Disney+: 5 Features, die wir beim Streaming-Anbieter vermissen

12
Disney+ Artikelbild
Disney+: Wir haben den neuen Streaming-Anbieter bereits getestet

Disney+ ist in Deutschland gestartet. Doch auch wenn der neue Streaming-Dienst auf den ersten Blick sehr ausgereift wirkt, vermissen wir einige Funktionen.

Am Dienstag ging es los: Disney+ ist seit dem 24. März 2020 in Deutschland, Österreich und der Schweiz verfügbar. Wir haben dem neuen Streaming-Anbieter auch einen umfangreichen Test gewidmet. Doch es nicht alles Gold, was glänzt. Auch wenn Disney+ uns im Großen und Ganzen gefällt, so gibt es doch fünf Features, die wir besonders vermissen.

5. Verwaltung der Wiedergabesprachen und Untertitel

Schon in unserem Test haben wir bemängelt, dass es nicht vor dem Start der Wiedergabe eines Films oder einer Serie möglich ist, die vorhandenen Tonspuren und Untertitel einzusehen bzw. umzuschalten. Disney+ ermöglicht das Umschalten der Wiedergabesprache und der Untertitel immer erst nach dem Abspielen. Das wäre eine Baustelle, an welcher der Streaming-Anbieter bitte noch einmal ansetzen sollte.

4.  Force-Logout

Derzeit gibt es bei Disney+ aus unserer Sicht ein Sicherheitsproblem: Ändert der Benutzer sein Passwort, findet kein Force-Logout statt. Das bedeutet: Auch wenn das Passwort geändert wird, bleiben alle Geräte weiterhin eingeloggt – selbst wenn dort das neue Passwort noch nie eingegeben wurde. Das ist bei Amazon Prime Video und Netflix anders. Nach einem Passwortwechsel werden dort zunächst alle Geräte einmal ausgeloggt und müssen sich konsequenterweise mit dem neuen Passwort neu anmelden. Auch Disney+ sollte dies einführen.

3. Ein Gerätemanager

In Disney+ fehlt ein Gerätemanager. Es ist also unmöglich zu sehen, welche Geräte das eigene Konto aktuell nutzen bzw. dafür registriert sind. Dies wäre aber ebenfalls aus Sicherheitsgründen und auch der schlichten Übersicht wegen ein nützliches Feature – gerade in größeren Familien oder Wohngemeinschaften, die Disney+ gemeinsam nutzen. So könnte man dann im Falle des Falles sehen, wer Disney+ aktiv nutzt bzw. mit welchen Geräten – und Streitigkeiten ließen sich dadurch vermeiden.

2. Die Eltern-Kontrollen

Die Unterstützung von Kinder-Profilen in Disney+ ist aktuell sehr unausgereift, da die Kids im Grunde auch einfach wieder in das Profil der Eltern wechseln könnten. Außerdem orientiert sich die Freigabe der Inhalte offenbar an den US-Altersfreigaben und nicht an den deutschen FSK-Vorgaben, was teilweise Verwirrung stiftet. Hier sollte Disney+ deutlich mehr Einstellungsmöglichkeiten für Eltern und Kinder nachreichen, denn derzeit bleibt das Einrichten eines Kinderprofils fast schon sinnfrei.

1. Markierung bereits angesehener Inhalte

Unser größtes Anliegen ist aktuell, dass Disney+ bereits angesehene Filme und Serien kennzeichnen sollte. Wer sich etwa durch 30 Staffeln „Die Simpsons“ wühlt und kreuz und quer schaut, verliert aktuell komplett die Übersicht. Denn Disney+ markiert bereits angesehene Episoden leider in keinster Weise. Das wäre aber eine wichtige Komfortfunktion, welche die Übersicht wirklich deutlich erhöhen würde.

Wir sind sicher, dass aber auch ihr Wünsche habt – vielleicht ja etwa die Erweiterung der Watchliste, welche aktuell auf 50 Einträge beschränkt ist? Wie gefällt euch Disney+ bisher?

12 KOMMENTARE

    • Hallo Mario, dachte mir auch, dass mir die Trailer abgehen, diese sind aber des Öfteren unter Extras zu finden, bzw. Vorschau-Videos starten zum Teil automatisch. Wäre aber schön einen Trailer-Button zu haben, damit man sich schnell einen Eindruck über den Content machen kann.

  1. Das ist mal wieder typisch Amerika,die können alles (Allrounder) aber nichts richtig.die brauchen bei der Sicherheit noch ein bisschen Hilfe oder?Das was sie gut können ist die Leute überwachen und ausspionieren( Merkels Handy)

  2. Also das Problem, dass z.B. Filme immer auf Deutsch oder Englisch starten soll, konnte ich bei mir beheben, indem ich per Browser am PC auf meinen Account geklickt und „Edit Profiles“ angewählt habe. Wenn man dort dann in seinem Profil die „App Language“ z.B. auf Englisch stellt, starten fortan nicht nur alle Filme in Englisch, auch die Filmtitel und die gesamte App-Oberfläche gleichen dann ihrem amerikanischen Vorbild.
    Ist sicherlich Geschmackssache, kommt mir persönlich aber sehr entgegen.
    Vielleicht ja auch für den Einen oder Anderen interessant.

  3. Mit Die Katze aus dem Weltraum und Alles für die Katz sind jetzt schon 2 Filme nur auf englisch bei Disney+. Mich stört das ja nicht so, aber Disney sollte das finde ich schon kommunizieren für interessierte Kunden das einige Filme obwohl es sie in deutsch gab auf Disney+ ausschließlich in englisch verfügbar sind. Ich denke das wird einige Kunden verärgern. Hab ja beliebe nicht alle Filme durchprobiert, aber 2 jetzt schon dabei. Sind bestimmt noch mehr.

    • Ja, ist noch viel schlimmer, wie Du jetzt vielleicht vermutest. 😉 Ich habe Disney+ in der Schweiz. Und da gibt es doch so einige Pixar-Filme, die keine deutsche Tonspur haben. Und selbst Star Wars-Filme (zumindest einer) sind ohne deutsche Tonspur. Entweder Englisch/Französisch oder Englisch/Italienisch, aber ohne Deutsch. Weiss jetzt zwar nicht, ob das auch in Deutschland so ist, aber auf mich wirkt das Ganze einfach ziemlich unfertig. Habe übrigens deshalb beim Support angefragt, dort sagte man mir, die deutsche Tonspur werde nach und nach noch bei den Filmen eingepflegt, wo sie momentan noch fehle. Auf meine Frage, wie lange das daure, ob wir da von Tagen, Wochen oder Monaten sprechen, meinte die Support-Dame nur, diesbezüglich könne sie mir keine verbindliche Antwort geben. Gehen wir also mal von Wochen oder gar Monaten aus.

  4. Also ich habe letzens in der App auf dem Apple TV einen Hinweis bekommen, dass das Konto verifiziert werden soll. Angeklickt, und ich bekam eine Mail mit einem 6-stelligen Pin den ich in der App eingeben musste.
    Was auch noch fehlt ist die Info-Anzeige innerhalb der Wiedergabe, also die Synopsis, Audio und Untertitel umschalten funktioniert dort aber.

  5. „Noch schlimmer ist, dass dasselbe Konto mit denselben Zugangsdaten für alle Disney Services gilt (Disney, ESPN, Hulu? Etc.) und das ja auch kostenpflichtige Sachen sind, die bei hinterlegter Zahlungsweise dann auch kompromittiert sind.“
    Wie soll das denn gehen? Hulu und ESPN sind in Deutschland doch gar nicht verfügbar.

    • Okay… Das war ein Beispiel… Hulu soll bald auch nach Deutschland kommen. Ich hätte jetzt auch eher erwartet, dass man mit „etc.“ vielleicht mitdenkt und einem bewusst ist, dass auch https://www.shopdisney.de/ dazugehört und du massig kostenpflichtiges Merchandise usw. mit denselben Zugangsdaten kaufen kannst. Ich hoffe dieses Beispiel ist konkret genug…

      • Da bis dahin anscheinend nur Streaming Services bzw. worauf diese basieren aufgezählt wurden, bin ich davon ausgegangen, dass mit „Etc.“ mögliche weitere davon gemeint waren.
        Aber danke für den Tipp mit dem Disney Shop. Der funktioniert tatsächlich auch mit der Disney+ Anmeldung. Die Kritik ist also auf jeden Fall berechtigt.

  6. Super Artikel!

    Ich wollte noch hinzufügen, dass Disney+ Sicherheitstechnisch eine Katastrophe ist…

    Denn jeder kann das Passwort und die E-Mail-Adresse ändern ohne, dass vorher eine Bestätigung der E-Mail-Link an die aktuelle E-Mail-Adresse geht. Also wenn jemand die E-Mail-Adresse ändert (launisches Kind), kriegt der Besitzer des Kontos (Vater) niemals mit auf welche E-Mail-Adresse der Zugang geändert wurde und kann es sowieso nicht verhindern. Somit ist man ab da für neue Anmeldung komplett ausgesperrt. Zudem braucht man die aktuelle E-Mail-Adresse auch für die Authentifizierung beim Support… Aber mangels Kenntnis ist man dann auch da raus.

    Noch schlimmer ist, dass dasselbe Konto mit denselben Zugangsdaten für alle Disney Services gilt (Disney, ESPN, Hulu? Etc.) und das ja auch kostenpflichtige Sachen sind, die bei hinterlegter Zahlungsweise dann auch kompromittiert sind.

    Ich will mir gar nicht vorstellen was passiert, wenn jemand mein Konto hackt (mangels 2FA ja easy möglich) oder ein Leak bei Disney dazu führt. Und jemand dann alles kapert, mich aussperrt und mit meinen Zahlungsdaten Inhalte und Abos kauft. So wie in diesem Blog-Artikel beschrieben, kann man dann ja auch mal einsehen welche Geräte drin sind, geschweige denn diese (fremde) Geräte rausschmeißen… Irgendwann ist es zu spät, aber man sieht es im Konto ja nicht.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte trage deinen Kommentar ein
Bitte trage deinen Namen hier ein