Streaming: Milliarden-Deal zwischen Amazon Prime Video und Universal

3
Amazon und Universal sollen sich auf einen Milliarden-Dollar-Deal geeinigt haben
Amazon und Universal sollen sich auf einen Milliarden-Dollar-Deal geeinigt haben

Amazon Prime Video soll einen Milliarden-Deal mit dem Filmstudio Universal Pictures abgeschlossen haben. Es geht um die Streaming-Verwertung zukünftiger Blockbuster.

Wie die Webseite deadline.com berichtet, haben sich Amazon Prime Video und IMDb TV (International Movie Database – gehört zu Amazon) auf einen riesigen Lizenzdeal mit der Universal Filmed Entertainment Group geeinigt. Dabei handelt es sich um den ersten großen Blockbuster-Streaming-Deal zwischen Amazon und einem Major-Filmstudio. Im Detail geht es um die Pay-One Verwertung der Live-Action-Filme ab 2022 von Universal Pictures in den USA. Dieses Pay-One-Fenster beinhaltet die ersten 18 Monate nach dem Kinofenster. Über die finanzielle Seite der Vereinbarung schweigen sich die Partner übrigens aus. Laut deadline.com soll jedoch über eine Millarde $US geflossen sein.

Über 1 Milliarde US-Dollar?

Und wie es sich für eine Abmachung in einer solchen Größenordnung gehört, ist es natürlich etwas komplizierter. Live-Action-Filme, wie der neue „Jurassic World: Dominion“, der nächste Horrofilm von „Get Out“-Regisseur Jordan Peele oder „Halloween Ends“ werden nach der Kinoverwertung für 4 Monate bei Peacock (Streamingdienst von Universal) laufen. Nach dieser Laufzeit wandern die Filme für 10 Monate zu Amazon Prime Video um danach nochmals für vier Monate zu Peacock zu wechseln.

Ältere Blockbuster bei IMDb TV

Fast & Furious 9 könnte kostenlos über den werbefinanzierten IMDb TV-Streamingdienst laufen
Fast & Furious 9 könnte kostenlos über den werbefinanzierten IMDb TV-Streamingdienst laufen

Der Streamingdienst Peacock ist in Deutschland noch nicht gestartet und die Berichterstattung zum Milliarden-Deal zwischen Universal und Amazon Prime Video (IMDb TV) bezieht sich auch nur auf den US-Markt. Es wäre aber vermessen zu glauben, dass die Übereinkunft keine Auswirkungen auf die europäische Streaming-Landschaft hat. Highlight-Filme aus 2020 und 2021 wie z.B. „The Invisible Man“, „Fast & Furious 9“ sowie einige Animationsfilme („Ich einfach unverbesserlich 2“, „Drachentraining leicht gemacht 2“) sollen, über den werbefinanzierten Streamingservice IMDb TV laufen.

Peacock gelangt auf Fire TV und Fire Tablets

Dem Streaming-Deal baut übrigens auf einem Lizenzdeal zwischen Amazon und NBCUniversal auf. Über diesem wird der Streamingdienst „Peacock“ auf Millionen von Amazon Fire TV Geräten und Tablets zugänglich gemacht. Und so wäscht eine Hand die andere. Wir sind gespannt, ob sich die Verwertung der Universal Blockbuster auch in Deutschland ändern wird.

QUELLEdeadline.com
Couch-Streamer, TV-Umschalter & Genuss-Cineast. Eine gute Serie oder Film lässt sich durch nichts ersetzen. Am liebsten im Originalton, gerne auch in 3D! Paypal-Spende für die 4KFilme-Kaffeekasse

3 KOMMENTARE

  1. Mir irgewie egal….. da ich sowieso nicht mehr ins Kino gehe und generell nur noch streame. Bedauerlicherweise werden physische Blu-rays und DVDs ( gibt’s die überhaupt noch?) bald aus den Regalen verschiedenen. Diese Auswertung kommt den Studios auf längere Sicht zu teuer.

    • Wirklich? Physischen Labels wie Turbine Medien scheint es gut zu gehen und die Hinweise verdichten sich, dass selbst die Criterion Collection in den USA bald 4K-Scheiben rausbringt.
      Diese ganze Sache mit dem Streaming vs. physische Medien scheint der neue Religionskrieg zu sein. 😉

  2. Da kriegt man ja echt Kopfschmerzen. Darum machen Videoscheiben glücklich. Ich hoffe, die bleiben von diesem ganzen Chaos unberührt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte trage deinen Kommentar ein
Bitte trage deinen Namen hier ein