Nach Samsung und Pana­so­nic hat sich nun auch Sony gegen eine wei­te­re kom­mer­zi­el­le Ent­wick­lung von OLED-TVs aus­ge­spro­chen. Wie auch die Mit­be­wer­ber möch­te sich der TV-Her­stel­ler aus Japan auf die Ver­mark­tung und Ent­wick­lung von Ultra HD Fern­se­hern kon­zen­trie­ren.

Das bedeu­tet aber nicht, dass wir viel­leicht nie einen neu­en OLED-TV von Sony zu Gesicht bekom­men. Sony und Pana­so­nic möch­ten OLED-Panels direkt von LG bezie­hen und in ihre eige­nen Model­le ver­bau­en. LG pro­du­ziert bereits seit län­ge­rer Zeit kos­ten­güns­ti­ger als die Kon­kur­ren­ten, zudem kön­nen Über­schüs­se in der Pro­duk­ti­on an „Güns­tig-Her­stel­ler“ wie Chan­Hong oder Hisen­se ver­äu­ßert wer­den.

Die Mit­ar­bei­ter die mit der Ent­wick­lung neu­er OLED-Fern­se­her ver­traut waren, wer­den in neue Arbeits­grup­pen unter­ge­bracht. Die­se befas­sen sich haupt­säch­li­ch mit 4K/Ultra HD. Das Ultra HD Seg­ment ver­spricht einen viel grö­ße­ren Markt und höhe­re Absät­ze. Sony bringt allein in die­sem Jahr acht neue Ultra HD Fern­se­her auf den Markt, dop­pelt so viel wie in 2013. Der Umsatz soll sich lt. Pro­gno­sen von Sony mehr als ver­vier­fa­chen.

Via: oled-display.net

Bewer­te die­sen Arti­kel