Sony ZD9 mit Master Backlight Drive auf der IFA 2016

1
Sony ZD9 auf der IFA 2016
Sony ZD9 auf der IFA 2016
Anzeige

Wir haben Sonys neuen Flaggschiff-TV ZD9 auf der IFA genauer unter die Lupe genommen. Kann Sony mit dem ZD9 wieder Boden auf dem TV-Markt gut machen? Alle Details zum neuen Premium-LCD-TV von Sony findet ihr hier!


Anzeige

Update: Die ZD9 Modellreihe erhält Dolby Vision! Das Update ist für Herbst/Winter 2017 angepeilt!

Originalbeitrag: Wer bei Sonys 4K-TV-Lineup für 2016 auf der Suche nach einem Fernseher mit direkter LED-Hintergrundbeleuchtung war, der wurde harsch enttäuscht. Lediglich das 75 Zoll Modell der XD94 Serie verfügte über ein Full-Array-Local-Dimming (FALD) mit direkter LED-Beleuchtung. Alle anderen Modelle setzten auf EDGE-LED in Kombination mit Slim Backlight Drive. Dies ermöglichte eine schlanke Bauweise und annehmbare Kontraste und Schwarzwerte im Vergleich zu konventionellen Geräten, bei 4K/HDR Filmen hatten die Geräte aber leider das nachsehen. Nun überraschte uns Sony mit der ZD9 Serie, die mit der neuen „Backlight Master Drive“ Beleuchtung ausgestattet sind. Die ZD9 Modelle gibt es in den Größen 65, 75 und 100 Zoll und kosten 4.999, 7.999 und 69.999 Euro!

ZD9 – Design

Beginnen wir mit dem Design. Mit dem neuen Backlight Master Drive „verabschiedet“ sich Sony von seiner „immer schlanker“-Denkweise und lässt wieder „Raum“ für gute Bildtechnik. Alle Modelle von 65 bis 100 Zoll haben wieder eine gewisse Bautiefe. Wer seinen TV aber nicht die ganze Zeit von der Seite betrachtet, dem wird das nicht stören. Der Rahmen um den Bildschirm ist anteilig an der Fläche des Panels immer noch recht schlank gehalten. Die Rückseite der Geräte kann sich ebenfalls sehen lassen. Vor allem das 100 Zoll Gerät kann so auch gerne etwas freier im Raum platziert werden, ohne dass man sich für das Design schämen müsste. Alle Kabel sind weiterhin nicht sichtbar, wenn man die mitgelieferte Blende über die Kabelschächte legt. Die Standfüße der 65 und 75 Zoll Version kennen viele bereits von den XD85, XD93 und XD94 Serie. Das 100 Zoll Gerät gibt es nur mit den außen angebrachten „Tafel-Standfüßen“, damit das Gerät stabil steht und das Gewicht besser verteilt ist.


Android TV 6.0

Was uns besonders gut gefällt, ist das neue Android TV 6.0, dass viele Fehler des Betriebssystems aus dem Weg räumen soll. Sonys TV-Lineup aus 2016 kam bei den Käufern in puncto Bildqualität gut an. Was aber immer wieder bemängelt wurde, war Android TV. Vor allem zu Beginn, als zugesicherte Features wie der Twin-Tuner oder die Aufnahme-Funktion aufgrund des Betriebssystems nicht funktionierten hagelte es reihenweise negative Rezensionen. Sony bemühte sich mit unzähligen Patches, die Fehler schnell aus dem Weg zu räumen. Dabei vergingen aber wieder mehrere Monate. Mit Android TV 6.0 wird alles besser, so entnehmen wir es den Mündern der Sony-Mitarbeiter und wir möchten ihnen auf jeden Fall glauben.

Beeindruckende Bildperformance bei 4K/HDR

Wir lassen uns aber von der auf den ersten Blick hohen Preisstruktur beirren und genießen erst einmal das Demomaterial, dass auf der IFA 2016 vorgeführt wurde. „Genießen“ ist hier auch das richtige Wort. Die Farben stechen richtig heraus. Kontraste und Schwarzwert lassen und kurzweilig vergessen, dass wir vor einem LCD-TV stehen und die Leuchtkraft des Panels ist so hoch, dass wir in der hell beleuchteten Messehalle alle Details und Farbnuancen gut erkennen können. Nun handelt es sich bei dem Material natürlich um optimierte 4K/HDR Inhalte, die sicherlich auf vielen High-End Fernsehern eine gute Figur machen uns wurde aber versichert, dass vor allem niedriger aufgelöste Videos mit Standard Dynamic Range (SDR) auf dem neuen ZD9 ebenso gut zur Geltung kommen.

Bildergalerie – Sony ZD9 mit 100 Zoll:

4K HDR X1 Prozessor

Der neue 4K HDR X1 Prozessor Extreme arbeitet nämlich mit zwei ganz neuen Bildverbesserungen, die Details hervorstechen lassen und die Farbwiedergabe optimieren. Im ersten Schritt greift der X1 Prozessor auf die integrierte „Datenbank“ zurück in der verschieden Video-Charakteristiken abgelegt sind. Der Prozessor erkennt um was für Inhalte es sich handelt und kann sogar Objekte erkennen und eine entsprechende Verbesserung der Details vornehmen, Bildrauschen verringern und ermöglicht so ein detailreiches Gesamtbild.

Im zweiten Schritt greift das Super Bit Mapping ein und konvertiert die 8-bit Signale des SD oder HD-Streams auf 14-bit Farbtiefe hoch. Das sorgt für weichere Übergänge von Farben und verhindert Banding-Effekte, die oft bei farblichen Überläufen, wie z.B. einem freien Himmel auftreten. Die ZD9 Serie kann natürlich keine nativen 14-bit darstellen, das 10-bit Panel bedient sich aber des 14-bit Materials.

Bildergalerie – Sony ZD9 mit 65 Zoll:

So funktioniert „Backlight Master Drive“:

So funktioniert Backlight Master Drive
So funktioniert Backlight Master Drive

Bei Sonys ZD9 kommt ein neu entwickeltes Full-Array-Local-Dimming (FALD) zum Einsatz. Die Struktur des direkten LED-Backlights setzt auf viele, nach beieinander liegende, einzelne LEDs deren Lichtstrahlen nicht konisch auf die LCD-Schicht treffen, sondern gebündelt und gerade. Zudem werden nicht mehrere LEDs zu Dimming-Zonen zusammengerechnet, sondern jede LED wird einzeln angesteuert. Die genaue Zahl der LEDs nannte Sony nicht, man geht aber von ca. 1.000 Stück aus, da sonst die Abstände zwischen den LEDs sicher zu einem „Banding-Raster“ führen würden. Die erweiterte Backlight-Steuerung des 4K HDR X1 Prozessor Extreme übernimmt dabei den Rest und passt die Beleuchtung der LEDs den Inhalten an.

Am Stand von Sony auf der IFA gab es ein Demo-Gerät, dass die Funktion des Backlight Master Drive veranschaulicht (siehe auch unser Video am Ende des Beitrages)
Am Stand von Sony auf der IFA gab es ein Demo-Gerät, dass die Funktion des Backlight Master Drive veranschaulicht (siehe auch unser Video am Ende des Beitrages)

3D-Wiedergabe

Die 3D-Performance des ZD9 konnten wir leider noch nicht bewerten. Mit der erhöhten Helligkeit des Panels und der guten Bewegtbild-Berechnung würde es uns aber wundern, wenn 3D Filme auf den neune 4K / HDR Fernsehern keinen Spaß machen würden. Sony nutzt hierbei weiterhin noch aktive 3D-Brillen.

Audiowiedergabe

Wir waren von der Bildwiedergabe des ZD9 auf jeden Fall beeindruckt. Wer sich Sonys neue Premium-Klasse ins Haus holt, muss sich keine Sorgen mehr um ein gutes Bild machen. Eine passende externe Soundanlage ist bei so einem Top-Gerät fast schon Pflicht, doch man möchte ja nicht immer die 5.1 bis 7.1.4 Surround-Anlage mitlaufen lassen, wenn man nur mal kurz Nachrichten schaut oder sich etwas vom Abendprogramm berieseln lässt. Für die tägliche Portion Fernsehen reichen die integrierten 20-Watt Lautsprecher locker aus. Einen besonders kraftvollen Sound lässt sich der integrierten Soundanlage aber nicht entlocken. Zumindest was wir auf dem Messestand von Sony hörten hat uns gefallen – für einen guten Film oder eine spannende Drama-Serie empfehlen wir auf jeden Fall eine Surround-Anlage mit etwas mehr „Kraft“.

Fazit

Die Bildperformance kann sich auf jeden Fall mit den Top-Modellen der Mitbewerber messen. Das integrierte Soundsystem ist leider nur Standard. Der ZD9 ist der 4K Fernseher, den wir uns bereits zum Anfang des Jahres von Sony gewünscht hätten. Die Entwicklung und der Feinschliff an der neuen Modellreihe hat aber wohl noch etwas Zeit in Anspruch genommen. Auch wenn sich die neuen Geräte sicherlich auch bis Ende 2017 gut verkaufen lassen, bleibt die Frage offen, ob Sony damit viel Boden am TV-Markt gut machen kann. Auch das hohe Preisgefüge macht die ZD9 Serie nur für die Wenigsten erschwinglich und für den gleichen Preis locken bereits Top-Modelle der Mitbewerber, sogar 4K OLED TVs sind ab 4.999 Euro erhältlich. Wir würden uns freuen, wenn Sony auf der CES 2017 auch Modellreihen im mittleren Preissegment mit dem X1 Extreme Prozessor und Backlight Master Drive ausstatten würde. Vor allem ein 55 Zoll Modell wäre für viele erschwinglicher und interessanter.

Video Sony ZD9

Sony ZD9 mit Master Backlight Drive auf der IFA 2016
3.5 (70.67%) 30 Bewertung[en]

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here