Europol zerschlägt illegalen Streaming-Dienst mit 2 Mio. Abonnenten

11
Illegale Kopien
Europol hat ein Raubkopierer-Netzwerk ausgehoben

Europol hat in Spanien ein kriminelles Netzwerk zerschlagen, das illegal Videostreaming anbot und über 2 Mio. internationale Abonnenten verzeichnen konnte.

Mit der illegalen Verbreitung urheberrechtlich geschützter Inhalte verdienten die Kriminellen mehr als 15 Mio. Euro. Die Inhalte wurden in Europa, Asien und im Mittleren Osten zugänglich gemacht, die illegalen Profite durch Geldwäsche gereinigt. Europol und Eurojust, die spanische Policía Nacional sowie weitere Ermittlungsbehörden aus Belgien, Kanada, Tschechien, Dänemark, Frankreich, Luxemburg, den Niederlanden, Polen, Rumänien, Schweden, dem Vereinigten, Königreich, den USA und Deutschland waren an der Aufklärung beteiligt.

Teil der Zerschlagung waren auch 15 Hausdurchsuchungen und am Ende 11 Festnahmen – davon auch eine in Deutschland. 16 weitere Personen wurden befragt, um ihre mögliche Mitwirkung an den illegalen Aktivitäten aufzuklären. Der mutmaßliche Anführer des Rings von Kriminellen ist unter den Festgenommenen. Rund 4,8 Mio. Euro wurden beschlagnahmt. Zwei Mio. in Form von Fahrzeugen, eine halbe Mio. Euro in Form in Luxusuhren, Geld, elektronischem Equipment und Kryptowährungen.

Illegal streaming service with over 2 million subscribers worldwide switched off

Elf Bankkonten mit insgesamt über 1,1 Mio. Euro Guthaben wurden eingefroren und 50 IP-Adressen abgeschaltet, die zu der Infrastruktur der Kriminellen gehörten. Was trieben die Kriminellen genau? 2019 begannen sie damit  via IPTV illegal Filme und Serien zu streamen. Dazu gehörten auch rund 40.000 TV-Kanäle, Filme, Dokumentationen und andere digitale Inhalte. Mit extrem günstigen Preisen unterbot man legale Anbieter und sammelte so 2 Mio. Abonnenten ein.

Sogar Kundendienst wurde angeboten

Dabei ging man gewieft vor, denn selbst einen Kundendienst offerierte man den Abonnenten. Letzten Endes konnten sich die Betreiber dabei offenbar mit satten Einnahmen und Gewinnen versorgen, da sei ja keinerlei Lizenzen für die Inhalte erwarben und somit fette Margen abschöpfen konnten. Doch ewig ging das Spielchen eben nicht gut, wie die erfolgreichen Ermittlungen nun unterstreichen.

Illegal streaming service with over 2 million subscribers worldwide switched off

Welche Strafen die mutmaßlichen Täter erwarten, stellte man noch nicht klar. Unter boten die Kriminellen über Tausende einzelne Websites auch Content von Amazon Prime Video, Netflix und dem Pay-TV-Anbieter HBO feil. Sie agierten auch als Reseller und gaben ihre Streams für andere Kriminelle und deren Portale frei.

11 KOMMENTARE

  1. Auch wenn man an den legalen Unterhaltungsmedien das Eine oder Andere berechtigt kritisieren kann, finde ich es extrem unverhältnismäßig, diese als die Hauptursache oder gar Schuldigen an Raubkopien darzustellen.
    Gerade legale Steaming-Services bieten gigantische Mengen an Inhalten zu Preisen, die sich oft genug selbst Hartz-IV-Empfänger leisten können, wenn sie die Prioritäten entsprechend setzen.
    Gerade Leute mit halbwegs bezahlten Jobs haben wirklich keinen Grund, da auf illegale Quellen auszuweichen.
    Als Fan, der oft genug um die 30€ für einen Film in 4K/HDR mit 3D-Sound auf 4K-BD bezahlt, habe ich null Verständnis für sowas. Ich fühle mich da wirklich bestohlen und fordere für solche Parasiten wie Raubkopierer die Höchststrafe.
    Natürlich ist konstruktive Kritik an den legalen Medien weiterhin grundsätzlich gut und richtig.

    • In diesem Fall gilt: Die Menge macht’s. In Deutschland zahlt jeder volljährige Bürger mit eigenem Haushalt GEZ-Gebühr, das sind in Summe extrem hohe Einnahmen. Da ist es wirklich nicht zu viel verlangt, dass die beliebteste Sportart Teil des Programms ist!?

      Es ist nicht unverschämt, sondern wohl eher angemessen und fair, wenn man einen Gegenwert für seine Abgaben sehen möchte. Wie gesagt, ich begrüße es keineswegs, wenn jemand illegal streamt, aber die Menge an Vorfällen sollte auch dem Anbieter zu denken geben.

      Und 30€ für einen Film… Ich sag mal so: Es hat auch hier seine Gründe, warum die 4K Blu-ray ein Nischendasein führt, offensichtlich ist da die Schmerzgrenze bei 95% der Kunden auch überschritten. Dann bleibt es eben im Laden stehen, leben und leben lassen. Ich würde mich dann aber nicht illegal betätigen, sondern einfach Verzicht üben – irgendwann werden sich dann auch die Preise bewegen, wenn es keine nennenswerte Nachfrage mehr gibt.

      • Klar ist die Kritik an der GEZ und dem, was was man dafür bekommt, oft berechtigt. Das entschuldigt aber keine Raubkopien von Inhalten, die mit der GEZ gar nichts zu tun haben.
        Bezahlen muss man die GEZ sowieso und was man dafür bekommt, kostet bei den öffentlich-Rechtlichen ja nichts weiter. Also sehe ich da keine Zusammenhänge mit Raubkopien.
        Und ganz richtig, es gibt immer legale Alternativen zu 4K-BDs, egal ob andere Scheibenformate oder Streaming.

    • Ach so, und eins noch: In Deutschland besteht grundsätzlich das Recht auf Privatkopie, auch bei urheberrechtlich geschützten Werken. Das Verwerfliche im „Raubkopieren“ besteht nicht im Akt des Kopierens, sondern im Akt des Verteilens an Dritte. Wer eine legal erworbene Einheit eines Films besitzt (z.B. eine Blu-ray), d.h. den Urheberrechtsinhabern bereits Geld hat zukommen lassen, der kann den Film auch kopieren und auf den heimischen Plex-Server legen, da er hier nur privat verwendet und nicht(!) öffentlich weiterverteilt oder vorgeführt wird. Schwere Geschütze wie „Höchststrafe“ lassen wir mal lieber sein, das steht nur bei massenweiser illegaler Verteilung überhaupt zur Debatte.

      • Das ist jetzt an sich aber nur auf Filme anzuwenden, bei laufendem Fernsehprogramm (z.B. Sky) sieht die Lage noch ein wenig anders aus, habe das jetzt nur auf das „4K Blu-ray“ Beispiel bezogen.

        • Sicher, aber auch viele Fernsehprogramme kommen irgendwann auf Scheibe raus, wodurch man dann wieder dieselbe Situation hat wie bei Filmen auf Scheibe.

      • Das ist mir alles klar. Privatkopien mache ich mir besonders im Musikbereich auch selbst, z. B. mp3s zum auf dem Handy hören.
        Massenweise illegale Vertreibung ist genau das, worüber ich in dem Zuammenhang rede. Darum geht es ja auch in dem Artikel hier.

  2. Meiner Meinung gibt es genug Fußball im ÖR, Zusammenfassung aller Spiele der 1.Liga und teilweise die 2. und 3.Liga,regelmäßig Live Spiele der 3.Liga und DFB Pokal, dann noch Länderspiele und die großen Turniere wie EM und WM.

  3. Ich bin natürlich nicht für illegales Streaming. Aber man muss zum Teil in Deutschland wirklich den Kopf schütteln – das ganze Land zahlt GEZ-Gebühr, und in den öffentlich-rechtlichen Sendern läuft trotzdem keine Bundesliga, obwohl Fußball hier der beliebteste Sport (Zuschauerzahlen z.B. bei WM) ist. Das ist schon ziemlich peinlich.

    Stattdessen darf man extra an die Abzocker von Sky zahlen, und sich zusätzlich deren Knebelreceiver hinstellen. Und nicht nur das, wenn man wirklich alles sehen will, ist auch noch ein DAZN-Abo nötig. Ist mir persönlich zu teuer, mir reichen bei dem Preis auch die kostenlosen Liveticker und die Sportschau.

    Aber wenn es (leider) so viel illegales Streaming gibt, sollte man sich auch als Anbieter einmal fragen, warum das so ist. Auch die staatlichen Sender sind hier Mitschuld, Bundesliga ist scheinbar zu teuer. Es ist entscheidend, immer die gesamte Situation zu reflektieren. Nochmal, ich will das keinesfalls als positiv darstellen, aber alles hat eine Ursache.

    • „An Techniker“: Also die GEZ-Gebühr ist ja in erster Linie für die Vollversorgung der zigtausend Mitarbeiter**I*nnen*/er/innen in den Landesrundfunkanstalten. Und für Klaus Kleber, der so 500.000 Euro im Jahr verdient. Es ist auch nicht ganz billig, einen Kinderchor „Oma ist ne Sau“ singen zu lassen.
      Da bleibt nix für Fussball. Reicht gerade so für Tatort und Wiederholungen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte trage deinen Kommentar ein
Bitte trage deinen Namen hier ein