Android TV und Google TV: Mit Version 13 starten zahlreiche Neuerungen

Google hat im Rahmen seines Entwickler-Events I/O Neuerungen für Android TV und Google TV vorgestellt. Entwickler können die erste Beta bereits ausprobieren und sich mit den Funktionen vertraut machen.

Google will mit Android TV 13, das auch die Basis für Google TV sein wird, die Performance und Stabilität verbessern. Hinter den Kulissen kommen neue APIs zum Einsatz. In Sachen Barrierefreiheit soll beispielsweise die InputDevice API ermöglichen, dass Entwickler in Apps und Spielen unterschiedliche Tastatur-Layouts unterstützen können. Eine neue, systemweite Option soll zudem Audiobeschreibungen zu bzw. in allen Apps ausgeben.

Verbessertes Bild-in-Bild, Videotelefonie, neuer Audiomanager…

Überarbeitet hat Google auch die Bild-im-Bild-Unterstützung. Das soll etwa Videotelefonate in diesem Modus erlauben, während andere Inhalte noch zu sehen sind, aber nicht überlagert werden. So werden die Fenstergrößen einfach anpassbar sein. Zudem soll ein neuer AudioManager erkennen, welche Wiedergabemodi zur Verfügung stehen und die Weiterverarbeitung und Ausgabe erleichtern.

Immer noch rundum gelungen: Der Nvidia Shield TV Pro Streaming-Player
Der Nvidia Shield TV Streaming-Player ist eines der beliebtesten Geräte mit Android TV.

Obendrein kann die MediaSession API auf unterschiedliche HDMI-Zustände reagieren und dann z. B. Inhalte pausieren, um Strom zu sparen. Android TV 13 erreicht als Preview als Erstes den ADT-3, ein Gerät speziell für Entwickler. Wann Google das neue Betriebssystem dann breit für zur Verfügung stellt, steht noch in den Sternen. Vermutlich wird es irgendwann im Herbst so weit sein.

Android TV 13 geht im Jahresverlauf in die Verteilung

Zu bedenken ist, dass es dann von den jeweiligen TV- und Mediaplayer-Herstellern abhängt, ob und wann genau Android TV spezifische Geräte in der Praxis erreicht. Sicherlich wird Google da im weiteren Verlauf des Jahres 2022 noch genauer auf die Verbesserungen eingehen.

Google TV ist im Übrigen kein eigenes Betriebssystem, sondern nur ein spezieller Launcher für Android TV. Insofern werden alle Anpassungen von Android TV 13 auch für Google TV greifen.

André Westphal
André Westphal
Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen.

Neuste Beiträge

Mehr Beiträge

Die Kommentare werden moderiert. Wir bemühen uns um eine schnelle Freischaltung! Die Kommentarregeln findet ihr HIER!

3 Kommentare

  1. Also Android TV ist als Plattform wirklich belastend. Selbst die Google eigenen Geräte sind nie auf dem neusten Stand. Gibt es mittlerweile eigentlich mal ein physisches Gerät mit Android 12?

    • Nein, wird gemieden weil es noch viel zu buggy ist, und ist in diesem Zustand viel zu performance-lastig. Gerade der 4K Gui macht da Probleme, da sich die GUI Auflösung nach der Auflösung des Displays richtet. Manuelles umswitchen auf FHD/UHD geht nur bei 13, da hat man wohl gepennt,. Die entsprechende API soll aber kompatibel sein zur 12er, aber da muss dann der TV Hersteller recht viel arbeit für Anpassungen reinstecken, und da haben wir ein weiteres Hauptproblem;) . Für eine 4K GUI sind aber mehr als 1,5/2 GB Ram erforderlich, da auch andere Anwendungen/Services davon etwas abzwacken müssen.
      ATV 12 ist eigentlich nur ein frühes ATV 13 Beta. Ich denke, wenn 13 diesen Herbst erscheint, werden die TV Hersteller werden gleich auf 13 setzen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte trage deinen Kommentar ein
Bitte trage deinen Namen hier ein

ABONNIERT UNSEREN KOSTENLOSEN NEWSLETTER

Beliebte Beiträge