc. zu letzten Roadshows/Messen aus?
            Die neuen EX-Panels, sollten voll ausgefahren mit Kühlkörper, in 2022/2023 High-End Modellen, die 300 cd/m² im HDR-Modus erreichen. War seitens LG Display auch so geplant.
            Jedenfalls sollte dies Panasonic/Sony definitiv hinbekommen.
            Vor allem Panasonic ist da richtig gut, und JZ1500/2000 erreichen bei 10 % Fläche immer noch > 900 cd/m², bei 25 % bereits aber nur noch 550+ nits.

            QD-Oled voll ausgefahren (2024+) wird dies teils/bis zu, um 50 % steigern können bzw. verdoppeln.

            Jedenfalls bei LG mit Fernbedienung kann man im service-Menü einige Einstellungen vornehmen.
            Temporal Peak Luminance Control, TPC Enable auf OFF für Abdunkeln von statischen Inhalten.
            GSR OFF für das Ausschalten des Abdunkelns des gesamten Bildschirm, wegen statischen hellen Logos.

            Ich weiß auch nicht, wer solche High-End/Premium-Oled-TVs gerne im unnatürlichen und unrealistischen Vivid-Modus oder mit 7k – 8 K Farbtemperatur schauen mag, blos um auf 1000 cd/m² zu kommen bzw. generell die Helligkeit zu steigern.
            Dies sieht so furchtbar aus …

            Wer von einer deutlichen zu kühlen Abstimmung kommt: Das Auge ist adaptiv und gewöhnt sich nach Stunden/Tagen recht schnell, an denn neuen und natürlicheren Weißpunkt von 6500 K. Bereits 7k K zu blau aus.
            Vor allem die Hautfarben.

      • Falsch.
        Dieses neue Video ist ein Fehlschluss in sich, da HDTVTest auf ihr eigenes vorheriges Video verweisen https://youtu.be/H1otiUzmDkA?t=523
        Und hier genau erkennt man die Lüge von LG, welche selbst laut laut Worten von HDTVTest der Beantwortung der Frage ausweichen („skirt to answer“).
        HDTVTest verweist auf eine manipulative Ausweichantwort seitens LG vom vorherigen Video.

        Und obwohl HDTVTest dies wissen, verbreiten sie die Information.
        Warum? Werbetreiber, Clicks, Influencer? Mal nachdenken.

        HDTVTest eigene Erklärung sind unbestätigt „It all depends how TV manuffacturers intend to drive the panel“ https://youtu.be/tDbjA6YCfqQ?t=678
        „In MY OPINION only the presence of a heatsink will EMBOLDEN the manudacturer to drive the panel harder“.
        Der Vincent saugt es sich aus den Fingern.
        Glaube die Mehrheit merkt gar nicht, dass HDTTest auch bezahlte Influencer sind (z.B. von Samsung). So gut wie bei denen schneiden die High-End Samsung miniLED-LCD TVs selten ab.

        Es bleiben somit weiterhin nur zwei Möglichkeit das alle/einige TV-Reihen/-Modelle der verschiedenen Hersteller das EX-Panel erhalten.
        Eine davon das LG G2 und von Panasonic müssten den Launch eines TV mit EX-Panel nach hinten verschieben. Sonys A90K bleibt weiterhin unbestätigt welches Panel. Sollte der Launch Q3 2022 erfolgen, wäre es eine Möglichkeit. Nur dann müsste der 2021 A90J der nun weiterläuft, unterhalb des A90K angesiedelt sein, was Sony eigener Aussage widerspricht.

        Und nebenbei hat HDTVTEST absolut Null Erklärungen warum ein so neues, teures EX-Panel von LG Display, das Anfangs nur sehr wenig Stückzahlen aufweisen wird, in so einer günstigen Reihe wie der LG C2 ( ~1400 €) verbaut sein soll.
        Das macht wirtschaftlich Null Sinn.
        Du hast eine Erklärung, oder? Mal selber kritisch Nachdenken.

        • Hallo,
          nur weil ein Ausschnitt des Pressebildes aus dem letzten Video darin zu sehen war, soll es „ein Fehlschluss in sich“ sein? Obwohl es aktueller ist und er eindeutig sagt dass es „confirmed“ wurde? lol
          Zu deiner Theorie – vermutlich wird das EX Panel ebenso wie die EVO Panel des vorjahres wegen der Produktionsumstellung in der C Serie zu finden sein.
          Es ist in der Produktion immer günstiger sich nur auf eine Linie zu konzentrienren als zwei unterschiedliche Verfahren möglichst wirtschaftlich zu betreiben.
          D.h. die Mehrzahl an Panel wird mit dem EX Verfahren gefertig werden.
          Nach und nach im Laufe des Jahres werden dann alle Werke umgerüstet – so funktioniert es in der Großindustrie. Nicht jeder macht so Prototypenarbeit wie es Samsung dieses Jahr umsetzt^^.
          Außerdem weißt du nicht ob LG nicht doch schon einige Panel vorproduziert hat – alles nur Glaskugelraten.
          BTW gab es Ende Dezember ein FW Update der C1 Serie mit dem die Helligkeit bei HDR um 10% gesteigert wurde.

          Grüße

          • Moin,
            „nur weil ein Ausschnitt des Pressebildes aus dem letzten Video darin zu sehen war, soll es „ein Fehlschluss in sich“ sein? “
            Habe ich nicht gesagt und argumentiert, hast du gerade gesagt.

            „Obwohl es aktueller ist und er eindeutig sagt dass es „confirmed“ wurde? lol“
            Da ist nichts bestätigt. Nochmal lesen? Wenn ich 100 % falsch liege wirst du wohl Argumente/Beweise finden, oder?

            „Zu deiner Theorie …“
            Weiß ich nicht; ist möglich. Halte ich für die C-Serie unwahrscheinlich.
            LG Display EX-Panel ist ein neues und teureres Produkt (siehe Heise-Artikel zu Deuterium im Panel) als vom 2019/2020 Panel zum Evo-Panel.

            „Es ist in der Produktion immer günstiger …“.
            Genau. Dies ist aber noch nicht geschehen. Es müsste der Großteil der Panelproduktion in Guangzhou, China. und Paju, Südkorea umgestiegen sein, damit dies wirtschaftlicher wird. Selbst dann ist es faktisch, dass die Deuterium-Panel-Produktion gar nicht die Stückzahlen liefern kann.
            Dazu würde aber auch die Produktionsstätten von LG in Südkorea, China, Indonesien, Indien, Poland, Russland, Mexiko gehören, dort die EX-Panels einzubauen.

            Die Sache mit dem Deuterium führt zur meiner Schlussfolgerung das Zweigleisig gefahren wird in der Produktion und Produktgestaltung; dass die unteren Reihen A, B und C, weiterhin dass Evo-Panel (2019/2020 Panel müsste ein Produktionsstop erfolgen bzw. schon erfolgt sein) erhalten (vllt. 2022/2023 auch die C-Reihe) und G-, Gallerie und Z-Reihe, das EX-Panel erhalten.
            Ist üblich so zu handeln. Kaufanreiz für die teuersten Produkte.
            Gruß

          • Oh. Wusste nichts vom FW-Update.
            Freut mich, profitiere ich auch davon.

            Bestimmte Einstellungen vornehmen, damit die HDR-Helligkeit gesteigert wird?
            Steigerung nur für die Modelle mit neuem Evo-Panel (WBE) oder auch 2019/2020 (WBA)?
            Für welchen Eingang, HDMI oder auch PC?
            „Größte Helligkeit“ auf „Hoch“ „HDR Tonemappin“ An/Aus?
            Hat wer bereits nachgemessen?

            • Das ist Ende Dezember mit 03.21.05 eingespielt worden.
              Ja, wurde mit Calman nachgemessen. Die C1 mit WBE EVO Panel erreichen nun in den HDR/Dolby Vision Modes bis zu 770 Nits.
              HDMI Eingang unabhängig.^^ Der Gaming Modus bleibt gewohnt ein bisschen dunkler.
              Auch die G1 Serie profitiert davon.
              Warum sollte man das HDR Tonemapping aktvieren?

  3. @Dominic Jahn
    Nennen Sie bitte Ihre Quellen/Informationen.
    Wenn keine vorhanden sind, sind viele Ihrer geteilten Informationen hier falsch, oder glatt erfunden.

    Weder Sonys noch LGs Sprecher haben irgendein Wort über „EX-Panels“ äußern lassen.
    Sonys Sprecher haben auf Messen mehrmals erwähnt dass man den 2021 A90J weiterlaufen lässt und der A90K ein Modell unterhalb des A90J sein wird. Von besser oder heller, kann da also gar nicht die Rede sein.
    Und auch bei Panasonic ist man nie direkt auf die neuesten Panel aufgesprungen (siehe 2021), sondern hat das ältere benutzt und selber optimiert.

  4. Guter Artikel, wie auch die vielen anderen von Euch. Wo sonst bekommt man die Infos zu TVs mit den Hintergrundinfos, oder auch die Film Reviews.
    Und mein Gott, wer von uins hat denn noch nie Rechtschreibfehler gemacht?!? Dann weisst man Dominic darauf hin und gut ist… Bitte nicht entmutigen lassen! Macht weiter so!

  5. Macht weiter so !!! TROLLE verstecken sich leider auf jeder Seite . Da kriegen die Leute hier wirklich gute Infos umsonst und meckern noch rum . Willkommen in der neuen Gesellschaft;) Naja ich schweife ab , danke für eure Arbeit !

  6. Für jemanden, wer einen OLED bei Tageslicht nutzen möchte, ist dieser Artikel definitiv interessant.
    Meine Budget-Lösung ist allerdings folgende. Man nehme seinen vorhandenen OLED, dimme das Display am AVR/C wenn vorhanden und gucke im einem abgedunkelten Raum.
    Da die menschliche Helligkeitswahrnehmung relativ ist, ist die absolute Spitzenhelligkeit dann viel weniger relevant.

    • Hm. Ich kann meinen CX bei Tageslicht optimal nutzen, ohne an den Einstellungen extrem was geändert zu haben. Sogar im Standard (kalibrierten) Modus kann man ziemlich gut noch alles erkennen und schwarz bleibt schwarz. Natürlich stören in schwarzen Bereichen ein wenig die Spiegelungen.

  7. Ich kann mich an dieser Stelle auch nur für die einfach immer wieder informativen Artikel bedanken. Bin auch täglich auf der Seite.
    Ja, Rechtschreibfehler nerven, aber wenn sie nicht total aufehlig sind, finde ich es nicht schlimm – und selbst wenn: auch auf Seiten die von 50 oder mehr Leuten gemanaged werden und große Redaktionen dahinter sitzen, findet man im Internet doch immer wieder Typos und „richtige“ Fehler.
    Ist dies ein Problem und macht den Content weniger wertvoll?
    Ein klares Nein vön meiner Seite !!!!!! 😉
    Bitte macht weiter so.

  8. Hallo,
    die kleinsten OLED Modelle haben dasselbe Problem wie 8K OLED TVs:
    Bei jenen wird aufgrund der hohen Pixeldichte die Helligkeit extrem geboostert um auf ähnliche Werte wie bei den 4K OLED TVs zu kommen. Grund ist der Pixelabstand oder „Stromzuführung“ bzw die Transitorendichte.
    Wie gerade angedeutet müsste man die Geräte viel höher belasten um auf die Peak Helligkeiten der größeren TVs zu kommen, was wiederum die Abnutzung erhöht bzw die Lebensdauer verkürzt.
    Faktisch werden die kleinen OLED Modelle trotzdem eine vergleichbare Lebensspanne haben bzw vom neuen Panel profitieren und sind somit auch korrekt gekennzeichnet.
    Ob das bei Sony oder Philips anders gehandhabt wird, wage ich zu bezweifeln.

    Grüße

  9. Wie so oft super Artikel mit ebenso so sinnlosen Kommentaren. Ist aber überall so. Jeder lässt irgendwo seinen Gedankenfurz ab, lasst dich nicht entmutigen die 1000 anderen Leser die nicht kommentieren haben sind jetzt um einiges schlauer.

  10. Der Dreikampf in der 83 Zoll Klasse in 2022 wird spannend. Sony A90J (von Anfang an evtl. mit Preisvorteil weil schon aus 2021?) vs. LG C2 (spätestens im November dann doch der Preisbrecher?) vs. LG G2.

    Am Ende wird die Frage sein: ist der Helligkeitsgewinn durch den Heatsink ein dauerhafter oder nur ein Mehrwert bei wenigen Highlights (Explosionen, etc.). Wie „Stop the FOMO“ sagen würde: wenn das billigere Gerät in 90% der Zeit 100% der gleichen Qualität mitbringt, dann überlege gut ob dir das den Mehrpreis wirklich wert ist.

  11. Mich würde mal interessieren, wie die Helligkeitsverhältnisse zum C9 aus 2019 aussehen? Der ist, finde ich, schon zu hell, wenn man ihn voll aufdreht.

    • Dieses Mittel wird von vielen Webseiten genutzt, da diese eine Aufforderung an den Leser unterstreicht. Diese Aufforderung tätig zu werden, kann bei einem Artikel wie diesem die Anzahl der Aufrufe deutlich steigern. Ich bin überzeugt, dass nicht jeder den gleichen Wissensstand im Bereich Unterhaltungselektronik haben kann und das der Beitrag Informationen liefert, die vor der Kaufentscheidung für den ein oder anderen entscheidend sind. Visuelle Unterschiede zwischen einem C2 mit 48 Zoll oder G2 mit 55 Zoll sind z.B. nicht nur auf dem Papier, sondern sicherlich auch im realen Nutzungsszenario erkennbar. Wieso also nicht darüber informieren?

  12. Was sollen den die vielen unnötigen Ausrufezeichen im Text?

    Und was soll diese Überschrift?
    „Das müsst du wissen!“

    Ist das eine Art sprachlicher Witz?

    • Schade, dass dies das einzige ist, was diesem Beitrag entnommen wird. Dann hat dieser wohl keinerlei Informationswert. Ich versuche mit solchen Beiträgen übrigens ein erweitertes Grundrauschen auf der Webseite zu generieren. Ohne dieses kann ich die Plattform irgendwann schließen. Aber ok… soll dann wohl so sein.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte trage deinen Kommentar ein
Bitte trage deinen Namen hier ein

ABONNIERT UNSEREN KOSTENLOSEN NEWSLETTER

Beliebte Beiträge