PlayStation 5 Upgrades: Streit um Zwei-Klassen-Gesellschaft

7
Sony verärgert einige Gamer mit seiner Next-Gen-Upgrade-Strategie.
Sony verärgert einige Gamer mit seiner Next-Gen-Upgrade-Strategie.

An der PlayStation 5 gibt es für manche Titel kostenlose Next-Gen-Upgrades, wenn die Spieler bereits die PS4-Version besitzen. Ausgeklammert sind via PlayStation Plus erhaltene Titel. Das sorgt derzeit für Zündstoff in Gaming-Communities.

Zunächst muss man vorausschicken, dass Sony von sich aus wohl keine kostenlosen Next-Gen-Upgrades an der PlayStation 5 eingeführt hätte, wenn Microsoft nicht mit Smart Delivery Druck aufgebaut hätte. Denn an der PS5 ist das Procedere wesentlich umständlicher und wirkt wie mit der heißen Nadel gestrickt bzw. kann sogar von Titel zu Titel variieren. Spielstände müssen teilweise zusätzlich separat importiert werden und es passiert unter Umständen leicht, dass man versehentlich die PS4- statt der PS5-Version herunterlädt – oder sogar beide parallel installiert.

All dies ist an den Xbox Series X|S deutlich besser gelöst, da einfach automatisch die korrekte Version bezogen wird. Erscheint ein Next-Gen-Upgrade nachträglich für einen Titel, wird es ebenfalls ohne Zutun des Spielers von alleine installiert. Labels und Filteroptionen trennen dabei Xbox-One- und Xbox-Series-X|S-Spiele sauber. Hier kann man also nichts falsch machen. Doch Sony erntet aktuell für einen anderen Aspekt des Upgrade-Programms Kritik: die Zwei-Klassen-Gesellschaft.

Den Anfang machte „Final Fantasy VII Remake: Integrade“. Wer das Spiel an der PS4 bereits gekauft hatte, erhielt auch ein kostenloses Next-Gen-Upgrade. Ausgenommen bleibt allerdings die Version des Spiels, die via PlayStation Plus im Rahmen der monatlichen Titel verteilt wurde. Dies blieb kein Einzelfall. Auch „GreedFall“ war Teil der monatlichen PS-Plus-Spiele. Ein Next-Gen-Upgrade erreichte letzte Woche Bestandskunden, die das Spiel bereits besitzen – ausgenommen bleibt erneut die Variante bei PlayStation Plus. Viele Spieler machen nun ihrem Ärger in den gewohnten Gaming-Communities bzw. bei Reddit Luft.

Fehlende PS5-Upgrades: Wirklich alleine Sonys Schuld?

Auch wenn sich der Ärger nun auf Sony konzentriert, ist natürlich die Frage, ob wirklich alleine beim Unternehmen die Schuld liegt. So ist sehr gut möglich, dass die PS5-Upgrades neue Verhandlungen mit den jeweiligen Publishern der Spiele bedürft hätten. Eventuell liegt es also an beiden Seiten, dass da nichts zustande gekommen ist. Sony könnte sich da aber natürlich für die Spieler einsetzen, scheint aber anzunehmen, dass sich dies nicht ausreichend lohnen würde, gemessen am möglichen finanziellen Mehraufwand.

Doch sei es wie es ist, Gamer, welche „Final Fantasy VII Remake“ oder „GreedFall“ via PS Plus mitgenommen haben, fühlen sich wie Spieler zweiter Klasse behandelt. Das ist für das Image der PlayStation-Marke schlichtweg ungünstig. Hier wäre es schön, wenn Sony zu der Kundenfreundlichkeit zurückfinden würde, die noch den Launch der PlayStation 4 geprägt hatte.

QUELLEGamesIndustry
Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen.

7 KOMMENTARE

  1. Auf der series x wird automatisch die beste Version (xbox series x) Version eines Spiels installiert, und ebenfalls automatisch die alte xbox one Version eines Spiels deinstalliert. Und alle Versionen eines Spiels bekommen ein Series x Update, egal ob Disc Version oder Digital gekaufte ODER DIE GAME PASS VERSION, SO macht man das SONY !
    Microsoft macht einfach alles besser diese Generation, wenn die PlayStation Exclusives nicht wären, würde ich meine PS5 verkaufen, und nur meine Series X als Next Gen Konsole benutzen

  2. Schlimmes Beispiel!

    Mortal Kombat 11 für PS 5 gekauft. 10GB von der Disc installiert und 80GB download, das nervt mich mehr dran

  3. Die ganze Geschichte mit den PS5 Upgrades ist aus meiner Sicht ein lächerliches Trauerspiel.
    Ich kann verstehen dass die Optimierungen an die PS5 die Entwickler Geld und Zeit kostet.
    Doch sowas sollte heutzutage kostenlos angeboten werden, denn das sorgt für positive PR für die Publisher/Entwickler. So werden die Spieler dessen DLCs oder Spiele kaufen. Doch so bleibt ein fader Beigeschmack und man überlegt sich in Zukunft mehr als einmal ob man ein Spiel von Entwickler/Publisher XY kauft.

    Warum Sony es so umständlich mit den PS5 Upgrades macht, ist für mich unverständlich und macht mich sauer. Bevor ich die PS5 hatte habe ich mir im PS Plus die Control Ultimate Edition geholt.
    Danach als ich die PS5 hatte lud ich mir dieses Spiel runter und war danach entsetzt was das soll. Es sah aus und lief wie ein PS4 Spiel, keine versprochenen PS5 Verbesserungen.
    Dann das Entsetzen. Ich hätte in dem Plus Monat sowohl die PS4 als auch die PS5 Version einzeln holen müssen. Nun war es zu spät und die PS5 Version kostet mich 40€. Obwohl ich diese eigentlich im PS Plus Monat gesichert habe.

    Meine Konsequenz ist nun dass Sony an mir bis auf weiteres keinen Cent an Vollpreistiteln sehen wird. Unter anderem auch wegen der Preispolitik.
    Diese werden bei Ebay und co. statt 69-79€ für 25-40€ geholt. Denn sowas bescheuertes werde ich nicht Honorieren.

  4. Schwer zu sagen, ob es die Schuld von Sony ist oder eben den jeweiligen Publishern.
    Unterm Strich hätte Sony hier aber natürlich klare Vorgaben machen können.
    Von daher gibt es in Zukunft ja vielleicht eine Verbesserung.

    • Zumindest kann man Sony anlasten, dass sie ja hätten nachverhandeln können, wenn es schon nicht Teil der urspünglichen Vereinbarungen gewesen sein sollte. Ich spekuliere mal, das hätten weder Square Enix noch Focus ausgeschlossen. Da legte man aber einfach keine Priorität drauf, was nun einen etwas faden Beigeschmack hinterlässt.

    • Das ganze hat extrem ein Geschmack, die Spiele sind ja nicht wirklich umsonst sondern Teil eines kostenpflichtigen Abo. Könnte zumindest in den USA bald ziemlich teuer für Sony werden, wenn sie das Chaos nicht in den Griff bekommen, wird wohl eher Tage dauern bis da die üblich verdächtigen großen Kanzlei sich das ganze als Sammelklage in Angriff nehmen

      • Ich sehe weder ein Chaos noch einen Rechtsbruch seitens Sony.
        Alle PS-Plus Spiele sind einwandfrei spielbar und ein kostenloses Update wurde auch nie versprochen. Also wie lautet die Anklage?
        Ich bin übrigens als PS5 Besitzer und Plus-Mitglied über Sonys Aktivitäten nicht verärgert (XSX mit GPU hab ich auch). Die angebotenen Spiele im Plus-Bereich finde ich gut und auch das PS5-„Start-Plus-Paket“.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte trage deinen Kommentar ein
Bitte trage deinen Namen hier ein