Gekrümmter OLED TV S9C von Samsung – Chic aber teuer

0
Samsung S9C OLED TV
Samsung hatte bereits einen OLED-TV in 2013, den S9C
Anzeige

In Berlin auf der IFA 2013 ist ab heute der neue OLED TV S9C von Samsung zu bestaunen. Heise Online konnte schon vorher einen Blick auf das Gerät werfen.

[fusion_builder_container hundred_percent=“yes“ overflow=“visible“][fusion_builder_row][fusion_builder_column type=“2_3″ last=“no“]

Trotz geringerer Auflösung von nur 1.920 x 1.080 Pixel muss sich der neue OLED-TV neben den 4K Modellen aus der S9-Serie nicht verstecken. Das Design des ca. 1,40 Meter diagonalen Display (55 Zoll) ist an das des Timeless S9 angeglichen und ebenfalls in einem Metallrahmen aufgehängt. Da der Rahmen gekrümmter ist als der Bildschirm, entwickelt das Gerät einen optisch-runderen Eindruck. Der Bildschirm besitzt einen Krümmungsradius von ca. 4,70 Meter und ist damit minimal stärker gebogen als das neue Flagschiff des Konkurrenten LG (55EA9809), welches übrigens auch 1.000 Euro teurer ist.

[/fusion_builder_column]

[fusion_builder_column type=“1_3″ last=“yes“]

[fusion_checklist icon=“check“ iconcolor=““ circle=“yes“]

  • 55 Zoll 1.920 x 1.080 Pixel
  • 4 HDMI-Eingänge
  • 2 USB-Ports
  • 2 Triple-Tuner
  • 7.999 Euro

[/fusion_checklist]

[/fusion_builder_column]

[fusion_builder_column type=“1_3″ last=“no“]

Samsung S9C OLED TV von der Seite

[/fusion_builder_column]

[fusion_builder_column type=“2_3″ last=“yes“]

4x HDMI, 2x Triple Tuner, 2x USB und Multiview

Idealerweise sollte man mit etwa 3-4 Meter Abstand zum Gerät sitzen. Sämtliche Anschlüsse verbaut Samsung im Herzstück des TVs: einer externen Box. Diese ist mit vier HDMI-Eingängen, zwei USB-Ports und zwei Triple-Tunern (Kabel und Satellit) ausreichend bestückt. Über einen speziellen Adapter lassen sich auch analoge Signale verwerten. Der Bildprozessor befindet sich ebenfalls im Herzstück, was es wesentlich erleichtert, Hardware-Modifikationen vorzunehmen, ohne den kompletten Fernseher auszutauschen.

Konflikte innerhalb der Familie bei der Wahl des Fernsehprogramms vermeidet das an das Dual View aus dem Gaming-Bereich angelehnte Multiview. Durch Verbindung der mitgelieferten 3D-Brillen mit dem TV können sowohl unterschiedliche TV-Sendungen als auch Videos von HDMI oder Fotos über USB parallel auf dem Gerät wiedergegeben werden.

[/fusion_builder_column]

Dank einer sehr schnellen Reaktionsgeschwindigkeit des Schirms gelingt das Trennen der Bilder optimal. Laut TV-Menü können sogar zwei unterschiedliche 3D-Inhalte wiedergegeben werden.

Stromfresser und überarbeitete 3D-Brille

Die 3D-Shutter-Brille wurde von Samsung ganz neu designed und zusätzlich mit In-Ear-Kopfhörern ausgestattet. Dies soll jedoch den Tragekomfort in keinster Weise beeinträchtigen.

Der OLED nutzt „echte“ RGB-Pixel, d.h. rot, grün und blau leuchtende organische Schichten, wobei die blauen doppelt so groß sind wie die Restlichen. Die Leistungsaufnahme des TV beträgt rund 145 Watt und wurde in der Energieeffizienzklasse B eingestuft. Der Leistungsbedarf und die Lebensdauer der Schicht wird ähnlich wie bei Plasmadisplays durch den Weißanteil geregelt. Der OLED erreicht bei komplett dunklem Bild eine Helligkeit von maximal 555 cd/m². Dank selbstleuchtender Pixel ist die Darstellung des Kontrastes bestechend.

Schlussendlich kann der gekrümmte OLED-Fernseher von Samsung sehr überzeugen. Lediglich beim Preis wird es noch scheitern, dieser soll in etwa das Dreifache eines herkömmlichen flachen LCD sein.

Via: heise.de[/fusion_builder_row][/fusion_builder_container]

Gekrümmter OLED TV S9C von Samsung – Chic aber teuer
5 (100%) 1 Bewertung[en]
TEILEN

Als Mechatronik-Student fasziniert mich am meisten natürlich das Innenleben der neusten Technik. Ebenso hoffe ich als regelmäßiger Stadiongänger in Zukunft auf das perfekte Stadion-Feeling zuhause am eigenen UltraHD-TV

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here