Das The­ma 4K / Ultra HD ist noch nicht am Markt ange­kom­men. Umfra­gen erge­ben, dass vie­le mit dem Begriff „Ultra HD“ über­haupt nicht anfan­gen kön­nen. Damit Ultra HD nicht zu einem Nischen­the­ma ver­kommt, bil­det die „Deut­sche TV-Platt­form“ eine neue Arbeits­grup­pe.

Die Deut­sche TV-Platt­form ord­net ihre Fach­grup­pen gemäß der aktu­el­len tech­no­lo­gi­schen Ent­wick­lun­gen neu. Ganz neue The­men sind „Ultra HD“ und „Mobi­le Medi­en­nut­zung“. Die gemein­nüt­zi­ge Ver­ei­ni­gung aus 50 Mit­ar­bei­tern wird sich auf die neu­en Berei­che ein­stel­len. Lei­der der Gruß­ße ist Ste­fan Heim­be­cher (Sky Deutsch­land).

Auch HDTV und 3DTV können von Ultra HD profitieren

Neben der Ein­füh­rung von Ultra HD steht auch die Wei­ter­ent­wick­lung von HDTV und 3DTV auf der Agen­da. Die­se sol­len von den neu­en Ultra-HD-Spe­zi­fi­ka­tio­nen pro­fi­tie­ren. In der bereits bestehen­den Arbeits­grup­pe „Smart TV“ wer­den eben­falls neue The­men auf­ge­nom­men. Im Fokus ste­hen die Auf­find­bar­keit von Inhal­ten, Mul­tis­creen Sze­na­ri­en und OTT (Over-The-Top Diens­te). Die Ein­füh­rung neu­er DVB-Stan­dards (Über­tra­gungs­stan­dards) soll in der Arbeits­grup­pe „Infra­struk­tur“ eine gro­ße Rol­le spie­len.

Astra-Geschäfts­füh­rer Wolf­gang Elsä­ßer: „Mit der Restruk­tu­rie­rung ihrer Fach­gre­mi­en hat die Deut­sche TV-Platt­form eine wich­ti­ge Wei­chen­stel­lung für künftig noch effi­zi­en­te­re Arbeit an wich­ti­gen Zukunfts­the­men der Bran­che getrof­fen“

Via: digitalfernsehen.de

Bewer­te die­sen Arti­kel