Neue Hoffnung für LOEWE Standort in Deutschland nach Hisense-Übernahme (Update)

2
Neue Hoffnung für LOEWE-Standort in Deutschland nach Übernahme von Hisense
Neue Produkte von LOEWE sollen bereits zur IFA 2020 vorgestellt werden

Der traditionelle Fernsehgerätehersteller LOEWE ist noch nicht ganz am Ende. Die Staatsregierung hat wohl einer Übernahme durch Hisense zugestimmt. Dadurch könnten wieder Arbeitsplätze am deutschen Standort in Kronach entstehen.


Anzeige

Update I: Das war es dann wohl. Die Firma Skytec übernimmt die Markenrechte an Loewe. Skytec hat bereits die Marken Blaupunkt und Sharp wieder aufleben lasse und im „Günstig-Sektor“ platziert. Hisense hat somit nicht den Zuschlag bekommen und der Standort in Kronach scheint somit Geschichte zu sein.

Originalbeitrag: Erst im Sommer dieses Jahres war klar, LOEWE ist Pleite und kann den laufenden Betrieb nicht mehr aufrechterhalten. Infolgedessen verloren rund 400 Mitarbeiter ihre Anstellung in Kronach. Jetzt haben sich in der Bayerischen Staatskanzlei hochrangige Ausgesandte des chinesischen Technologiekonzerns Hisense mit Vertretern der Bayerischen Staatsregierung getroffen. Es scheint wieder Hoffnung zu geben für einige Beschäftigte, wie der BR auf Anfrage beim Coburger Bundestagsabgeordneten Hans Michelbach (CSU) in Erfahrung brachte.

Loewe bild 5 OLED in der IFA "Colour Code"-Sonderedition
Gibt es bald wieder LOEWE TVs „Made in Germany“?

Produktion könnte in 3 Monaten wieder laufen

Hisense hatte am vergangenen Donnerstag seine Pläne für die Übernahme von LOEWE vorgestellt. Demnach solle der Standort in Kronach erhalten bleiben und in ein Forschungs- und Entwicklungszentrum umstrukturiert werden. In Kronach soll unter anderem mit dem Elektronikkonzern Siemens im Bereich der künstlichen Intelligenz geforscht, sowie mit bayerischen Universitäten und Hochschulen kooperiert werden. Doch nicht nur das. Rund 100 Mitarbeiter sollen die Produktion und Auslieferung von Loewe-Fernsehgeräten innerhalb drei Monaten wieder aufnehmen! Dabei handelt es sich sicherlich auch um ehemalige Mitarbeiter.

Gesellschafter entscheiden über LOEWE-Zukunft

Die Sache ist jedoch noch nicht in trockenen Tüchern. Die Gesellschafter des Riverrock Investmentfonds, die nach der Insolvenz die Markenrechte an LOEWE übertragen bekommen haben, müssten dem Vorschlag noch zustimmen. Diese sollen bevorzugen laut Michelbach jedoch den Verkauf an den Finanzinvestor Skytec aus Zypern. Entscheiden sich die Gesellschafter gegen das Übernahmeangebot von Hisense, würde das das endgültige Aus für den Standort Kronach bedeuten.

Hisense hatte zuletzt mit der Übernahme von Asko und Gorenje bewiesen, dass aufgekaufte Unternehmen an den jeweiligen Standorten aufgebaut und nicht „ausgeschlachtet“ werden. Hisense gehört ist seinen rund 76.000 Mitarbeitern unter anderem der viertgrößte TV-Hersteller weltweit.

2 KOMMENTARE

  1. Solange die Produktion eines neuen Loewe-TVs nicht aus deutscher Produktion kommt, verschwende ich keinen einzigen Gedanken daran, einen Loewe-TV zu kaufen.

  2. Produktion wird wohl in Asien erfolgen. DE ist dafür zu teuer.
    Werbung, Vertrieb, Versand, und Service für DE dürfte in DE günstiger sein.
    Knoff-Hoff Reste von deutschen Entwickler und aus Unis bringen auch gewisser Nutzen.
    Dazu wahrscheinlich einige Subventionen aus Steuergelder und Zugeständnisse…
    Die alte Lowe Vertriebsleute könnten ihre alten Kontakte auch für Hisense – Produkte verwenden.
    Kluge Chinesen…
    So könnten das Vorhaben eine Chance haben.
    VerSteuert wird das Meiste nicht in DE.
    Nur wenn „Lowe“ vielleicht mit „Made in Germany“ werben wollen sollte, dann muss ein gewisser Prozentsatz der Wertschöpfung in DE erfolgen. Den Gewinn daraus kann Hisense aber mit Kosten aus den o.g. Sparten neutralisieren. Also NULL für DE Fiskus. Die einzigen den es nutzt, sind Einige die weiter Job bekommen, und das Arbeitsamt der weniger H4 auszahlen muss.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte trage deinen Kommentar ein
Bitte trage deinen Namen hier ein