Sind 4K und HDR das gleiche? Wir klären euch auf!

Wir beantworten die Frage, sind 4K und HDR das Gleiche? Bei vielen Nutzern herrscht noch Unklarheit über diese Begrifflichkeiten und wir möchten denjenigen eine Hilfestellung geben, diese besser zu verstehen. 

Die Begriffe 4K und HDR begleiten uns bereits seit Jahren und natürlich ist uns und vielen unseren Stammlesern klar, was diese bedeuten. Es gibt aber auch viele Menschen, die mit den Begriffen das erste Mal in Kontakt kommen. Denn 4K und HDR haben nicht nur bei Fernsehgeräten Einzug gehalten, sondern sind mittlerweile in so ziemlich jedem Segment der Unterhaltungselektronik zu finden, darunter Projektoren, Smartphones, Spielekonsolen und sogar bei Soundbars. Somit ist die Frage, ob es sich bei diesen beiden Bezeichnungen eigentlich um das Gleiche handelt, durchaus gerechtfertigt.

Sind 4K und HDR das gleiche?

Viele meine mit 4K die 4K Auflösung, welche 3.840 x 2.160 Pixel beträgt
Viele meine mit 4K die 4K Auflösung, welche 3.840 x 2.160 Pixel beträgt

Das Interessante an dieser Frage ist nämlich, dass es keine eindeutige Antwort darauf gibt. Es gibt nämlich zwei Betrachtungsweisen, die uns zu unterschiedlichen Ergebnissen führen. Wenn wird 4K als Auflösung betrachten, was in der Regel 3.840 x 2.160 Bildpunkte sind, dann lautet die Antwort NEIN, 4K und HDR sind nicht das Gleiche. Während 4K die Anzahl der horizontalen und vertikalen Bildpunkte definiert, beschreibt HDR oder ausgeschrieben High Dynamic Range den erweiterten Dynamikumfang der zu verarbeitenden Videosignale. HDR ist eine Technologie, die es ermöglicht eine größere Spanne an Helligkeitsabstufungen darzustellen, was ein Bild kontrastreicher, lebendiger und realistischer wirken lässt.

Man könnte auch sagen, 4K legt die Anzahl der Pixel fest, während HDR diese Pixel schöner macht. Damit wäre die Frage auch bereits hinreichend beantwortet. Jedoch gibt es noch eine zweite Betrachtungsweise. Damit man am Ende dann nicht verwirrt ist, sollte man nachfolgenden Absatz noch mitnehmen:

4K = Ultra HD

HDR (High Dynamic Range) und SDR (Standard Dynamic Range) im Vergleich - HDR macht das Bild kontrastreicher, farbenfroher und liefert mehr Details
HDR (High Dynamic Range) und SDR (Standard Dynamic Range) im Vergleich – HDR macht das Bild kontrastreicher, farbenfroher und liefert mehr Details

So wird der Bergriff 4K nicht nur umgangssprachlich, sondern auch von der Industrie genutzt, um den Ultra HD (Ultra High Definition) Standard zu beschreiben. Unter Ultra HD werden mehrere Komponenten der audiovisuellen Darstellung zusammengefasst bzw. definiert, darunter die Auflösung (4K oder 8K), der Dynamikumfang (HDR), der Farbraum, die Bildwiederholungsrate sowie die Audiowiedergabe. Bedeutet, wenn man 4K als Standard betrachtet und nicht als konkrete Auflösung, dann lautet die Antwort: NEIN, 4K ist nicht gleich HDR. Jedoch ist HDR ein Teil von Ultra HD, was oft auch 4K genannt wird.

Kurz zusammengefasst:

  • 4K und HDR sind nicht das gleiche
  • Der Ultra HD Standard wird oft auch 4K genannt
  • 4K (Auflösung) und HDR sind Teil des Ultra HD Standard 

Zusatzinfos:

Ihr wollt noch etwas tiefergehende Informationen zum Thema 4K und HDR? Dann haben wir für euch hier noch ein paar zusätzliche Fakten aufgelistet:

  • HDR ist ein Überbegriff. Es gibt verschiedene HDR-Standards, die geläufigsten sind HDR10 und HLG (Hybrid-Log Gamma). Letzteres wird oft für TV-Übertragungen verwendet. Dann gibt es noch die sogenannten „dynamischen“ Formate, das wären Dolby Vision und HDR10+.
  • Das „Gegenteil“ von HDR (High Dynamic Range) ist übrigens SDR (Standard Dynamic Range). SDR kommt meist bei normalen TV-Übertragungen, DVDs, Blu-rays, älteren Spielekonsolen und bei vielen Streaminganbietern noch zum Einsatz.
  • Ein HDR-Video wirkt oft detaillierter als ein SDR-Video, selbst wenn diese die gleiche Auflösung besitzen. Denn unter HDR bleiben mehr Details in sehr hellen und dunklen Bildbereichen erhalten.
  • Während 4K Auflösung bei Streamingdiensten fast schon zum Standard gehört, ist die Auswahl an Fernsehprogrammen in 4K (3.840 x 2.160 Bildpunkte) überschaubar.
  • Im Ultra HD Standard ist übrigens noch die 8K Auflösung 7.680 x 4.320 Bildpunkte definiert, sowie die oben angesprochenen HDR-Standard sowie Audioformate inkl. 3D-Audio.
  • Der erweiterte Farbraum BT.2020, welcher unter Ultra HD definiert wurde, ist übrigens ebenfalls nicht gleichzusetzen mit HDR. Die beiden Komponenten sind jedoch eng miteinander verbunden. Während der Farbraum (BT.2020) definiert, welche Farben wiedergegeben werden können, definiert HDR (High Dynamic Range) in wie vielen Helligkeitsabstufungen jede Farbe dargestellt werden kann. Alle Farben in allen Helligkeiten bilden ein sogenanntes Farbvolumen.
Dominic Jahn
Dominic Jahn
Couch-Streamer, TV-Umschalter & Genuss-Cineast. Am liebsten im Originalton, gerne auch in 3D! Paypal-Spende für die 4KFilme-Kaffeekasse

Neuste Beiträge

Mehr Beiträge

Die Kommentare werden moderiert. Wir bemühen uns um eine schnelle Freischaltung! Die Kommentarregeln findet ihr HIER!

18 Kommentare
  1. Keine Ahnung ob ich das sagen darf?!
    Aber auf YouTube einfach mal Hifi im Hinterhof, Heimkinotage 2022 eingeben. Da erklärt der Herr Vogt anhand vom JVC und Sony Beamer, genau die Thematik.

  2. Ihr vereppelt mich doch oder? Im Grunde sind es paar wesentliche Sachen die man wissen kann.
    4k ist eben die höhere Auflösung, und diese Auflösung kann man in SDR oder HDR darstellen.
    Nehmen wir an, das Bild ist in SDR dann sind die Helligkeitabstufungen bezogen auf eine Maximal Helligkeit von Helligkeit 100 Nits. Nits der Fachbegriff für die Helligkeit. Einfach erklärt, wenn man nur 100:Abstufungen (Spreizung) In der Helligkeit hat, kann
    Man sich vorstellen, das die Dynamikabstufungen im Bild nicht groß sind. Bei HDR hat man in der Regel 1000:Nits als Abstufungsbereich, was logischerweise das Bild dynamischer darstellt. Ein Beispiel. Wir nehmen eine Szene wo dunkel ist und es befindet sich da eine helle Straßenlaterne. Bei Sdr sieht die Straßenlaterne flau aus. Bei Hdr ist das Bild dunkel aber die einzelne Straßenlaterne ist leuchtstark im Bild. Man spricht von Spitzlichtern! In Hdr sehen Bilder in der Regel ECHTER der Natur entsprechend aus vorausgesetzt natürlich das richtig gemastert wurde, das darf man nicht vergessen!
    Nun kommt noch der Farbraum und das Tonemapping. Farbraum ist definiert über ein Normprotokoll Bt709. Das sind aber weniger Farben als bei Hdr, da ist es das Protokoll Bt2020. Einfach erklärt. Bei hd Bild mit Farbraum bt709 habe ich Farbstifte Anzahl x und bei 4k und Farbraum bt2020 habe ich paar Farbstifte mehr. Tonemapping ist nicht ganz einfach zu erklären.
    Problem…es gibt zick Displays mit unterschiedlichen Leistungsfähigkeit in Puncto Helligkeit und was das Display maximal Farben darstellen kann ohne zu übersteuern. Beim übersteuern redet man vom Clipping. Damit ist gemeint. Wenn eine Szene zu dunkel ist, dann erkennt man nix mehr weil das Tonemapping auf diesem Display nicht passt, viele drehen dann Helligkeit künstlich hoch und in hellen Szenen übersteuert alles und Details sind weg im Hellen, weil diese Überstrahlt werden. Das ist das Hauptproblem bei den neuen Medien! Die Anpassung am Display muss stimmen damit alles richtig dargestellt wird. Daszu gibt es eine Software beim Fachmann nennt sich Calman. Profis stellen dann die Grundeinstellung so ein das die Eigenschaften des Displays berücksichtigt werden. Mein genanntes Problem ist aber immer noch nicht im Griff. Dazu benötigt man Software in den Geräten wie adapt Hdr oder Hdr Optimizer wie es Panasonic anbietet. Was macht die Software? Sie analysiert Live während des Abspielens wie hell und dunkel die Szenen sind und regelt im Hintergrund automatisch die Anteile im Bild. Dunkle Szenen sind hell genug mit allen Details und helle Szenen überstrahlen nicht. Die Vorteile des höheren Helligkeitsraumes bleibt trotzdem erhalten weil dieser genau aufs Display angepasst ist. Die Elektronik weiss genau was das Display maximal kann in allen Punkten. Ich bin Profi mit Profi Equipment und natürlich einem Heimkino. Natürlich habe ich Gäste in meinem Kino die zuhause auch Geräte haben. Immer wieder höre ich die gleichen Argumentieren. Warum ist die Szene bei Dir trotz Dunkelheit so detailliert? Warum sauft bei Dir nix ab? Warum ist die Szene bei Dir nicht zu hell? Warum hast Du so eine brachiale Schärfe auf der Leinwand? Warum habe ich im Abspann rote und grüne Ränder um die Schrift und Du nicht? Konvergenz Usw. Ich kann nur sagen. Die Thematik ist so komplex aber wenn man richtig vorgeht passt alles.nAm Rande bemerkt. Hatte Leute hier mit Beamern weit über 10.000 Euro und die hatten nicht anähernd das Bild wie ich und sind frustriert gegangen. Ich hab Laser plus mega Objektiv plus entsprechendem Leinwandtuch plus entsprechend hochwertige Zuspieler welche perfekt eingestellt sind und voila…schön macht hdr und 4k genau das was es soll…ein perfektes Bild! Plug and Play gibt es nicht…

    • Es gibt nur einen Fachbegriff für die Helligkeit – das ist Candela -> 1cd = 1lm/sr :)) . Candela ist die offizelle allgemeine SI – Einheit.
      Im Prinzip gibt es auch kein SDR und HDR. Sondern nur den DR. Also den Dynamic Range – den Dynamikumfang. Dort gibt es keinen Standard. Oft wird er in EV also dem Lichtwert manchmal auch als Verhältnis angegeben. Was soll der Standard dann sein? 5ev – 8 ev–1:1000…wer legt das fest? Gibt es da einen Dynamikumfang-Weltbestimmer? Eine DIN? Hab noch nie von einem Dynamikumfang Standard Wert gehört. Das ist eine Mär – würde ich sagen.
      Bei SDR muss eine Laterne net flau aussehen :)) Das ist nur festgelegt. Das Bild kannst z.b mit mehr Sättigung (nicht nur Kontrast – dann wirds au dunkler) usw versehen – dann sieht es auch in SDR – oder normal anders aus- SDR/HDR sind nur Begriff der Filmindustrie :)) Gibt es in der bildverarbeitung/fotografie net….und was sind filme?

    • Diese ausführliche Abschr…, äh, Erklärung wird denen, die 4K nicht von HDR unterscheiden können, natürlich enorm helfen, weil sie so übersichtlich und enorm allgemeinverständlich ist. 😉

  3. Hmhm, das was heutzutage gemeinhin als HDR interpretiert/verkauft wird , ist auch etwas völlig anders als das was es wirklich bedeutet. Was bedeutet High Dynamic Range also Hoher Dynamikumfang eigentlich? Gleichwohl ist High und Hoch überflüssig. Es gibt gibt nur einen Dynamikumfang. Was sagt dieser Wort aus? Zitat: “ Als Dynamikumfang wird der Unterschied zwischen den hellsten und dunkelsten Bereichen einer Fotoszene bezeichnet. Ist dieser Unterschied sehr groß (dunkle Schatten und helle Lichter) so spricht man von einem hohem Kontrastumfang / Dynamikumfang.“
    Also hat es nichts damit zu tun , ob ein Bild, eine Szene farbig bunt dargestellt wird. Die heutzutage gezeigten übersättigte bunte Bilder – auch das Bild aus dem Beispiel – hat nix mit HDR zu tun. Bei dem Beispielfoto mit dem Sonnenuntergang – ist der im linken Bildteil der Dynamikumfang sogar grösser – in den Tiefen sind noch gute Details erkennbar – und die die Sonne zeigt auf den ersten blick kein clipping….rechts saufen die tiefen ab, details verschwinden…das bild ist zwar gesättigter , aber dafür braucht es kein hdr – einfach ein anderes tonemapping :)) – ich denk hinter dem Begriff steckt sehr viel Marketing dahinter. Filme sind nix anderes als bewegte Bilder. Und in der EBV gibt schon lange möglichkeiten Bilder im Hinblick auf Dynamik,kontraste usw zu veredeln. Ob es auch ein „Tief Dynamikumfang“ gibt , oder einen „Kleinen Dynamikumfang“ :)))) was wären dann die unterschiede? :))

    • „Es gibt gibt nur einen Dynamikumfang. Was sagt dieser Wort aus? Zitat: “ Als Dynamikumfang wird der Unterschied zwischen den hellsten und dunkelsten Bereichen einer Fotoszene bezeichnet. Ist dieser Unterschied sehr groß (dunkle Schatten und helle Lichter) so spricht man von einem hohem Kontrastumfang / Dynamikumfang.“
      Es gibt also nur einen möglichen Unterschied zwischen den hellsten und dunkelsten Bereichen einer Fotoszene? Wie kann das sein, wenn der Unterschied sehr groß sein kann? Das heißt doch, er kann auch nicht sehr groß sein, woraus folgt, dass es nicht nur einen gibt. (Es geht hier nicht um die Unsterblichen bei Highlander. 😉 )
      „Also hat es nichts damit zu tun , ob ein Bild, eine Szene farbig bunt dargestellt wird.“
      Es geht dabei auch nicht nur um farbig bunt, sondern darum, dass durch mehr Abstufungen der R-, G-, und B-Komponenten des Films im Vergleich zu SDR mehr Farbkombinationen (auf einmal) möglich sind. Dadurch kann das Bild auch manchmal weniger bunt sein.

      • Das mit dem Dynamikumfang bezieht sich nicht nur auf eine „Fotoszene“ – der begriff ist allgemeingültig. Du hast doch den Nagel auf den Kopf getroffen – aber habe ich z.B zwei vergleichende weiße Flächen gibt es keine Dynamik. Ist eine Fläche hell und eine dunkel – spricht man von Dynamik – in der Optik z.B..der umfang kann klein sein oder größer – Aber es gibt keinen Standard :))) Jedes Bild ist in der Lage schwarz und weiß darzustellen :))) …das andere mit der Farbe und den Abstufungen kommentieren ich mal net – hier geht nur um hell/dunkel :)))
        guten rutsch…

        • Vom Grundprinzip her schon, aber da ein Farbbild drei Grundfarben hat, auf die Du die Helligkeit und Dunkelheit anwenden kannst, hat die Dynamik eine Auswirkung darauf, wie viele Farben man wie darstellen kann.
          Natürlich gibt es Standards. Siehe die Links weiter oben.
          Ich bezweifle daher sehr, dass Du tatsächlich weißt, wovon Du redest.
          Frohes neues … 😉

  4. Das ist offensichtlich nicht dasselbe, da 4K eine Auflösung ist und HDR die Nutzung von 10 bit oder 12 bit Farbtiefe. Das wird gern zusammengefasst, da es auf 4K Blu-rays und im Streaming gewöhnlich zusammen vorkommt.

  5. Es ist wirklich erschreckend wie viele „uninformiert“ sind, wenn es um das Thema Technik geht.
    Kein wunder das man in Deustchland so leicht veraltete Technik los wird.

    • Jemand der sich sehr gut im Aktien- und Dividendenmarkt auskennt, denkt sich sicherlich auch das Gleiche über diejenigen, die in seinen Augen die einfachsten Fragen stellen. Jeder hat so sein Spezialgebiet und ich möchte mit allgemeinen Ratgebern versuchen eine gut verständliche Hilfestellung zu geben. Habe letztens in einem Dönerladen eine „Kaufberatung“ gemacht, weil ich gehört habe, dass der Kollege neben mir sich einen TV kaufen möchte. Du glaubst nicht, was da für Fragen, Sichtweisen und Falschinformationen ausmerzen musste. Aber so ist es eben. Wir beschäftigen uns täglich mit der Materie, es gibt aber viele, die beschäftigen sich nur einmal damit und zwar wenn die Anschaffung eines neuen Fernsehers etc. ansteht. Finde es also nicht so schlimm, uninformiert zu sein. Man sollte sich aber trauen auch „einfache“ Fragen zu stellen, sonst lernt man ja nicht dazu.

  6. 4K und HDR kommen in der Praxis ja meistens zusammen vor, aber man kann auch Beispiele dafür finden, dass beides getrennt vorkommen kann.
    Die Serie Outlander liegt z. B. bei Netflix in 4K aber nicht HDR vor. Man kann im Bild kleine Details deutlich besser erkennen, als es in Full-HD möglich wäre, aber der Kontrast ist nicht so gut, wie er z. B. in HDR 10 oder Dolby Vision sein könnte.
    Inhalte in Full-HD mit HDR kann es auch geben. Als Star Trek: Discovery noch bei Netflix war, wurde es in 1080p (=Full-HD) und Dolby Vision HDR gestreamt. Da waren Details durch den besseren Kontrast auch oft besser zu erkennen. Man kann nur hoffen, dass Paramount+ das auch macht, wenn die nächstes Jahr irgendwann HDR ermöglichen.

    Ich wünsche Euch auch allen schöne Feiertage!

  7. Sollte jetzt jeder verstanden haben! 😉
    Wünsche allen vom 4k Team schöne Feiertage!
    Macht weiter so, auch wenn es hier manchmal echt nicht leicht ist.
    LG

Schreib einen Kommentar und teile deine Meinung!

Bitte trage deinen Kommentar ein
Bitte trage deinen Namen hier ein

ABONNIERT UNSEREN KOSTENLOSEN NEWSLETTER

Beliebte Beiträge