Cloud-Gaming-Offensive: Neues von Google Stadia, GeForce Now und Medion

0
Ist Googles Stadia Games Streaming Service die Zukunft der interaktiven Unterhaltung?
Ist Googles Stadia Games Streaming Service die Zukunft der interaktiven Unterhaltung?

Google hat zum Start der Gamescom in Köln eine neue Stadia Connect gestreamt. Dabei hat man einige neue Titel für seinen Cloud-Gaming-Dienst bestätigt. In jenem Segment tut sich aktuell aber allgemein viel. Denn unter anderem haben auch Nvidia und Medion Neuigkeiten parat.


Anzeige

Google hat für Stadia aber im Wesentlichen nur neues Material zu einigen Spielen gezeigt. Dabei gab es auch eine schöne Enthüllung: Der kommende Triple-A-Titel „Cyberpunk 2077“ wird auch bei Stadia seinen Einstand geben. Eine Liste der bei Stadia enthaltenen Spiele, gibt es auch offiziell hier. Es sei aber daran erinnert, dass Stadia keine Spiele-Flatrate beinhalten wird. Die einzelnen Titel müssen also genau so gekauft werden wie an Konsolen und PCs – und es fehlt ein Wiederverkaufswert.

Auf der Gamescom 2019 hat Google folgende Titel bestätigt bzw. neues Material gezeigt:

  • Destiny 2
  • Darksiders Genesis
  • Cyberpunk 2077
  • Orcs Must Die 3 (Stadia Exclusive)
  • Windjammers 2
  • Destroy All Humans!
  • Mortal Kombat 11
  • Superhot
  • Landwirtschaftssimulator 19 – Platinum Edition
  • Samurai Showdown
  • Attack on Titan 2: Final Battle
  • Kine
  • The Elder Scrolls Online: Elsweyr
  • Borderlands 3
  • Watch Dogs: Legion

Nvidia GeForce Now wird ab sofort mobil

Nvidia hat zudem bestätigt, dass man GeForce Now sozusagen in die nächste Runde schickt. Denn man will nun auch Android-Geräte einbeziehen und schickt die erste RTX-Server ans Netz. Weitere Rechenzentren seien für Europa und die USA bereits geplant. GeForce Now läuft als Beta jedoch leider nicht auf allen Android-Smartphones.

GeForce Now Beta nun auch für Android

Exemplarisch nennt Nvidia zunächst nur vage ausgewählte Modelle von LG und Samsung. Außerdem empfiehlt Nvidia ein Bluetooth-Gamepad an mobilen Endgeräten – das kann auch der hauseigene Shield Controller sein.

Medion steigt ins Cloud-Gaming ein

Als Neueinsteiger ist zudem neben der Telekom noch Medion zu vermelden: Jene starten Ende 2019 mit einem Cloud-Gaming-Dienst. Zur Nutzung werdet ihr ein kostenpflichtiges Abonnement benötigen. Den Preis sagt Medion aktuell leider noch nicht an. Klar ist, dass man mit über 50 Spielen an den Start gehen möchte. Versprochen wird eine Mischung aus Triple-A- und Indie-Games.

Viele Details gibt Medion ansonsten noch nicht preis, so heißt es also mal abwarten. 50 Games zum Start sind nicht gerade viel und da muss man beobachten, was das Angebot qualitativ so hergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte trage deinen Kommentar ein
Bitte trage deinen Namen hier ein