Erste UHD Blu-rays mit Dolby Vision HDR vorbestellbar

11

Universal Pictures veröffentlicht mit „Ich – Einfach unverbesserlich“ und „Ich – Einfach unverbesserlich 2“ die ersten UHD Blu-rays mit Dolby Vision-HDR. Die Wiederveröffentlichungen auf 4K Blu-ray erscheinen am 22. Juni 2017 und können ab sofort vorbestellt werden. 


Anzeige

Die ersten UHD Blu-rays mit Dolby Vision HDR stehen bereits in den Startlöchern. Beide Filme erscheinen als 2-Disc-Edition mit UHD & HD Blu-ray sowie einem UltraViolet-Code für die digitale HD-Version. Entgegen ersten Befürchtungen, finden beide HDR-Standards, Dolby Vision und HDR10, auf einer Disc Platz. Zur Wiedergabe wird ein 4K Fernseher sowie Player benötigt, die den Dolby Vision Standard unterstützen. TV-Geräte mit dem alternativen HDR-Format gibt es bereits von LG und Loewe. Auch Sonys UHD-TVs aus 2017, sowie die ZD9-Premium-Serie aus 2016 unterstützen den Standard via Firmware-Update. Zusätzlich wird ein kompatibler 4K Blu-ray Player benötigt. Bislang soll nur LGs UP970 und der Oppo UDP-203 in der Lage sein, die DV-Metadaten zu verarbeiten. Beide Geräte benötigen jedoch noch ein Firmware-Update, dass zeitnah zum Release der ersten Filme erscheinen sollte.

Ich – Einfach unverbesserlich 1 + 2 mit DTS:X-Sound

„Ich – Einfach unverbesserlich 1+2“ erscheint hierzulande mit englischem und deutschen DTS:X-Mix. Mit den 3 Mini-Movies ist auch erstmals Bonus-Content auf der UHD Blu-ray zu sehen. Über die Bildqualität lässt sich leider noch nichts berichten. Ob die Filmszenen neu gerendert wurden oder man das vorhandene 2K Material hochskaliert lässt sich erst nach einem Test berichten. Der Kontrast- und Farbumfang des Animationsfilms sollte aber dank HDR10 und Dolby Vision überzeugen können.

Erste UHD Blu-rays mit Dolby Vision HDR vorbestellbar
Bewerte diesen Artikel

11 KOMMENTARE

  1. Nicht nur das!
    Auch Filme in Ultra HD braucht kein Mensch!
    Da ich eh ein Filmliebhaber der Alten Filme bin 60er, 70er, 80er, 90er vereinzelt auch 2000er brauche ich nur die Normale Blu Ray da das Bild an einem Ultra HD (65″ aufwärts) Fernseher mit Zb. der Xbox One S sehr gut hochskaliert wird und sich wenn nur überhaupt die Neusten Filme lohnen auf Ultra HD. Nur das Problem ist an den neusten Filmen von 100 Filmen sind 10 ganz ok. Damals waren von 100 Filmen 80 Filme einfach nur geil und Weltklasse was sie auch heute noch sind.

    • Ich meine, jedem seine Meinung, aber auf sich auf 4kfilme.de begeben und dort kommentieren, dass man Filme in Ultra HD nicht braucht, finde ich jetzt irgendwie witzig. 😉

  2. Wow!

    2 Dolby Vision UHD Blurays und weit und breit NIRGENDS ein Beamer der Dolby Vision unterstützt…
    Ja…das macht Sinn…lach…

    Mal sehen wie lange es dauert bis es mal 10 Dolby Vision UHD Blurays gibt… Wahnsinns Filmauswahl
    und deshalb kaufen die Leute jetzt den Oppo oder LG….noch mehr lach…

    Dolby Vision wird nicht nur ein Nischenprodukt…Dolby Vision zählt bald zur Gruppe….Dinge, die die Welt nicht braucht,
    es sei denn es kämen plötzlich eine Fülle von Titeln, was aber sehr unwahrscheinlich ist, denn DOLBY selbst hat eine
    Liste vorgelegt, welche Filme überhaupt in Dolby Vision geplant sind und da war nix dabei, was einen vom Hocker
    haut…

    • Es ist halt immer wieder die gute alte Henne-Ei Problematik.
      Klar kann man sagen, gibt doch keine Geräte, also wozu Filme damit rausbringen. Nur werden es sicherlich nicht mehr Geräte, wenn keine Filme mit DV erscheinen. Einer muss halt anfangen.
      Immerhin gibt es jetzt auch bei Sony TVs Dolby Vision und immer mehr AVRs sollen ein entsprechendes Update erhalten bzw. kommen gleich mit entsprechender Unterstützung auf den Markt.
      Am schlechtesten sieht die Situation tatsächlich bei den Playern aus, mit nur zwei Optionen – einem anscheinend eher nicht so tollen LG, und einem viel zu teuren Oppo.

      Daher war DV für mich zumindest ein Kriterium, wobei ich nur deswegen auch keinen Schrott kaufen würde.
      Der entsprechende Yamaha AVR war auch so in meiner engeren Auswahl, der LG OLED sowieso. Einziger Wermutstropfen ist der unverschämte Aufpreis vom Oppo…aber dann muss der halt einfach viel genialer sein als alles andere, notfalls rede ich mir das halt ein. 😀

      • Bisher liest sich doch alles zum LG Player gut? Wo hast du die Info her?
        Bei BD Player finde ich die LGs die besten am Markt, wenn man keinen schnickschnack wie Apps, mehrere HDMI Ausgänge oder analoge Ausgänge braucht: Leise, flott und unterstützen als Mediaplayer alle aktuellen Formate, und zwar automatisch in der richtigen Frequenz, im Gegensatz zu anderen Herstellern wie Sony (alles 60Hz, was zu unschönen Microrucklern führt) oder Panasonic (manuell umschalten, 24Hz steht nicht zur Auswahl).

        • Hallo Eddie,

          bisher gibt es leider noch nicht viel zu lesen zum LG UP970, aber was in den negativen Rezensionen bei bestbuy.com steht hat mich einfach stutzig gemacht: http://www.bestbuy.com/site/lg-up970-streaming-4k-ultra-hd-3d-wi-fi-built-in-blu-ray-player-black/5733516.p?skuId=5733516

          Im Gegensatz dazu der Oppo UDP-203, der bis auf den Preis doch meist sehr gute Reviews erhalten hat (z.B. whathifi.com)
          Ich möchte nicht vom LG abraten, der Oppo ist sicherlich auch nicht für jedes Budget geeignet.
          Ich wollte halt auf Nummer sicher gehen, beim LG würde ich zumindest mal abwarten, was die ersten echten Rezensionen so sagen (vielleicht kommt ja hier bald eine?).

          • Danke für den Link, Sowas suche ich seit einiger Zeit aber bislang selbst nicht gefunden… Die meiste Kritik geht in Richtung Day1-Probleme, die scheinbar mit dem ersten Update (Netflix und YT 4K, müssen ja auch erstmal die Anbieter zur Verfügung stellen, da kann LG ja nicht direkt was für) behoben wurden.

            Ich hab ihn auf Saturn mal vorbestellt. Wenn die Laufwerksmechanik OK ist, lebe ich mit allem anderen. Mehr bin ich derzeit nicht bereit auszugeben, 100 EUR mehr für den Oppo OK, aber das dreifache? In einer Zeit, wo viel von Updates lebt? Der nächste HDR Standard steht vor der Tür, 3D UHD kommt sicher auch irgendwann… Dann lieber nächstes Jahr, wenn die Player generell billiger sind, einen Nachfolger kaufen, das ist unterm Strich leider immer noch deutlich unter dem Oppo Preis.
            Wenn die Laufwerksmechanik Mist ist (was sich in einer Rezension zumindest so anhört, ich hoffe der hat einfach ein Montagsmodell erwischt ), dann wohl eher erstmal einen ohne Dolby Vision nehmen…

      • @Robert: Leider muss ich Dir widersprechen, denn bei Dolby Vision ist es NICHT das Henne-Ei Problem!

        Das Problem ist ein anderes, denn Dolby ist, was die Einführung dieser Technik betrifft, zeitlich
        ca. 1 Jahr zu spät und die hätten im Vorfeld viel mehr Labels und TV Major Hersteller als Supporter ins Boot holen müssen!

        Der komplette Weltmarkt hat sich auf HDR eingeschossen (was natürlich auch am lizenzfreien HDR System liegt!) und dann kommt Dolby mit Ihrer Vision Technologie.
        Du glaubst doch nicht ernsthaft daran, daß Dolby JEMALS von der Marktakzeptanz mit HDR gleichziehen wird.

        Derzeit gibt es ca. 250 deutsche HDR UHD Blurays. Bis Ende 2017 sind es (wenn überhaupt mit viel Glück) vielleicht 30 Dolby Vision UHD Blurays. GAME OVER für Dolby Vision würde ich sagen…

        Das ist und wird genauso ein Nischenprodukt sein.

        Die geschichtliche Vergangenheit hat uns gelernt, daß immer das System sich langfristig etabliert, was sich im Massenmarkt durchsetzt und dies ist bereits passiert!

        Der NORMALO (und dies ist eben die Masse) wird sich einen UHD Player und TV kaufen mit HDR und ist
        glücklich. Die Bildvorteile von Dolby Vision sind für den Laien zu klein, das dieser sich unbedingt DV kaufen würde,
        zumal diese Unterschiede selbst auf einem TV teilweise schwer reproduzierbar sind.

        Auf Beamern wären die Bildunterschiede grösser zwischen HDR und DV, aber vielleicht kommt noch ein cleverer
        Hersteller und bringt noch einen Beamer MIT Dolby Vision. Ich tippe mal ganz stark auf Sony, das die evtl
        zur IFA einen Beamer bringen, der DV kann….

        Bei Sony würde ein DV Beamer ins Portfolio passen, denn die bieten zumindest DV TVs, aber nicht mal einen
        UHD Bluray Player, der DV UHD Blurays spielen kann, was wiederum dagegen spricht.

        Gut, bei Sony muss man die Gecshäftestrategie auch nicht immer verstehen, aber zumindest hätten die mit
        Ihren Beamern zumindest das Potential was in der Richtung umzusetzen, man denke nur mal an den VW-550, was jetzt schon ein 4k Killer Beamer ist…muss man schon mal so erwähnen.

        Beim 360 Grad Ton ist ATMOS der Gewinner. Wenigstens in diesem Punkt konnte Dolby sich durchsetzen, aber mit Dolby Vision sind Dolby zu spät.

        • @regenwurm: Es muss sich bei HDR10/Dolby Vision niemand durchsetzen, beide können nebeneinander im selben Abspielgerät existieren.
          Eigentlich ist es sehr ähnlich wie bei Dolby Atmos. Auch das ist ja nur ein Format für absolute Enthusiasten (wie viele Leute bauen sich Lautsprecher an die Decke?), es existiert ein Fallback zu „niederen“ Formaten für diejenigen, die nur 5.1 oder weniger haben und trotzdem gibt es nicht wenige Filme, bei denen es (zumindest im Originalton) vorhanden ist.

          Ein Film, der Dolby Vision unterstützt, muss immer auch HDR10 darstellen können (das ist so in den Standards festgeschrieben), und es wird immer genug Leute geben, die auch nicht die Geräte für mehr haben und/oder sich überhaupt für die bessere Bildqualität interessieren. Gibt auch genug Zuschauer, die zwischen SD und HD keinen Unterschied sehen können oder wollen.

          Dolby Vision muss schlicht und ergreifend nicht von der Akzeptanz mit HDR10 gleichziehen, kann es auch gar nicht. Es wird immer ein Format für Enthusiasten sein. Für die aber lohnt es sich durchaus, beim Kauf der entsprechenden Geräte auf Kompatibilität zu achten, und dann freuen die sich auch über das Dutzend UHDs in ihrem Regal/entsprechende Shows bei Netflix, bei denen es Verwendung findet.. Genauso wie bei Dolby Atmos.

          Das ständige Gerede vom „Formatkrieg“ und dass sich einer „durchsetzen“ müsse führt zu nichts weiter als noch mehr Verunsicherung beim Verbraucher, sorgt aber natürlich für tolle Schlagzeilen und viele Klicks.
          Dabei ist es eben eigentlich ganz einfach: wem es egal ist, der achtet auch nicht drauf und verliert absolut nichts.
          Wer es will, der achtet drauf, und hat dann z.B. bei Netflix und einzelnen UHDs die entsprechenden Vorteile.

          MfG,

          Robert

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here