Sony PlayStation 5: Die Konsole wird wohl in Zukunft noch schwerer zu bekommen sein

16
Die Sony PlayStation 5 ist zwar nicht schön, aber dafür selten
Die Sony PlayStation 5 ist zwar nicht schön, aber dafür selten

Sony hat seine Produktionsziele für die PlayStation 5 gesenkt. Es sind schlichtweg nicht genügend Komponenten vorhanden. Im Handel könnte die Konsole noch seltener werden.

So habe Sony laut Bloomberg intern seine Planung geändert: Bisher rechnete man damit bis März 2022 16 Mio. Einheiten der PlayStation 5 produziert zu haben. Nun korrigiert man diese Menge auf 15 Mio. Einheiten. Es fehle an Komponenten, um das vorherige Ziel zu erreichen. Das stellt infrage, dass Sony sein Verkaufsziel von 14,8 Mio. PlayStation 5 bis März 2022 erreichen kann. Denn nach der Produktion müssen die Konsolen ja auch noch verpackt und ausgeliefert werden.

Ende des letzten Monats hatte der Chief Financial Officer (CFO) von Sony, Hiroki Totoki, Investoren bereits gewarnt, dass die Lieferengpässe Sony mittlerweile noch härter treffen würden als zuvor. Daher seien auch die Verkaufszahlen der PS5 im letzten Fiskalquartal des Unternehmens, welches im September 2021 endete, niedriger ausgefallen, als zuvor vorhergesagt.

Sony verkauft die PlayStation 5 Konsole ab sofort selbst
Sony verkauft die PlayStation 5 Konsole mittlerweile auch selbst direkt

Daher überflügelte die PS5 nach dem Launch schnell in den Verkaufszahlen die PS4. Sie erreichte von allen Sony-Konsolen bisher am schnellsten den Meilenstein von 10 Mio. verkauften Einheiten. Mittlerweile ist die PS5 aber im direkten Vergleich hinter die PS4 zurückgefallen, was die Verkaufszahlen im ersten Jahr nach Launch betrifft.

PlayStation 5 soll wohl auch 2022 schwer lieferbar sein

Derzeit rechnet man damit, dass die Sony PlayStation 5 noch das gesamte Jahr 2022 schwer lieferbar sein wird. Die Lieferengpässe betreffen mehrere Komponenten der Konsole, unter anderem auch Powerchips von Toshiba. Zudem hatte der Auftragsfertiger TSMC, welcher die SoCs der Konsole herstellt, bereits klargestellt, dass es auch 2022 Schwierigkeiten geben werde, ausreichend Chips zu liefern.

Freilich ist nicht nur Sony betroffen: Auch Microsoft und Nintendo haben ähnliche Lieferprobleme. Für Sony dürfte es nun jedoch sehr schwierig werden, im Jahr 2022 22,6 Mio. Einheiten der PlayStation 5 zu verkaufen. Das war bisher das Ziel des Unternehmens. Mittlerweile verkauft Sony die PS5 auch direkt online. Doch wenn keine Konsolen vorhanden sind, nutzt das wenig.



QUELLEBloomberg
Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen.

16 KOMMENTARE

    • Dann hattest du Glück… mehr leider nicht. Versuche seit Wochen über Twitter-Bots ne PS5 zu bekommen. Klicke teilweise innerhalb von 3 Sekunden nach dem Nachrichten Drop. Noch nie eine PS5 ergattern können. Somit fällt das System auch für unseren Adventskalender flach.

  1. Vielleicht ist das Ganze ja auch ein ganz guter Schritt hin zu einer Gesellschaft, die versteht, dass nicht immer alles sofort verfügbar sein muss. Sollte Elektronik nicht immer und jederzeit im Angebot bereitstehen, wird man sich vielleicht öfter die Frage stellen, ob es denn wirklich ein neues Handy/Receiver/TV sein muss.

    • Gab es schon mal diese Zeiten, kurz nach dem Krieg waren viele Sachen nicht sofort verfügbar, frag mal deinen Opa ob er das so toll fand damals…

      Rückschritt ist selten der richtige Weg.

      • Auch der Grund, warum diese Generation sehr nachhaltiger mit Anschaffungen umgeht. Nicht, dass ich diesen Zeiten nachtrauere (kann ich auch gar nicht, weil nicht dabei gewesen), aber die heutige Ich-will-alles-sofort-Mentalität von heute scheint mir auch nicht der richtige Weg zu sein. Ist aber als Thema auch zu breit für eine Kommentarspalte.

      • Opa wurde aber auch nicht auf Psychologie des Menschen runtergebrochen und zielgerichtet mit Werbung bombardiert. Vor allem die neuen Medien, kostenlose Spiele und Social Media tragen ja zu dieser „ich kann/darf nie zufrieden sein“-Mentalität bei.

    • Wären wir 12-17 Jahre alt, dann würden wir uns auch nichts sehnlicher wünschen als ne neue PS5 oder Xbox Series X. Ich war damals auch nicht anders. Mit den Jahren ändert sich etwas die Sichtweise, aber nicht bei allen. Derzeit findet ich, dass man weder die Xbox Series X noch die PS5 unbedingt haben muss. Die Spiele-Lineups rechtfertigen einfach nicht den Hype, der um die Konsolen derzeit gemacht wird. Der Hype entstand zum größten Teil nur durch das verknappte Angebot.

  2. Bin ich froh, dass ich meine direkt zum Release bekommen hab. Damals meinten meine Kollegen alle, warum der Aufwand, nach paar Monaten kann man die normal im Laden kaufen. Von denen hat momentan noch keiner eine und alle sind neidisch 😀

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte trage deinen Kommentar ein
Bitte trage deinen Namen hier ein