Ein­fach nur Wow! Ande­re Worte fin­det man nicht für den 4K Work­sta­tion-Auf­bau vom Extre­me Win­dows Blog.

Gavin Gear, hat sich mit dem The­ma 4K-Auf­lö­sung befasst und einen Arbeits­platz ein­ge­rich­tet mit dem 4K-Video­be­ar­bei­tung kom­for­ta­bel mög­li­ch ist.

Der Preis hat hier sicher­li­ch nicht die Rol­le gespielt. Als PC wur­de der HP Z820 RED Edi­ti­on aus­ge­wählt der spe­zi­ell auf RED Kame­ra-Sys­te­me aus­ge­legt ist.

Die im PC stan­dard­mä­ßig ver­bau­te Gra­fik­kar­te Nvi­dia Qua­dro 5000 mus­s­te aus­ge­tauscht wer­den, da die­se kei­nen Anschluss bie­tet die Ultra HD Auf­lö­sung unter­stützt. Die Gra­fik­kar­te kann ledig­li­ch Dis­plays mit 2560×1600 Pixel ansteu­ern.

Grafikkarte mit 4K Unterstützung finden – Fast schon zu einfach!

Somit begann die suche nach einer pas­sen­den Gra­fik­kar­te mit aus­rei­chen Gra­fik­power und ent­spre­chen­den Anschlüs­sen. Die Suche gestal­te­te sich gar­nicht so schwer und die Wahl schluss­end­li­ch auf die NVIDIA GeForce GTX 660 Ti. Die­se besitzt einen HDMI 1.4a Aus­gang der Ultra HD Auf­lö­sung unter­stütz,  zwei DVI-Ports und einen Dis­play Port an denen wei­te­re Dis­plays ange­schlos­sen wer­den kön­nen. Inter­es­sant das bear­bei­ten und abspie­len von 4K Mate­ri­al mit einer 200+ € Gra­fik­kar­te rea­li­siert wer­den kann.

Zwei Moni­to­re Samsung Series 9 WQHD (2560 x 1440) 27” und ein Toshi­ba Reg­za 55X3 QFHD Fern­se­her mit 3,840 x 2,160 Pixel bil­den das oben gezeig­te Bild­schirm-Trio. Ach ja eine Tas­ta­tur und Maus darf natür­li­ch auch nicht feh­len 😉

PC final ein­rich­ten, Dis­plays anschlie­ßen, anord­nen – TaDa 15.6 Mil­lio­nen Pixel!

Quel­le: blogs.windows.com

Bewer­te die­sen Arti­kel