Nvidia Shield TV erhält verbessertes 4K-Upscaling & Framerate-Matching

7
Nvidia Shield TV Pro
Nvidias Update-Politik bleibt vorbildlich

Nvidia hat für seine Shield TV das neue Shield Experience Upgrade 8.2 ausgerollt. Besonders die Modelle aus dem Jahr 2019 erhalten dabei viele, neue Features.

So erhalten die Nvidia Shield TV 2019 (hier unser Test) sowie natürlich das Pro-Modell Verbesserungen für den KI-Upscaler. Letzterer unterstützt nun auch Inhalte mit 60 fps (nur Shield TV Pro) und Auflösungen von 360p bis 1440p, welche zu 4K hochgerechnet werden können. Im September soll da zudem ein weiteres Update folgen. Nach der Installation wird das KI-Upscaling dann auch mit den Cloud-Gaming-Spielen funktionieren, die via GeForce Now gezockt werden.

Die anpassbare Menütaste auf der neuen Shield-Fernbedienung lässt nich nun für zwei weitere Aktionen anpassen: doppeltes und langes Drücken. Auch für diese Eingaben könnt ihr also selbst Aktionen festlegen. Das Upgrade umfasst auch verbesserte Unterstützung für IR- und CEC-Lautstärkeregelung, die Bildfrequenz-Anpassung (auch für die 2015- und 2017-Modelle) und natives SMBv3. SMBv3 funktioniert dabei übrigens jetzt auch ohne einen PLEX-Medienserver.

Nvidia Shield TV 2019
Die NVIDIA Shield TV 2019

Die neue Firmware sollte Besitzern der Shield TV ab sofort zur Verfügung stehen. Auch die Nvidia Shield TV aus den Jahren 2015 und 2017 (hier unser Test) erhalten die neue GeForce Experience 8.2 – aber eben ohne die Features des KI-Upscalers, der nur an den neuen Modellen bereitsteht. In den USA sind nun zudem für die Shield TV neue Apps verfügbar – unter anderem HBO Max und Peacock. Da beide Streaming-Dienste bei uns aktuell nicht verfügbar sind, haben wir davon leider nichts.

Nvidia Shield TV: Upgrade-Unterstützung bleibt vorbildlich

Nvidia kann man für seine Update-Versorgung nur loben, insbesondere, da auch die älteren Modelle aus den Jahren 2015 und 2017 immer noch mit in die Firmware-Upgrades einbezogen werden. Im Übrigen funktioniert nun auch wieder Bluetooth LDAC an kompatiblen Kopfhörern und der Android-Sicherheitspatch aus dem Juni 2020 wurde integriert. Zudem sollte Surround-Sound beim Casten wieder laufen. Lokale HDR-Inhalte sollen sich nun zudem an SDR-Displays konvertiert zu SDR korrekt wiedergeben lassen.

7 KOMMENTARE

    • Ja, dafür war die K1 wohl auch etwas nischiger als die Shield TV, die sich ja auch erst mit der Zeit als beliebter Streaming-Player etabliert hat. Denke der ursprüngliche Fokus von Nvidia lag da eher auf Gaming. Was „fehlt“ dir denn an Funktionen bei der K1?

  1. Habe das 8.2er Update auf meinem 2015er Shield pro seit gestern auch drauf. Muss sagen echt top Unterstützung von nvidia, ich glaub mein Shield hatte bei Auslieferung Android 5.1 oder 5.5, mittlerweile bei 9 mit zahlreichen Updates, kann man echt nicht klagen.

    Gut, dass die Audio-Dropouts bei hochbitratigem TrueHD nun gefixt wurden, hoffentlich fixt KODi auch bald seinen Decoder, sonst muss ich weiter bei Plex bleiben für die Titel.

  2. Support von NVIDIA ist echt top, nach 5 Jahren (shield tv 2015) immer noch Updates für den Player zu bringen, ist nicht selbstverständlich

  3. Das mit dem Framerate-Matching klingt gut. Es ist etwas mühsam, für europäische Produktionen oft einen passenden 25fps- oder 50fps-Modus manuell auswählen zu müssen, wie z. B. bei Cursed.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte trage deinen Kommentar ein
Bitte trage deinen Namen hier ein