Wieder Preiserhöhung bei Netflix: Österreich trifft es als Erstes!

28
Preiserhöhung bei Netflix 2020
Preiserhöhung bei Netflix - schon wieder =(

Netflix erhöht wieder die Preise und unsere Freunde in Österreich trifft es als Erstes. Die Preise für die Abos wurden um bis zu 2€ erhöht. Ein Vorbote was auf Deutschland zukommt?

In Österreich wurde bereits das zweite Jahr in Folge der Preis für das HD und UHD-Abonnement erhöht. Während das Streaming in Standard-Auflösung (SD) weiterhin für 7.99 Euro angeboten wird, kostet die HD-Option (2 Geräte) nun 12.99 Euro statt 11.99 Euro und das Ultra HD Abonnement erhöht sich sogar um 2 Euro auf 17.99 Euro im Monat. Neukunden müssen ab sofort mehr zahlen, die treuen Bestandskunden werden dem nächsten Abrechnungsmonat zur Kasse gebeten. Als Ausflucht… entschuldige ich meinte natürlich „Grund“ für die Preiserhöhung wird ein Netflix-Sprecher gegenüber DerStandard.at zitiert: „Wir ändern von Zeit zu Zeit die Preise, da wir weiterhin in großartige Unterhaltung investieren und Netflix zum Nutzen unserer Mitglieder in Österreich verbessern. Der Preis unseres Basisplans wird sich nicht erhöhen“. Da stellt sich natürlich die Frage, wann kommt die Netflix-Preiserhöhung „über die Berge“ nach Deutschland?

Netflix: Auf die alte Masche

Ehrlicher wäre gewesen: „Wir möchten unsere Anleger an der Börse zufriedenstellen und da ein erneuter Abonnentenzuwachs nach ein paar großartigen Monaten während der Pandemie nicht einfach wird, erhöhen wir erst einmal die Preise.“.  Sorry, aber der Autor des Beitrages versteht wohl diese „mehr, mehr, mehr“-Mentalität dieses börsennotierten Unternehmens nicht so ganz. Wir haben uns eigentlich schon längst gewundert, wann der Streaming-Pionier wieder zuschlagen wird. Erstmals im August 2015 wurde der Preis für das Standard-Abo (damals gabs noch kein 4K Abo) auf 9.99 Euro erhöht. Nach der Einführung von UHD wurde im Oktober 2017 genau dieses Abonnement im Preis erhöht –  14 Monate seit der letzten Preiserhöhung. Und seit April 2019 gelten in Deutschland die neuen (nochmals erhöhten) Preise:

  • 7.99 Euro Basis SD (1 Gerät)
  • 11.99 Euro Standard HD (2 Geräte gleichzeitig)
  • 15.99 Euro Premium UHD/HDR (4 Geräte gleichzeitig)

Zwischen den letzten beiden „Preisanpassungen“ in Deutschland lagen 16 Monate und wir sind jetzt wieder an einem Zeitpunkt angekommen, an dem die „letzte“ Preiserhöhung 16 Monate her ist.

Rechtssprechung könnte uns vor Preiserhöhung bewahren

Netflix hatte in seinen Nutzungsbedingungen eine Klausel stehen, nachdem die Preise für das Abo-Angebot sich gelegentlich ändern können. Wer also ein Abo bei Netflix abschließt, der hatte sich somit auch dazu bereiterklärt, Preiserhöhungen hinzunehmen, sollten diese „gelegentlich“ auftreten. Informiert werden die Nutzer meist einen Monat im Voraus. Gegen genau diese Klausel hatte der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) geklagt. Vor dem Berliner Kammergericht wurde dieser Klage recht gegeben. Das Urteil ist jedoch noch nicht rechtskräftig und Netflix geht derzeit dagegen vor. Eine willkürliche Preiserhöhung in Deutschland ist damit nicht gleich vom Tisch, aber zumindest hat es Netflix nicht mehr so einfach. Sollte der Klage in der zweiten Instanz recht gegeben werden, müsste der Entertainment-Gigant beweisen, dass die Betriebskosten nachweislich gestiegen sind – und zwar zu dem Prozentsatz, zu dem auch die Preiserhöhung erfolgt.

Und wisst ihr wie die Geschichte ausgehen wird? Wir wissen es nicht, aber wir haben jedoch eine dunkle Vermutung, dass wir bald etwas mehr zahlen müssen. Da darf die Frage erlaubt sein, wann hat Netflix genug?

28 KOMMENTARE

  1. 17,99 fürs UHD-Abo geht vollkommen in Ordnung. Das entspricht einer Erhöhung von 50 Cent monatlich pro Endgerät. Es wird schließlich auch was dafür geboten. Und man wird zu keinem Abo gezwungen.
    Wem das nicht passt, der kann kündigen. Herum zu maulen spiegelt nur die Geiz-ist-geil – Gesellschaft wider.

  2. Ich habe über eine kostenlosen Tunnel (TunnelBear) nach Brasilien mein Netflix Abo abgeschlossen und zahle für die UHD Variante 45,90 BRL = 7,35€ zuzüglich 0,07€ Auslandsumsatz.
    Noch günstiger wäre es über die Türkei, aber leider gibt es hierfür keinen kostenlosen Tunnel.

      • Wenn man ein Abo außerhalb der Eu abschließt hat man immer das Abo des Landes in dem man sich aufhält. Man zahlt zwar für Netflix Brasilien bekommt aber trotzdem Netflix Deutschland

  3. Na ja, jedem bleibt ja die Wahl. Wenn der Preis weiter steigt werde ich bei Netflix wohl aussteigen, nice to have aber absolut kein Muss. Und ich denke viele werden irgendwann ähnlich auf die Preiserhöhungen reagieren. Ob sich das im Endeffekt für Netflix rechnet wird man sehen.

  4. Finde es aber auch interessant das die Preise von Netflix in Europa so unterschiedlich sind, das UHD Abo in den Niederlanden kostet zb nur 13,99. Frage mich was einen Aufschlag von über 25% in Österreich gerechtfertigt.

  5. Die sollten schlicht das SD-Abo (SD) streichen und die Preise sonst beibehalten. Gerade die Leute abkassieren, die Wert auf bessere Qualität legen, aber die Billigheimer bei der Stange halten wollen. Es gibt heute doch nichtmal mehr ein Smartphone, welches nativ unter HD auflöst.

    • Die Billigheimer sind ja aber eben die, die das Geld in die Kasse spühlen und eher kündigen würden, wenn die Preise angehoben werden. Der Enthusiast nimmt da eine Preiserhöhung deutlich eher hin.

      • Das ist eben der Einstiegspreis mit dem man auch werben kann und damit liegt man ja auch auf dem Niveau der anderen Dienste.

        Aber frage mich auch ob man mit solchen Preisen immer noch konkurrenzfähigkeit bleibt, Netflix verlangt jetzt für sein UHD Abo 300% mehr als Amazon wenn man aufs Jahr hochrechnet .

        • Ich habe ehrlich gesagt bei Netflix in letzter Zeit nicht wahrgenommen, dass sie mit dem Preis werben.

          Netflix lebt halt gerade durch die Exklusivtitel. Irgendwann kommt aber auch dann der Punkt, wie die Leute dann wieder die kostenfreie Alternative ansteuern.

      • Wenn demnach nur die Minderheit eine Preiserhöhung erfährt, was bringt es Netflix dann die Preise hier derart anzuziehen? Dann sollte Netflix doch mehr davon profitieren, wenn man das Basis-Abo um nur 50 ct erhöht?!

        • Wie schon gesagt: Die Leute die jetzt nur die SD Variante kaufen, nur weil sie günstiger ist, werden bei Preiserhöhungen eher kündigen als Enthusiasten. Von daher haben sie bei den SD Kunden auch einfach viel mehr zu verlieren. Der Enthusiast hat da ein wesentlich höheres Limit.

          Außerdem verursachen die „wenigen“ Poweruser halt einen Großteil des Traffics, und demnach auch der Kosten. Aus dem gleichen Grund wollte die Telekom ja damals ein Datenvolumen für deren normale Festnetztarife bezahlen.
          Den Normalo hätte das halt nicht gejuckt. Man würde sich quasi nur bei den Leuten die extra Kohle holen, die auch für die zusätzlichen Kosten verantwortlich sind.
          Ist bei Netflix nicht anders und eigentlich auch ganz fair für die normalen Kunden, da sie so nicht mehr zahlen.

          • Fix: […] Aus dem gleichen Grund wollte die Telekom ja damals ein Datenvolumen für deren normale Festnetztarife einführen.

            WTB Edit Button.

          • Ja aber ganz ehrlich, SD Qualität (geringe Auflösung, stark sichtbare Komprimierung) in 2020 wo jeder TV im Handel 4K bietet, ist als ob Netflix noch nen schwarz/weiß Abo für 4,99€ anbieten würde.

            Es geht ja auch darum wie die Qualität der Inhalte darunter leidet. Da werden Million in die Produktion gesteckt, Kulissen, CG Effekte usw. Aber sehe tut man davon nicht alles wegen Qualität wie vor über 20 Jahren. Meiner nach tut sich Netflix selbst keinen Gefallen mit dem SD Tarif. Ausreden und Begründungen wie hohe Betreibskosten durch HD und 4K sind Blödsinn. Zwar richtig das bessere Qualität beim Streaming mehr Kosten verursacht. Aber wenn alle anderen für 4,99 bis 7,99€ monatlich sogar schon 4K HDR bzw Dolby Vision mit drin haben, ist es von Netflix schlichtweg ein Armutszeugnis und ein Eingeständnis dass Gewinn über Qualität steht, sogar ganz groß mit doppeltem Ausrufezeichen.

            • Klar. Ist IMHO auch ein Armutszeugnis.
              Gleiches gilt aber eben auch für die Leute die das kaufen und damit überhaupt erst die Nachfrage schaffen.

  6. Na, irgendwie müssen sie das Geld was man für das neue Intro von Hans Zimmer ausgegeben hat, wieder reinholen.
    Was mir allerdings überhaupt nicht passt, das Standard Abo, also 1 Gerät und SD Auflösung wurde schon die letzten beiden male nicht mit angepasst. Womit wird das gerechtfertigt?
    Wegen meiner sollen sie das kleine einstampfen.
    Oder für die HD und UHD Abonnenten die Streaming-Qualität erhöhen, mehr Bitrate z.B., schließlich bezahle ich ja das große um die „bestmögliche“ Qualität zu bekommen.
    Und Lizenztitel in 4K und HDR wären auch mal nicht schlecht.
    Es gibt, wie auch bei Prime Video, ein Paar Filme von Sony Pictures in 4K, allerdings ohne HDR.
    Es scheint also kein generelles Problem zu sein an 4K Material der Studios zu kommen.

  7. Ein bisschen viel gejammere auf einmal ;)! Netflix hat einen Schuldenberg von 12,43 Milliarden… könnte einer der Gründe sein. Oder die geplanten Investitionen in neuen Content ein weiterer. Wem das Abo zu teuer ist, soll einfach künden. Geht wesentlich einfacher als bei den öffentlich-rechtlichen ;)!

  8. ich finde es neben bei immer noch bescheuert, dass Netflix, das Basis Abo nur in SD anbietet, warum wird das nich auch in 4K oder FHD angeboten, wer guckt denn heute noch SD O.o

    • Guck dir mal die Verkaufszahlen der DVD vs. BR vs. UHD BR an.

      Spoiler: Genug. Zeitgleich wird dann das „8K Bild der DVD auf dem neuen TV“ gelobt. Bei Hetzflix wird es nicht anders aussehen.

      • die UHD BD hat einfach n scheiß Preis, damit hat man sie schon zum tode verurteilt gehabt zum marktstart.
        JAH, dort sind meist alle sprachen usw direkt drauf, kein Regional code usw und man will damit improte verhindern daher nach möglichkeit ein einheitlichen preis aber ernsthaft.
        nur enthusiasten kaufen UHD BDs für 30-40 euro während eine 1080p Bluray vlt grad mal 15-20 kostet >_>

        Wenn die UHD BD auch nur 20 kosten würde, dann wäre sie ein verkaufsschlager, ich hab lieber alles auf UHD BD, denn internet kann ma ausfallen ODER das netflixkonto is weg oder amazon usw und schon sind deine serien/filme wech

        • Selbst die normale BR hAt btw schlechtere Verksufszahlen als die DVD 😛

          Die BR war zum Marktstart übrigens auch sau teuer. Wurde erst mit der Zeit günstiger. Und auch die DVD war zum Marktstart teuer.

          • Ja, die DVD wurde deutlich billiger, als die Blu-ray rauskam. Diese wurde wiederum deutlich billiger, als die 4K-Blu-ray rauskam. Schade, dass keine 8K-Scheibe in der Entwicklung zu sein scheint.

    • Mehr als du denkst! Ich nutze das 4K Abo, aber alle die ich kenne bis auf einen der das HD Abo hat, schauen alle auf Familie, Freunden und Bekanntenkreis nur das SD Abo. Reicht denen und finden ich bin bescheuert das große Abo zu haben.

  9. Ja, war klar und Werbung wird auch nicht mehr lange auf sich warten lassen. Wer nicht völlig naiv ist, konnte sich von Anfang an ausmalen, welchen Weg Streaming gehen wird.
    Aber manche User meinen ja, dass die Streaminganbieter die Superguten sind und die alten Medien das totale Böse. Genau umgekehrt ist es, denn die Streaminganbieter haben den Kunden vollkommen in der Hand.
    Aber da die breite Masse ja leider aus Bequemlichkeit sich den Streaming-Anbietern verschrieben hat: Pech gehabt und alle anderen werden früher oder später mangels Alternativen mitgefangen sein. Daher ist das Argument: „Man muss es ja nicht abonnieren“ auch totaler Humbug.

    • Naja Ansichtssache, aber vollkommen in der Hand haben uns nur die öffentlich rechtlichen. Wegen von der Regierung gesetzlich verpflichten Zwangsabo. Auch wenn man es nicht nutzt und nicht möchte. Das sind also die Bösen, da das schon an Mafia Politik, Schutzgeld usw. grenzt.

      Streaming ist freiwillig und sie produzieren höchste Qualität bei Serien. Das kostet und nicht jeder bekommt per Gesetz zugesichert das jeder Haushalt zahlen muss, lebenslänglich!

      Also die Bösen, oder vollkommen in der Hand würde ich da nicht sagen. Die Inhalte kosten, Betriebskosten steigen jährlich, auch wegen mehr und mehr Abonnenten, ein Teufelskreis. Aber man bekommt Kinoqualität in Serienform und alles freiwillig.

      Natürlich verdrängt Streaming mehr und mehr physische Datenträger. Aber dafür kann ja Netflix und Co nichts. Die Kunden, wir, nehmen es ja an, wollen auf die Eigenproduktionen wie Stranger Things usw nicht verzichten. Aber zwingt uns ja niemand.

  10. War abzusehen, dass die Preise immer weiter steigen.
    Wird bei Disney, Amazon usw. auch passieren.
    Sky wirds freuen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte trage deinen Kommentar ein
Bitte trage deinen Namen hier ein