Eurosport hat kein Interesse mehr an Fußballrechten

10
Eurosport will die Preise für Fußballrechte nicht mehr mit hochpokern.
Eurosport will die Preise für Fußballrechte nicht mehr mit hochpokern.

Eurosport hat kein Interesse mehr an Fußballrechten. Als Ursache macht der Sender die immer exorbitanteren Preise verantwortlich.

Demnach nimmt die Chefin des Senders, Susanne Aigner, an, dass die Preisspirale für die Fußballrechte immer weiter nach oben rotieren werde. Für den Zuschauer werde es zudem nicht nur immer teurer, sondern auch komplizierter den Sport zu verfolgen. Denn die Rechte würden sich auf immer mehr Anbieter wie Amazon Prime Video, DAZN, Sky und mehr verteilen. Da habe Eurosport schlichtweg das Interesse verloren, die Preise selbst aktiv weiter mit in die Höhe zu treiben.

Aigner gibt an, dass man als Zuschauer mittlerweile geradezu einen Spickzettel benötige, um überhaupt noch im Blick zu behalten, bei welchem Anbieter die jeweiligen Matches verfolgt werden könnten. Das mache doch am Ende keinem Fan mehr Freude. Wer Die Bundesliga, die Euro League, die Champions League und Co. verfolgen wolle, habe es mittlerweile unnötig schwer. Die Rechteinhaber interessiert das aber offenbar nicht so sehr, solange man vom Höchstbieter eine entsprechende Summe erhält.

Discovery / Eurosport hatte sich noch im letzten Zyklus der Rechtevergabe immerhin insgesamt die Rechte an 40 Punktspielen pro Saison gesichert. Allerdings erreichte man nicht so viele Zuschauer wie erhofft und vergab daher nach zwei Spielzeiten im Sommer 2019 eine Sublizenz an DAZN. Dass Eurosport kein Interesse mehr an Fußball hat, dürfte aber auch noch weitere Gründe haben, die man nicht so gerne öffentlich breittreten möchte.

Eurosport geriet mit dem DFL aneinander

So wollte Eurosport im Zuge der Corona-Krise seinen Vertrag mit der DFL kündigen. Letzten Endes landete der Fall vor Gericht und wurde zugunsten der DFL entschieden. Da dürfte also nicht mehr die beste Stimmung zwischen beiden Parteien bestehen. Insofern wundert es auch nicht, dass die Chefin von Eurosport also mittlerweile eher kritisch auf die Lage blickt.

ÜBERDigital Fernsehen
QUELLEChristian Sprenger
Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen.

10 KOMMENTARE

  1. „ja ich finde es brutal traumhaft 3-4 abos abschließen zu müssen um alles zu sehen…
    *facepalm*“

    Herlichen Glückwunsch. Du hast gezeigt, dass du meinen Post nicht verstanden hast.

    Kurzfassung:
    Mit meinem Vorschlag könnte jeder Sender sich alle Spielerechte kaufen. Würden Sky, Amazon, DAZN bspw. die Rechte kaufen, dann könntest du bei allen Dreien alle Spiele sehen und du als Consumer hättest dann die freie Wahl dir einen Anbieter auszusuchen.

  2. Ich bin da zwiegespalten, das Wettbewerbe aufgeteilt werden und man mehrere Abos braucht ist für den Kunden nicht toll, durch die Konkurrenz ist es aber auch einfacher und günstiger gewordenwenn man nur ab und zu ein Spiel sehen möchte. Früher musste man bei Sky langfristige und recht teure Verträge über 1-2 Jahre abschließen wenn man CL oder BL schauen wollte, heute bekommt man das als Bonus bei Prime oder DAZN zu überschaubaren Konditionen.

  3. Naja ganz dürfen wir uns nicht nur beim Kartellamt bedanken.
    Diese will lediglich, dass nicht ein Anbieter alle Spiele hat.

    Nun könnte es so sein das Zb Sky alle Spiele hat und Dazn ein paar Spiele gleichzeitig übertragen.

    Nur will das wohl Sky nicht und auch der DFL würde das nicht so viel Geld wie derzeit einbringen.

  4. Abgesehen von dem Streit der beiden Parteien hat die gute Dame aber durchaus Recht. Es ist mittlerweile echt unfassbar nervig geworden Fußball zu schauen. Da lob ich mir sowas wie den League Pass in der NBA oder ähnliche Modelle.

    • Da kann man sich halt leider nur beim Kartellamt bedanken, die halt einerseits ihren Job gemacht haben. Andererseits es für alle Parteien aber versaut haben.

      Ich persönlich bin schon lange dafür, dass die Rechte an so viele Unternehmen verkauft werden dürfen, wie sie kriegen können. Wenn Sky und DAZN alle Spiele zeigen wollen, dann sollen halt beide den gleichen Preis bezahlen. Wenn dann noch Privatsender und Öffiz Spielen zeigen wollen können die sich dann auch bestimmte Pakete kaufen. Will Amazon auch noch was vom Kuchen. Dann nur zu.

      Das wird dann natürlich diverse Unternehmen anpissen, da sie keine Exklusivität besitzen. Für den Kunden ist das aber traumhaft. Insbesondere weil sich die Sender dann über die Qualität der Übertragung von der Konkurrenz absetzen müssen. Also Bild- und Tonqualität auf der anderen Seite. Aber eben auch mit so Sachen wie Vorberichterstattung und Nachberichterstattung. Früher oder später reguliert sich dann selber.

      • Inwiefern ist das für den Kunden traumhaft? Vor ein paar Jahren hast du einen Betrag gezahlt und konntest alles sehen. Heute brauchst du drei verschiedene Abos, um alles sehen zu können, zahlst dafür dann das doppelte und dann nicht mal in bester Qualität weil nur per 720p gestreamt wird. Hinzu kommt das wir in einem Land leben in dem nicht jeder schnelles Internet hat. Also aus Kundensicht ist das eher albtraumhaft.

        • Mit meinem Vorschlag könntest du weiterhin alle Spiele bei einem Anbieter sehen. Nur hättest du dann eben mehrere Anbieter zur Auswahl, die alle Spiele zeigen.

      • „Für den Kunden ist das aber traumhaft.“

        ja ich finde es brutal traumhaft 3-4 abos abschließen zu müssen um alles zu sehen…
        *facepalm*

        • „ja ich finde es brutal traumhaft 3-4 abos abschließen zu müssen um alles zu sehen…
          *facepalm*“

          Herlichen Glückwunsch. Du hast gezeigt, dass du meinen Post nicht verstanden hast.

          Kurzfassung:
          Mit meinem Vorschlag könnte jeder Sender sich alle Spielerechte kaufen. Würden Sky, Amazon, DAZN bspw. die Rechte kaufen, dann könntest du bei allen Dreien alle Spiele sehen und du als Consumer hättest dann die freie Wahl dir einen Anbieter auszusuchen.

          Antwort

        • „ja ich finde es brutal traumhaft 3-4 abos abschließen zu müssen um alles zu sehen…
          *facepalm*“

          Herlichen Glückwunsch. Du hast gezeigt, dass du meinen Post nicht verstanden hast.

          Kurzfassung:
          Mit meinem Vorschlag könnte jeder Sender sich alle Spielerechte kaufen. Würden Sky, Amazon, DAZN bspw. die Rechte kaufen, dann könntest du bei allen Dreien alle Spiele sehen und du als Consumer hättest dann die freie Wahl dir einen Anbieter auszusuchen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte trage deinen Kommentar ein
Bitte trage deinen Namen hier ein