LOEWE kehrt mit neuem TV-Lineup auf die IFA 2020 zurück

4
Neue Hoffnung für LOEWE-Standort in Deutschland nach Übernahme von Hisense
Neue Produkte von LOEWE sollen bereits zur IFA 2020 vorgestellt werden

Nach der Übernahme von LOEWE durch die Skytec Group soll auf der IFA 2020 in Berlin ein neues TV- und Audio-Lineup unter dem LOEWE-Brand vorgestellt werden. Doch wie viel Kronach steckt in den neuen Geräten?


Anzeige

LOEWE hatte in den letzten Jahren und Monaten ganz schön zu kämpfen. Am Ende bleibt von dem einstigen Traditionsunternehmen aus Kronach nicht viel übrig. Lediglich der Name und etwas Know-How lässt sich nach der Übernahme der Skytec Groupo Ltd. retten. Nach der Insolvenz ist auch klar, die Produktion in Deutschland und die Mitarbeiter werden nicht mehr reaktiviert. Skytec strebt einen Neustart der Marke an und möchte diese International im Premiumsegment positionieren. Die einstige Geschäftsführung ist genau daran gescheitert. Die Produkte „Made in Germany“ ließen sich im asiatischen Markt einfach nicht gewinnbringend umsetzen. Eine Ausrichtung an ein jüngeres, designorientiertes und mobiles Publikum soll die Marke LOEWE neu aufleben lassen.

Produktentwicklung in Kronach

CEO Vladislav Khabiliev – Skytec Group Ltd: „LOEWE ist ein Muss für Verbraucher, die Wert auf eigenständigen Style und ikonisches, zeitloses Design legen. Diesen Ansatz möchten wir auch durch Kooperationen mit Luxusmodelabels oder Premiumautomobilmarken entwickeln. Dabei spielen die Kernelemente von LOEWE, etwa das Prädikat ‚Made in Germany‘ sowie die Produktkategorien Fernsehgeräte und Audiolösungen, eine zentrale Rolle.“

Kronach soll für LOEWE weiterhin als Firmenstammsitz dienen. Am Standort soll ein Team aus 30 Experten die Produktentwicklung vorantreiben, darunter auch Mitarbeiter für Vertrieb und Marketing. Zum Vergleich: für den einstigen Betrieb inkl. Fertigung, Entwicklung und Kundenservice waren um die 400 Mitarbeiter angestellt. Mit internationalen Kontakten soll die Expansion durch die Skytec Group Ltd schnell vorangetrieben werden. Bereits auf der IFA 2020 im September dieses Jahres in Berlin, sollen neue Fernseh- und Audioprodukte vorgestellt werden.

LOEWE Smartphones und Kühlschränke

Skytec spricht von einem neuen Maßstab in puncto Design und Funktionalität und plant bereits den Ausbau des Sortiments. 2021 sollen unter dem LOEWE-Brand Smartphones auf dem MWC (Mobile World Congress) vorgestellt werden. Sogar Weiße Ware (Geschirrspüler, Trockner, Kühlschränke) ist geplant. Bei so viel „Ehrgeiz“ darf die Frage erlaubt sein, wie sich die traditionellen Werte des Unternehmens mit den neuen Sortimenten vereinbaren lassen. Es gibt Befürchtungen, dass die Qualität unter dem Besitzerwechsel leiden könnte.

Wir sind mehr als gespannt auf den Messeauftritt von LOEWE auf der IFA 2020. Kann das neue TV- & Audio-Lineup überzeugen, oder handelt es sich hierbei nur um eine Zombiemarke die für günstige Produkte herhalten muss?

4 KOMMENTARE

  1. Hallo,

    gescheitert ist Loewe m.E. nach mit sinkenden Verkaugszahlen deshalb mit Einführung des Designs der Reihe Bild.

    Dieses Design wurde irgendwie auf ein minimal reduziert, alle TVs Loewe sehen gleich aus. Das war davor anders.

    Für mich nicht verständlich ist warum TVs es mit 55″ nur als Edge LEDs oder OLEDs gibt aber keine Direct LEDs mit Local Dimming

    Fernost sehe ich nicht als Problem. Bei Autos mögen Deutsche Autos deutscher Marken, auch wenn sie nicht nur in Deutschland produziert werden.

    Gut dass ein Teil des alten Teams. zurück ist.

    Gruss

    Frank
    Loewe Art SL 42

  2. Naja, es gibt noch andere Hersteller, die in Deutschland TV Geräte produzieren wie z.B.: Technisat oder Metz). Das allein wäre für Loewe kein Alleinstellungsmerkmal gewesen.
    Meines Erachtens lagen die Stärken im zeitlosen Design und in der Qualität.

    Nur kann man es den meisten Kunden nicht vermitteln, für einen Fernseher mit einer „heutzutage“ üblichen Bildschirmdiagonale überproportional viel Geld hinzulegen, wenn andere Firmen wie Samsung, LG, Panasonic solche Geräte (natürlich nicht ganz in der gleichen Qualität) günstiger anbieten.
    Aber die Qualität ist auch für viele Käufer nicht ganz so entscheidend, da Viele ihr Gerät keine 10 Jahre betreiben, und sich dann wieder was Neues kaufen.

    Abgesehen davon, daß viele Geräte auch nicht mehr so lange technisch durchhhalten, wie früher. Loewe war da sicher eine Ausnahme.

    Oft ist es auch so, daß heute oft die Software bei den Smart-TV’s schnell veraltet, weil viele auf Android Basis laufen. Da funktionieren dann plötzlich Apps nicht mehr oder es gibt keine Firmware-Updates mehr oder es gibt einen neuen Fernsehstandard wie z.B: DVB-T2 oder eine neue HDMI-Version oder 4K statt Full HD . Und jetzt kommt bald 8K.
    Schon von daher können so Hersteller wie Loewe nicht unbedingt mit der Qualität punkten, denn sie können den Fernseher nicht zukunftssicher für 10 oder 15 Jahre machen, selbst wenn es Leute gäbe, die ihn so lange nutzen würden. Der Fernsehmarkt ist halt auch sehr schnelllebig geworden.

  3. Das für LOEWE angestrebte Konzept stellt das Unternehmen auf eine breitere Plattform (neben TV auch Audio, Smart Home etc): ein wichtiger Schritt, um das alleinige „TV-Image“ abzulegen. Hierbei sind Kooperationen mit anderen Unternehmen erforderlich, die aus Deutschland, UK, etc kommen können (T+A, Linn, AVM, Cambridge Audio). Das Anbieten von Blu-ray Player(n), Mini-Radios etc ist hingegen keine Option mehr, da Streaming (inkl Audio) die Zukunft ist.
    Zudem ist ein Smart Home Ansatz sinnvoll (zB mit Gira oder Merten für die Automation, aber auch EU-weit erforderlich) und die Vernetzung mit der „weissen“ Ware.
    Hierfür ist es notwendig, dass Baugruppen günstiger und schneller in Fernost entwickelt und produziert werden, die funktionalen Anforderungen (Marketing), Design-Elemente aus den EU-Märkten beigesteuert werden. Diesen Ansatz haben bereits renommierte Firmen im Mobilfunkbereich, TV-Sektor etc umgesetzt (PS: Wen fragt Sony, Panasonic etc in EU, was uns gefällt? Niemand).
    Also: Loslegen, umsetzen und Vertrauen zu den Kunden wieder aufbauen.

    Natürlich sind wir bereits heute LOEWE-Kunden.

  4. Klar, mit einem guten Deutschen Namen und Made im Billiglohnland horrende Preise aufrufen. Hat doch am ende Loewes schon nicht mehr funktioniert, warum soll’s jetzt, mit gar keinem Made in Germany, gehen? Weil man da 30 Leute mit Design beschäftigt?
    Wird wieder scheitern. Da bleibt man bei Panasonic und Co, da kennt man die Qualität und was dahinter steckt und kann sixh drauf verlassen das sie morgen nicht verschwunden sind.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte trage deinen Kommentar ein
Bitte trage deinen Namen hier ein